Mittwoch, 23. April 2014

+++ Pressekonferenz mit Peter Neururer: Mit zwei Spitzen und dem 12. Mann gegen Arminia Bielefeld! +++

Nach Köln ist vor Bielefeld. Die Saison geht in die finale Phase und Peter Neururer will gemeinsam mit dem 12. Mann ( also uns Fans!) am Freitag Abend einen Riesenschritt zum Klassenerhalt machen. Was bedeutet: Ein Sieg gegen Arminia Bielefeld und dann schauen was die Konkurrenz macht! Ohne Ersatzkeeper Michael "Bruno" Esser ( dafür mit Felix Dornebusch auf der Bank) sowie mit Christian Tiffert kann Peter Neururer planen. Auch Mirkan Aydin soll wieder mitwirken können, der heute einen individuelles Training absolvierte.
So will Neururer auch mit zwei Spitzen spielen. Wer das neben Richard Sukuta-Pasu aber sein soll ( Kreyer oder Aydin) ließ er irgendwie unbeantwortet.
Für Felix Bastians hingegen ist die Saison beendet. Aufgrund seiner Verletzung wird er nicht mehr zum Einsatz kommen können. In der Abwehr kommt für den gesperrten Jonas Acquistapace Heiko Butscher ins Team, auch Fabian Holthaus ist wieder mit im Kader.
Wenn Marcel Maltritz am Freitag aufläuft (wovon man ausgehen kann) gehört er zum Kreis von sechs VfL-Spielern, die mehr als 300 Spiele für den Club gemacht haben. Die komplette PK könnt ihr wie immer im Video oben ansehen!

Dienstag, 22. April 2014

+++ VfL Bochum ist beim 1:3 in Köln nur bedingt Spaßbremse - Fragwürdiger Elfer bricht Neururer-Truppe das Genick! +++

Am Ende war es leider so wie erwartet. Der VfL Bochum verliert in Köln und ebnet dem mit 32 Millionen verschuldeten Geissbock-Club den Aufstieg in die Bundesliga. 
Doch in der ersten Hälfte erwiesen sich die "Neururer-Schützlinge" als ebenbürtiger Gegner und führten zur Halbzeit mit 1:0 durch Danny Latza. Der VfL hatte die ersten 15 Minuten sehr gut im Griff und brachte durchaus gute Möglichkeiten zu Tage. Dann kamen die Kölner besser in Fahrt und Luthe musste mehrmals mit Glanztaten den Rückstand verhindern. 
Die Kölner Party wollte dann Danny Latza ordentlich vermiesen. Nachdem Tasaka noch zuvor an den Pfosten köpfte, brachte der Mittelfeldspieler nach einer Bochumer Ecke die Blau-Weißen in der 42. Minute in Führung.
Leider hielt der VfL dem Druck in der 2. Halbzeit nicht stand. Auf die Einwechslung und Umstellung der Kölner nicht zu reagieren rächte sich mit dem 1:1 durch den eingewechselten Risse.
Kurze Zeit später haben Acquistapace und der Kölner Helmes Körperkontakt im Strafraum, der Kölner fällt und der Schiri gibt Elfmeter und Rot für Acquistapace. Ein Witz! 
Der überragende Luthe hält auch noch den Strafstoß von Helmes, aber die Abwehr pennt beim Reinlaufen in den Strafraum so dass der Nachschuss dann im Netz zappelt. 
Dann geht alles seinen gewohnten Gang. Der VfL hat keine echte Chance mehr, die Offensive mit dem eingewechselten Kreyer kann sich leider in Unterzahl nicht mehr in Szene setzen. So erzielte Ujah noch das 3:1 und die Gastgeber fühlen sich nach dem Aufstieg schon wieder in der Champions-League. 
Ich wette darauf: Der Ösi-Coach überlebt die kommende Saison nicht, denn Überheblichkeit und Machtspielchen haben den Domstadt-Club bislang zur Fahrstuhlmannschaft gemacht. 
Für uns gilt es gegen Bielefeld am Freitag den Klassenerhalt perfekt zu machen und dann schnellstmöglich den Kader auszusortieren.

Mittwoch, 16. April 2014

+++ Ein Bochumer kocht: Thorsten Legat - Vom Samurai Schwert zum Küchenmesser! +++

"Ob ich mir die Fingerkuppe abschneide ist egal, Hauptsache ich gewinn dat Ding!"
Hart, härter, Thorsten Legat! Für die SAT1-Sendung "Hells Kitchen" greift Thorsten Legat, der schon mal zur aktiven Zeit zum Samurai-Schwert griff nun zum Küchenmesser! Legat, vielen von uns Älteren noch bekannt durch seine Flanken, seinen unbändigen Einsatzwillen und seine unfassbar legendären Sprüchen kocht nun in der SAT1-Serie mit Frank Rosin. Zu sehen ab 07. Mai 2014 ab 20:15 Uhr! Einen kleinen Vorgeschmack gibt es aber schon! So isser der Thorsten - der wie kaum ein anderer zum Bodybuildung kam: Immer die Castroper Straße rauf! Hier der Link zum Video!

Thorsten Legat bei Hell`s Kitchen


Sonntag, 13. April 2014

+++ Mit Kreyer kommt die Wende! VfL Bochum dreht Rückstand und gewinnt gegen Cottbus 2:1 ! +++

Puh, mal ganz tief durchatmen. Das hätte auch gehörig nach hinten losgehen können. Mit 2:1 gewinnt der VfL Bochum gegen Energie Cottbus und kann sich somit fast über den Klassenerhalt freuen. Dazu macht der VfL einen ordentlichen Satz auf Platz 11.
Doch es hätte auch anders enden können: Nach einer unterirdischen ersten Halbzeit lag der VfL zum Glück nur mit 0:1 zurück. Die Gäste aus der Lausitz hatten drei, vier hochkarätige Chancen um den Sack schon frühzeitig zu machen zu können. Allein das 0:1 war aus Bochumer Sicht haarsträubend. Freier erkämpft sich zwar einen Ball zurück, spielt ihm aber im Grätschen direkt zum Gegner. Das öffnet den Gästen den Weg zum Konter. Maltritz sieht im Zweikampf gegen Jendriesk nachlässig aus, den flachen Pass kann Takyi locker einschießen, weil Latza statt am Mann zu bleiben den Arm hebt und Abseits fordert. Wie wahrscheinlich ist es dass ein Abseits vorliegt, wenn die Vorlage fast auf Höhe der Außenlinie folgt? Unfassbar!
Zum Glück kam mit dem eingewechselten Sven Kreyer die Wende! Der engagierte Stürmer der zweiten Mannschaft schaffte in der 61. Minute mit seinem ersten Zweitligatreffer den Ausgleich. Und der VfL Bochum hat auch mal Glück: Einen Schubser von Buljat an Kreyer ist für "Bibi" Steinhaus elfmeterwürdig! Kann man geben, muß man nicht! 
Sukuta-Pasu trifft zum dritten Mal hintereinander und schießt den VfL zum 2:1-Sieg! Danach hätte die Neururer-Truppe noch locker erhöhen können, aber die Offensiv- und Abschlussschwäche zeigte sich auch hier mal wieder.
Am Ende feierten die 11.000 Zuschauer ihren VfL, der mit Kreyer und dem eingewechselten Klostermann ihre besten Spieler in den eigenen Reihen hatte.
Foto: Sicherte mit seinem Elfmetertor den Sieg! 
Richard Sukuta-Pasu (c) by www.1848er.eu

Mittwoch, 9. April 2014

+++ War Kaiserslautern das "Abschiedsspiel" für Bochum` s Mirkan Aydin ..? +++

Seine Vorlage zur Großchance von Petr Cwielong könnte vielleicht die letzte Aktion von Mirkan Aydin im Bochumer Trikot gewesen sein. Danach mußte der Stürmer mit einem Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Die Ärzte ließen verlauten das die Nummer 22 des VfL wohl rund 3-4 Wochen ausfallen wird. Das könnte bedeuten, das Mirkan Aydin in dieser Saison möglicherweise nicht mehr zum Einsatz kommen wird.
Aber: Wird er das überhaupt noch? Das ist die große Frage, die sich die VfL-Fans derzeit stellen.
Fakt ist: Der Vertrag läuft zum Ende der Saison aus. Es ist ein offenes Geheimnis, das Mirkan Aydin in der Winterpause um Auflösung seines Vertrags bat, um in die Türkei zu wechseln. Hochstätter verweigerte diese aber. Der VfL hat nämlich viel zu wenige Stürmer im Kader. Nach dem Weggang von Ilsö sind nur noch der (ausgeliehene) Sukuta-Pasu und Sven Kreyer an seiner Seite!
Auch wenn diese Saison für Aydin wenig erfolgreich verlief, könnte der VfL an ihm festhalten wollen. Denn Geld für einen neuen Stürmer ist nicht da und der Markt an guten Stürmern zum Nulltarif überschaubar. Im Gegenzug wird der VfL ihm aber wohl ein niedrigeres Vertrags-Angebot machen wie zuvor. Gut möglich, das in Kürze dann doch noch Vertragsverhandlungen mit Aydin beginnen!
Foto: Stürmt Mirkan Aydin auch nächste Saison 
noch für den VfL ..? (c) by 1848er.eu

Sonntag, 6. April 2014

+++ VfL Bochum holt ein 1:1 auf dem Betzenberg, verpasst aber den Sieg! +++

Am Ende stand ein 1:1 Unentschieden gegen den 1.FC Kaiserslautern. Unser VfL sammelt weiter Punkte gegen den Abstieg, hätte heute aber die Möglichkeit gehabt, einen Riesenschritt zu machen. Nach 95 Minuten wären drei Punkte drin gewesen. Die Gastgeber gaben sich eher als Klopper und Treter, mußten daher verdientermaßen am Ende auch nur noch mit 10 Mann spielen.
Der VfL hatte mehrere Großchancen: Cwielong scheiterte in der ersten Hälfte freistehend an Sippel. Danach aber spielte die Neururer-Elf wohl den schönsten Spielzug der Saison, bei dem die roten Teufel so ausgespielt wurden, das am Ende Sukuta-Pasu nur noch den Ball eindrücken mußte.
Leider verschaffte eine Unachtsamkeit in der Abwehr den Pfälzern nur 2 Minuten später den Ausgleich.
Nach dem Platzverweis für Lauterns Dick hatte Latza in der 82. Minute noch per Flachschuß die große Chance zur Führung. Und in der 85. Minute scheiterte Maltritz per Kopfball - sein Ball ging an die Latte. In der Nachspielzeit verpasste Tasaka gegen den weit herauslaufenden Sippel die letzte Chance zum Sieg.
Es wäre mehr drin gewesen keine Frage, aber dennoch sollte man mit dem Remis zufrieden sein. Viel zu oft haben wir solche Spiele noch in dieser Saison unglücklich verloren. Beim VfL konnten vor allem Danny Latza überzeugen. Hätte Mirkan Aydin nicht verletzungsbedingt frühzeitig raus gemußt, wäre offensiv vielleicht noch deutlich mehr gegangen. Der eingewechselte Klostermann machte auch noch ein prima Spiel und konnte sich hin und wieder gut ins Offensivspiel einbringen.


Samstag, 5. April 2014

+++ Offener Brief der Ultras Bochum an Peter Neururer! +++

Heute Vormittag erhielten wir eine E-Mail mit der Bitte um Veröfffentlichung. Es ist ein offener Brief der Ultras Bochum an Peter Neururer, der sich im Rahmen einer Fan-Veranstaltung über den Besuch der UB vor dem Aue-Spiel äußerte.
Wir veröffentlichen diesen Brief im originalen Wortlaut und kommen somit der Bitte nach:

Sehr geehrter Herr Neururer,
wir möchten hiermit Stellung zu den durch Sie im Rahmen des gestrigen „Fiege-Fanabend“ getätigten Aussagen über die Bochumer Ultra-Szene nehmen.
Laut einem heute auf dem Internetportal „Westline“ erschienenen Artikel betitelten sie unsere Gruppe aufgrund unserer Ansprache an die Mannschaft vor dem Spiel gegen Erzgebirge Aue als „Vollidioten“.
Sollte der Verfasser, namentlich Philipp Rentsch, diese Aussage nicht frei erfunden haben, sehen wir uns gezwungen, die Hintergründe und tatsächlichen Vorgänge vor dem Mannschaftshotel nochmals zu beleuchten. Wir hätten gerne darauf verzichtet, dachten wir doch, die gesamte Aktion sei unmissverständlich und bedürfe keiner nachträglichen Erklärung.
Lassen Sie uns zunächst die Chronologie der Ereignisse, die letztlich dazu geführt haben, dass wir persönlich mit der Mannschaft sprechen wollten, aufführen.
Zunächst sind hier die vergangenen fünf Saisons zu nennen. Von der Saison 2008/09 an spielte der VfL Bochum mit Ausnahme der Spielzeit 2010/11 stets gegen den Abstieg, wahlweise in die zweite oder dritte Liga. Während des gesamten sportlichen Niedergangs haben wir als Ultras Bochum 1999 nahezu alle Möglichkeiten, auf die jeweilige Mannschaft einzuwirken, ausgeschöpft.
Wir waren nicht nur einmal beim Abschlusstraining, riefen zum Teil sogar alle VfL Fans auf, sich uns anzuschließen, ihre Fahnen, Schals und Sonstiges zum Trainingsplatz mitzubringen, um der Mannschaft gemeinsam mit uns Mut für entscheidende Spiele zu machen.
Wir verteilten außerdem im gesamten Stadtgebiet Flyer und hängten Plakate auf, auf denen wir dafür warben, ins Ruhrstadion zu kommen, um unseren VfL in einer mal wieder schwierigen Phase zu unterstützen.
Auch luden wir einzelne Spieler in unsere Räumlichkeiten ein, um ihnen zu demonstrieren, dass wir hinter ihnen stehen. Dies stellt nur einen Bruchteil dessen dar, was wir versucht haben, um dem Niedergang unseres Vereins entgegenzuwirken. Wir taten all dies ehrenamtlich und wir taten es gerne und aus voller Überzeugung. Wir erwarten dafür keinen Dank und keine Gegenleistung, sondern lediglich, dass man uns mit einem Mindestmaß an Respekt begegnet.
Ob sie all diese Aktionen unsererseits in diesem Zeitraum mitbekommen haben, wissen wir nicht.
Wir wissen aber sehr wohl, dass Sie registriert haben müssen, dass wir nach Ihrer Verpflichtung im vergangenen Frühjahr abermals die letzten Kräfte innerhalb unserer Gruppe und innerhalb der Ostkurve mobilisiert haben, um gemeinsam mit Ihnen das Ruder einmal mehr herumzureißen. Eventuell erinnern Sie sich zum Beispiel daran, dass vor der Abfahrt des Teams zum ersten Auswärtsspiel ihrer zweiten Amtszeit in Bochum bei Energie Cottbus am frühen Samstagmorgen auf dem gegenüberliegenden Gleis einige Personen standen, die der Mannschaft mit dem Spruchband „Zerreißt euch für unseren VfL!“ signalisierten, dass das Umfeld dieses Klubs noch nicht tot ist und dass sich noch jemand für diesen Verein interessiert. Sie quittierten diese Aktion damals mit erhobenem Daumen. Diese Personen auf dem Nachbargleis waren Vertreter unserer Gruppe, die sie nun als „Vollidioten“ bezeichnen.
Auch diese Saison stellte sich nach passablem Start im weiteren Verlauf mal wieder als verkorkst heraus. Wir beobachteten seit einer ganzen Weile, dass die Stimmung innerhalb der Kurve abermals zu kippen drohte. Dennoch riefen wir immer wieder dazu auf, die Mannschaft nicht im Stich zu lassen. Wir haben wie gewohnt weder Kosten noch Mühen gescheut, um dem Team auch zu den absurdesten Auswärtsspielen zu folgen, um vor Ort eine größtmögliche Unterstützung zu organisieren.
Auch nach den heftigsten Auswärtspleiten waren stets wir es, die beim darauffolgenden Spiel, wieder sämtliche Materialien zur optischen und akustischen Unterstützung unseres Teams ins Ruhrstadion schleppten und mittels unseres Kurvenflyers „Blick in die Kurve“ immer – und das meint in diesem Fall tasächlich ausnahmslos vor jedem Spiel – dazu aufriefen, die Mannschaft nicht hängen zu lassen.
Trotzdem bemerkten wir, wie die Bochumer Fanszene zunehmend unruhiger wurde und auch unsere Bemühungen, die Elf auf dem Rasen zu unterstützen auf immer weniger positive Resonanz stießen.
Dies entwickelte sich soweit, dass beim Heimspiel gegen Sandhausen vor zwei Wochen gegen Ende des Spiels erstmals laute „Neururer raus“ Rufe zu vernehmen waren. Selbst bei diesem Spiel sangen wir für unseren Verein fast bis zum Schluss nach Leibeskräften und beteiligten uns nicht am Pfeifkonzert zur Halbzeit oder Ähnlichem.
Doch dann kam das Auswärtsspiel beim FC Ingolstadt. Es ist fast nicht erwähnenswert, dass wir auch zu diesem Spiel an einem verdammten Dienstag um 17:30 Uhr einen Bus organisierten, um unseren Verein zu begleiten. Vielleicht haben Sie sich irgendwann einmal gefragt, wie es die mitfahrenden Fans jedes Mal aufs Neue hinkriegen, dem VfL hinterher zu reisen. Wir möchten es Ihnen verraten: Ein Großteil nimmt sich extra für die Spiele Urlaub, simuliert beim Arzt einen Magen-Darm-Infekt, um einen Krankenschein abzustauben und setzt somit seinen Arbeitsplatz aufs Spiel, oder schwänzt die Schule, beziehungsweise Uni. Eventuell haben Sie Recht und wir sind doch ziemliche Vollidioten...
Das Spiel gegen erschreckend schwache Ingolstädter ging aufgrund von haarsträubenden individuellen Fehlern in die Hose. Langsam aber sicher kippte auch in unseren Reihen die Stimmung. Doch schon kurz nach dem Spiel rauchten bei uns die Köpfe, wie wir den vorhandenen Frust in konstruktive Bahnen lenken konnten. Wir waren uns schließlich bewusst, dass der Abstieg drohte und wussten, dass wir die Mannschaft nicht sich selbst überlassen konnten. Doch wir wussten auch, dass ein Übergehen zur Tagesordnung den anderen Personen der Bochumer Fanszene schlicht nicht zu verkaufen gewesen wäre.
Also entschieden wir uns dafür, die Mannschaft vor dem Heimspiel gegen Aue am Mannschaftshotel abzupassen, um einige persönliche Worte an sie zu richten.
Es folgt eine kurze Beschreibung der Situation vor dem Mannschaftshotel am Spieltag, da wir uns nicht wirklich sicher sind, ob Sie dieselbe Situation wie wir erlebt haben:
Gegen 10:30 Uhr betraten wir das Gelände des „Ramada“ Hotels, in welchem die Spieler verweilten.
Von Beginn an war die Aktion nicht einmal ansatzweise gewalttätig. Lediglich als einige hinzueilende Ordner die Situation fehlinterpretierten, wurde es ein wenig hektisch, jedoch konnte umgehend für Beruhigung gesorgt werden, sodass wir die Lobby betreten und zunächst mit Frank Heinemann und Christian Hochstätter sprechen konnten, um unser Anliegen vorzutragen. Von ihnen wurde man auf den Abmarsch der Mannschaft zum Stadion eine gute Stunde später verwiesen.
Hiernach verließen wir nach Aufforderung des Hotelbesitzers das Hotel und schließlich auch das dazugehörige Außengelände ohne Widerworte und warteten weiterhin vor dem Hoteleingang. Auch anrückende Polizeikräfte stellten sich nach kurzer Zeit abseits, da offensichtlich war, dass unsere Gruppe keine Randale oder Ähnliches beabsichtigte.
Als die Spieler schließlich das Hotel verließen, stellten wir uns vor ihnen auf und unser Vorsänger hielt eine etwa einminütige Ansprache an das Team. In dieser wurde niemand bedroht, sondern einzig und allein die Gemütslage der Bochumer Fanszene beschrieben, sowie betont, dass wir bei diesem Spiel nochmals die gesamte Ostkurve dazu auffordern werden, sich hinter die Mannschaft zu stellen. Dass in diesem Zuge erwähnt wurde, dass große Teile der Kurve bereits den Kaffee auf haben, kann nicht ernsthaft eine Überraschung gewesen sein.
Danach wurde die Mannschaft mit Applaus und VfL-Rufen in die Kabine verabschiedet.
Wir kündigten das Ganze übrigens bewusst nicht an, da wir einen Überraschungseffekt erzielen wollten und die Ansprache authentisch und nicht vorbereitet auf die Spieler wirken sollte. Uns im Nachhinein vorzuwerfen, wir hätten die Konzentration der Spieler gestört, werten wir angesichts der vorangegangenen Spiele einfach mal als verfrühten Aprilscherz...
Auch waren die anwesenden Fans keine Drohkulisse, sondern ganz einfach die Personen, die die Mannschaft seit mehreren Jahren überallhin begleiten.
Dass die hiesige Presse aus der Aktion im Nachgang einen Skandal machte, obwohl weder Günther Pohl, noch Michael Eckhardt oder auch nur ein einziger anderer Pressevertreter live vor Ort war und das Geschehen bewerten konnte, konnten wir uns bereits im Vorhinein denken. Immerhin bestach der Großteil der lokalen „Journalisten“ auch in der Vergangenheit nicht gerade durch Qualitätsjournalismus, was die Berichterstattung über unsere Gruppe angeht. Daran haben wir uns gewöhnt und es ist uns mittlerweile herzlich egal, was man sich an Unfug über uns zusammenschreibt.
Doch dass Sie, Herr Neururer, uns als Trainer des VfL Bochum öffentlich als „Vollidioten“ titulieren, ist – um es ganz deutlich zu sagen – eine Frechheit. Wir haben der Mannschaft über Jahre Rückhalt gegeben und etliche Male auf die Ostkurve eingewirkt, es uns gleichzutun und nun kommen Sie daher und beleidigen uns in einer solch peinlichen Stammtischmanier.
Um es auf den Punkt zu bringen: Wir fühlen uns von Ihnen verarscht und angesichts der eingangs beschriebenen Entwicklungen des letzten halben Jahrezehnts kommen wir uns tatsächlich wie Vollidioten vor.
Wir fordern daher eine öffentliche Entschuldigung von Ihnen. Das Wort Entschuldigung ist hier so gemeint, wie es geschrieben steht. Wir akzeptieren keine Relativierung, in der Sie erklären, Sie haben sich nur auf diese Aktion bezogen oder Ähnliches, sondern wir fordern klipp und klar eine öffentliche Entschuldigung ihrerseits bei unserer Gruppe. Nicht mehr und nicht weniger.

Mit blau-weißen Grüßen,

Ultras Bochum 1999

Freitag, 4. April 2014

+++ Doppel-Pressekonferenz mit Peter Neururer und Thomas Reis! +++


So was gab es in Bochum wohl auch noch nicht! Thomas Reis ( Trainer der U23) sowie Peter Neururer gaben heute gemeinsam eine Pressekonferenz im Hinblick auf das Auswärtsspiel der Profis in Kaiserslautern (Sonntag) und der Amateure (Samstag) gegen die SG Wattenscheid 09!
Die erste wichtige Nachricht war natürlich die Personalie Sven Kreyer. Der Stürmer der U23 wird nicht im Derby auflaufen, sondern am Samstag Nachmittag mit den Profis nach Kaiserslautern fahren. Irgendwie kann ich das zwar noch nicht glauben, aber zumindest wurde es so gesagt. Ich hoffe dagegen, das das alles nur ein Bluff ist, denn mit Aydin und Sukuta-Pasu ist der VfL für ein Auswärtsspiel gut aufgestellt. Ein Kreyer mit Kurzeinsatz oder null Einsatzzeit wäre bei so einem wichtigen Spiel der Amateure verschenktes Kapital.
Die Profis werden übrigens die erste Halbzeit des Stadtderbys besuchen, danach geht es per Bus gen Süden! 
Wichtige Infos für die noch "Unentschlossenen": Unterstützt die VfL-Amateure im wichtigen Derby gegen die SGW im Ruhrstadion! Als Dauerkarteninhaber habt ihr freien Eintritt, ihr könnt sogar jemanden mitnehmen, der dann Anrecht auf ermässigten Eintritt hat. Das wäre in diesem Fall 8,00 € für einen Sitzplatz und 5 Euro für einen Stehplatz. Die "normalen" Preise belaufen sich auf 12,00 bzw. 8,00 €!  Die komplette PK könnt ihr Euch im Stream oben nochmal ansehen!

Dienstag, 1. April 2014

+++ Kalle Grabowski`s Liebeserklärung an den VfL Bochum! +++

Wer kennt ihn nicht: Karl-Heinz "Kalle" Grabowski aus dem besten Film aller Zeiten "Bang Boom Bang" erklärt in seinem "Wohnzimmer" den modernen Fußball und macht seinem Club, dem VfL Bochum, eine Liebeserklärung!

Samstag, 29. März 2014

+++ So war es wirklich! Augenzeugen berichten was wirklich vor dem Spiel gegen Aue passierte! ++

Es war mal wieder ein scheinbar gefundenes Fressen. Die BILD und sogar die reviersport schreiben derzeit davon, das Bochumer Ultras die Spieler vor dem Mannschaftshotel Ramda abgefangen hätten und ihnen im Falle einer Niederlage gedroht hätten, das es "ungemütlich werden würde"...
Bemerkenswert ist auch das Günther Pohl ebenfalls diese Geschichte auftischt, obwohl er selber gar nicht anwesend war.
Wir haben Infos und Stimmen gesammelt - so war es wirklich: 
"Am Ramada Hotel waren rund 15 Ordner, 4 Mannschaftswagen der Polizei, die aber einzig und allein Präsenz zeigten. Die Bochumer Ultras sind mit rund 80 Leuten zum Hotel gegangen. Die Vorsänger sind rein um mit den Mannschaftsvertretern zu sprechen. Daraufhin folgten aber mehrere in die Lobby des Hotels. Es wurde mit Frank Heinemann gesprochen, Christian Hochstätter kam später später hinzu. Es wurde das Anliegen vorgebracht und sich darauf geeinigt die Lobby erst mal zu verlassen, um vor dem Hotel auf die Mannschaft zu warten. 
Die Spieler kamen dann, Andreas Luthe vorneweg. Die restliche Mannschaft wartete dahinter und lauschte. Ein Vorsänger ( Name uns bekannt) machte nochmal auf die Wichtigkeit des Spiels aufmerksam. Sachlich und bestimmt! Zum Ende der Rede wurde von Fanseite applaudiert und VfL skandiert! Anschließend wurde die Mannschaft Richtung Stadion begleitet, gedroht wurde nicht."
Das gaben die Spieler auch ebenfalls zum Ausdruck. Ihre Reaktionen kann man auf der VfL-Homepage nachlesen! Es war kein Journalist vor Ort, weder die BILD-Drolli noch Günther Pohl. Diese werden die Infos wohl eher durch Dritte bekommen haben.

+++ Essers "Birne" rettet Bochum wichtigen 1:0-Sieg gegen Aue! +++

War das eine Erleichterung - der VfL Bochum gewinnt nach sechs sieglosen Heimspielen zu Hause gegen Erzgebirge Aue mit 1:0 und sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf. 
Das "goldene" Tor erzielte Richard Sukuta-Pasu, nach schöner Einzelleistung. Ein so enorm wichtiger Sieg vor 10.200 Zuschauern. Malen wir uns lieber nicht aus, was jetzt rund um die Castroper Straße los wäre, wenn der VfL verloren hätte.
Natürlich war das kein fußballerischer Leckerbissen,  aber wir sahen diesmal einen VfL Bochum, der auch endlich mal den Willen zeigte um auch noch einen weiteren Schritt zu gehen. Nicht das man in den vergangenen Spielen der Mannschaft den Willen absprechen wolle, doch heute war jede Aktion, jeder Zweikampf deutlich einen Schritt entschlossener. Dies sorgte letztendlich dafür, das es am Ende 1:0 hieß! Nachdem Piotr Cwielong mit einem sehenswerten Seitfallzieher die Latte traf, musste man am Ende noch ordentlich zittern. 
Fans und Spieler vor dem Spiel.
Keine Spur von Drohungen!
Andreas Luthe der mit einer Glanztat schon in der Anfangsphase einen frühen Rückstand verhinderte, verletzte sich bei dieser Aktion am Auge und musste zur Pause draußen bleiben. Für ihn kam Michael Esser ins Tor. Und dieser ging bei seine grandiosen Rettungstat  in der letzten Minute ebenfalls fast k.o.! Der Schuß des freistehenden Paulus bekam Esser direkt ins Gesicht. Esser fiel um aber der Ball landete nicht im Tor. "Brunos" Birne sicherte dem VfL den Sieg!
PS: Wie zu erwarten war schreibt die BLÖD-Zeitung darüber, das VfL-Fans vor dem Spiel die Spieler am Hotel Ramada bedroht hätten. Wie bereits mehrere Spieler, wie z.B. Butscher oder Sukuta-Pasu verlauten ließen, lief im Gegensatz zur Berichterstattung alles völlig normal ab. Von Drohungen im Falle einer Niederlage kann keine Rede sein. Auch die Revier-Sport in Person von Günther Pohl geht ähnlich auf die Fans los - ohne selbst dabei gewesen zu sein! Wir werden dazu Stimmen und Informationen sammeln und nachreichen !

Freitag, 28. März 2014

+++ Fantastic-Supporters decken auf: Die Wahrheit über Peter Neururer! +++

Er hätte es eher wissen müssen: Als Frank Goosen den "Mann mit dem Schnäuzer"  im letzten Jahr über den Teich im Bochumer Stadtpark wandern sah und uns allen die Erleuchtung brachte, ahnte noch keiner, was folgen würde: Schickte uns wirklich der Fußballgott Peter Neururer?
Wir haben recherchiert - haben das Internet rauf und runter gelesen: Wikipedia gab uns schließlich die Antwort! Es war alles bereits bekannt und wissenschaftlich untersucht, nur keiner von uns hat es gewusst! Jetzt ist es fast zu spät ... Wir sind gefangen im "Peter-Prinzip" ...


Donnerstag, 27. März 2014

+++ Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Aue: Peter Neururer spricht von einem tadellosem Team mit leichten Problemen im nervlichen Bereich! +++

Peter Neururer greift nicht mehr in die Trickkiste. Sachlich und ernüchternd spricht er heute bei der PK zum Aue-Spiel und hält sich bei der Aufstellung bedeckt! Keine antworten zu diesem Thema, gibt der Coach vor: "Aue soll sich selber Gedanken machen" ! Fakt ist, das Sven Kreyer zurück in den Kader kommt, Göttel geht wieder zur U23, Günduz trainiert bei den Profis mit und ist vielleicht auch eine Option!
Neururer analysiert nochmal die Begegnung in Ingolstadt und attestiert seinem Team einen tadellosen Charakter und eine tadellose sportliche Einstellung, sie hat nur leichte Probleme im nervlichen Bereich! Soll also heißen: Sie können besser Fußball spielen, nur die Hosen sind voll. Daher appelliert er an die Fans, denn ohne den 12. Mann geht nichts, dann wird auch der Knoten platzen und die Mannschaft sich befreien. Hier könnt ihr Euch die Pressekonferenz selber ansehen!


Mittwoch, 26. März 2014

+++ 0:3 Debakel in Ingolstadt! Nächster Dorfclub macht den VfL Bochum lächerlich! +++

Und die nächste Klatsche bitte! Gerne doch, was darf es denn sein? Ein 0:3 in Ingolstadt vielleicht! Bitteschön! Der VfL Bochum macht sich zur Lachnummer der Liga!
Als ich mir die Pressekonferenz am Montag ansah, fragte ich mich, nein ich schämte mich fremd und war froh darüber, das kein anderer mit mir im Raum war und sich die Phrasen von Peter Neururer anhören konnte. Er klang verwirrt, fast schon als würde er ernsthaft krank sein. Sein Geschwafel über Vertrauen, über die Fans, die "Wir wollen Euch kämpfen sehen"-Rufe und die Rentner vor der Geschäftsstelle und über einen Kader, den er selbst zusammengestellt hat. Widersprüche noch und nöcher!
Und dann das Ergebnis von Ingolstadt! Ein Club baut sein eigenes Grab! Wer zieht wann und wo die Reißleine und hält den absturz in die 3. Liga endlich auf?
Man merkt es ganz deutlich, diese Spieler auf dem Rasen sind am Ende. Körperlich, Physisch und Psychisch! Und ich habe immer stärkere Zweifel ob Luthe, Maltritz, Tasaka & Co. das noch schaffen. Wir können es nur noch hoffen!
Ein Andreas Luthe hätte sich niemals sonst wie ein "nasser Reissack" auf den Gegenspieler geworfen. Aber wie schon gegen Sandhausen lief auch dieses Spiel:  Anfangs noch recht passabel, bricht das Gegentor der Mannschaft das Genick. Sie bricht völlig ein, verpufft und spielt nur noch Anti-Fußball.
Und dann kommt auch noch der der WM-Fahrer ins Spiel! Früher hieß es doch mal, das der jetzige Trainer Christian Gross ihn seiner kurzen Zeit beim VfL Bochum als der schlechteste Spieler "ever, ever" galt! Seit gestern dürfte Adnan Zahirovic diese Stellung inne haben.
Was soll das denn bitteschön sein Herr Neururer? Entweder baut er Fehlpässe die zu Gegentoren führen oder fliegt vom Platz? Ach ja, er läuft dem Gegenspieler noch immer schön hinterher! Keine Spur von Führungsspieler, Techniker, Vorlagengeber oder Stabilisator ! Vielleicht sollte man diesen Herrn nicht noch mal WM-Fahrer nennen sondern eher "Nach-Hause-Fahrer". Damit wäre uns allen sehr geholfen! Wir sind alle sprachlos, sprachlos über die Tatsache, das diese Fußballer uns jede Woche mehr enttäuschen und sich mit unterirdischen Leistungen überbieten.
Noch hat der VfL das alles in der eigenen Hand: Dürfte man meinen! Aue, Cottbus und Bielefeld kommen noch nach Bochum. Am letzten Spieltag dann noch der KSC, für den es vielleicht um nichts mehr gehen wird. Aber mal ehrlich: Derzeit bin ich mir nicht sicher, ob ich mich darüber freuen soll! 

Sonntag, 23. März 2014

+++ VfL Bochum steht mit einem Bein am Abgrund! Scheiss drauf - Heimsieg ist nur einmal im Jahr! +++

Zwei Tage Erbsensuppe sind dann auch genug! Zeit um Tacheles zu reden. Wenn bereits "Hofberichterstatter" Günther Pohl von seinem "eigenen" Wohnzimmer als "Folterkammer des Grauens" spricht, ist es weit gekommen. 
Fakt ist: Nach dem Auftritt der Möchtegern-Profis am Freitag gegen Sandhausen, hat der VfL es geschafft, so manche unterirdische Leistung aus den vergangenen Heimspielen noch negativer zu toppen! Diese Anti-Fußballerische-Darbietung schoss nun wirklich den Vogel ab. 
Ich denke, das wohl diese Leistung nicht mal mehr dafür reicht in der dritten Liga mitzuhalten. Keine ernsthafte Torchance, ein herausgespielter Angriff der für Gefahr sorgte ( ich meine die Szene, als Sukuta-Pasu mit dem Rücken zum Tor auf Rechtsaussen auflegt und die Flanke kurz vor Cwielong geklärt wird). Das war es dann! Dazu anfängerhafte Fehler, die schon in der B-Jugend gnadenlos bestraft werden. Kein Zusammenspiel, selbst einfachste Anspiele klappen nicht, kein Ball kann passgenau gespielt werden, nur hohe Bälle - egal in welchem Mannschaftsteil. Die Mannschaftsteile die eigentlich wie ein Zahnrad zusammenlaufen würden, stehen jeder für sich da. Ein Zusammenspiel zwischen Mittelfeld und Angriff fand praktisch gar nicht statt!
Es ist die sportliche Bankrotterklärung nach über 100 Jahren Fußball an der Castroper Straße. Diese Spieler werden in die Geschichte eingehen, das sie es geschafft haben, den Verein so dermaßen beschädigt haben, wie man es sich nicht im geringsten hätte vorstellen können. 
Wer sind die Verantwortlichen? Natürlich sitzen diese auf der Bank (Neururer) und am Schreibtisch (Hochstätter), aber dies ist ein Prozess über Jahre hinweg und betrifft da auch noch mehrere weitere Personen. Ein Dilemma aus dem es nun fast keinen Ausweg mehr gibt. 
Wie viele Neuanfänge soll der Club finanziell denn noch verkraften? Dieser sollte bereits 2009 bzw. 2010 erfolgen. Nun haben wir 2014 und können wieder die Hälfte ( oder mehr?) der Profis rausschmeissen. 
Ich verstehe das einfach nicht, wieso Vereine wie Sandhausen, Aalen, Paderborn usw. es hinkriegen, elf Mann aufzubieten die zusammen Fußball spielen. Die es schaffen, als Team miteinander zu kombinieren, als Gemeinschaft aufzutreten und Spielzüge umzusetzen. 
Wir hingegen, haben elf Einzelgänger auf dem Platz, wo keiner mit dem anderen zusammenspielt. Vielleicht schafft es diese charakterlose Truppe am Dienstag und Samstag endlich nochmal sich zusammenzureißen und dann den Klassenerhalt zu schaffen. Danach möchte ich 3/4 der Leute nicht mehr sehen. 
Diesem Club droht nicht nur der sportliche Untergang sondern auch das Desinteresse. Der Club kann sich glücklich schätzen nach rund 4-5 Jahren des fortlaufenden Niedergangs immer noch einen Kern von Unterstützern hinter sich zu haben, die die finanzielle und sportliche Existenz bisher gesichert haben. Wenn dies so weiter geht, lässt sich ein Verein wie der VfL aber nicht mehr führen, wenn nur noch 6-8.000 Zuschauer kommen und die Sponsoren reihenweise abspringen.
Die jetzige Mannschaft steht verdammt nochmal in der Pflicht, den Karren aus dem Dreck zu ziehen und die Saison nur mit einem blauen Auge zu beenden. Danach stehen wir vor dem x-ten Neuanfang! Hoffentlich noch in der 2. Liga!
PS: Es gibt einen neuen Hit rund um die Castroper Straße! Getreu dem Hit von Peter Wackel singt man jetzt: "Scheiß drauf - Heimsieg ist nur einmal im Jahr!

Freitag, 21. März 2014

+++ VfL Bochum verliert zum 7. Mal zu Hause: 0:1 gegen Sandhausen noch mehr als schmeichelhaft! +++

Der VfL Bochum hat auch das Heimspiel gegen den legendären SV Sandhausen verloren. Vor 11.000 unentwegten Treuen setzte es die siebte (!) Heimpleite im 13. Spiel .... ach was schreib ich hier eigentlich ....

Erbsensuppe mit Mettenden:
Sie brauchen: 150g Erbsen, 1/2L Wasser, 150g Bauchspeck, 100g Porree,100g Wurzeln, 50g Sellerie, 150g Kartoffeln, 1 Lorbeerblatt, 1 Zwiebel, 1EL Öl, 1/4 Liter Fleischbrühe, Pfeffer und 250g Mettenden



Diese Erbsensuppe erinnert mich immer an den Urlaub in Ostfriesland, als ich einmal in der Woche mit dem Kochtopf in eine kleine Schlachterei gegangen bin, um mir deftige frische Erbsensuppe zum Mittag zu holen. Getrocknete Erbsen in eine Schüssel geben und mit 1/2 Liter Wasser bedeckt über Nacht einweichen. Erbsen am nächsten Tag zusammen mit dem Einweichwasser zum Kochen bringen. Nach 30 Minuten Bauchspeck zufügen und Erbsensuppe auf mittlerer Temperatur weitere 30 Minuten kochen lassen. Porree putzen und in dünne Ringe schneiden. Wurzeln und Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Gemüse in die Erbsensuppe geben und das Lorbeerblatt zufügen. Zwiebel pellen, in kleine Würfel schneiden und in Öl glasig dünsten. Zwiebeln in die Erbsensuppe geben. Sellerie schälen und im Stück in die Erbsensuppe geben. Fleischbrühe zufügen und Erbsensuppe ca. 30 Minuten weiterkochen. Sellerie, Lorbeerblatt und Speck entfernen und die Erbsensuppe mit einem Kartoffelstampfer etwas zerdrücken. Mettenden in die Erbsensuppe geben und kleingewürfelten Bauchspeck zufügen. Erbsensuppe mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Da die Mettenden würzig genug sind, ist ein weiteres Salzen nicht notwendig. Erbsensuppe ca. 30 Minuten auf niedrigster Stufe unter Umrühren ziehen lassen. 

PS: Schmeckt echt lecker! Versaut Euch nicht das Wochenende und macht mal was Schönes! Kochen mit der Freundin oder so!
Rezepte gibts unter Marions Kochbch

Mittwoch, 19. März 2014

+++ Vor dem Spiel gegen Sandhausen: Peter Neururer: "Unsere Pflicht muß ein Sieg gegen Sandhausen sein!"



In der Pressekonferenz vor dem Spiel wird der Fokus bei Peter Neururer und Christian Hochstätter klar auf die Erwartung eines Heimsiegs gelegt. Beide gaben unmissverständlich zum Ausdruck, das die Mannschaft in der Pflicht steht, drei Punkte einzufahren.
Personell steht Slawo Freier noch auf der Kippe, nachdem er im Training einen Schlag aufs Schienbein bekommen hat. Lukas Klostermann wird wieder zum Kader gehören, auch Nachwuchsmann Moritz Göttel ist auch erstmals mit dabei. Mirkan Aydin wird wie in Aalen beginnen. Peter Neururer sieht Sukuta-Pasu derzeit als jemanden  "der von der Bank kommt". Sven Kreyer wird dagegen fehlen, er kommt in der U23 im fast zeitgleichen Spiel bei RW Oberhausen zum Einsatz!

Dienstag, 18. März 2014

+++ Humor ist, wenn man trotzdem lacht: VfL Bochum präsentiert die Tasse für den Montag Morgen! +++

Als VfL-Fan hat man diese Saison viel zu leiden! Um den Arbeitskollegen schonend am Montag Morgen den eigenen Gemütszustand zu verdeutlichen hat der VfL Bochum nun die eigene "Montag-Morgen-So-bin-drauf"-Tasse auf den Markt gebracht! Je nach Sieg oder Niederlage kann man den Kollegen schon vorab deutlich machen: "Ich bin gut drauf, denn der VfL hat gewonnen" oder "Lass mich in Ruhe, ich möchte nicht über das Wochenende sprechen!"
Zum Glück gibt es die beiden Tassen nur im Set ( für knapp 10,00 € ) - es ist nur ein Gerücht, das die blaue Tasse sich besser verkaufen würde...

Samstag, 15. März 2014

+++ Bei Mirkan Aydin platzt der Knoten! VfL Bochum siegt 2:0 in Aalen! +++

Das war überlebenswichtig! Nach den beiden Pleiten gegen Paderborn und Fürth konnte der VfL Bochum endlich einen Schritt nach vorne machen und holte sich beim 2:0-Sieg beim VfR Aalen gestern Abend drei Punkte.
Noch wichtiger dabei: Mirkan Aydin trifft endlich wieder! Die Zeit des "Fahrkarten-Schießens" ist vorbei! Nach 22 Minuten konnte Aydin, nach Ecke von Felix Bastians und Kopfballverlängerung von Patrick Fabian die Führung für die Gäste erzielen. 
Peter Neururer hatte zuvor dreimal umgestellt. Endlich einmal saß Sukuta-Pasu auf der Bank, für den gelb gesperrten Eyjolsfson und Acquistapace kamen Freier, Cwielong und Bastians in die Startelf. Trotz monatelanger Pause machte sich der Einsatz von Slawo Freier bezahlt. Angriffe liefen endlich mal wieder vernünftig über die Flügel und seine Sicherheit und Routine half der ganzen Mannschaft. 
Natürlich war nicht alles Gold was glänzte. Denn der Gastgeber hatte deutlich weniger wie zuletzt Paderborn entgegen zu setzen. Dort hatte der VfL ja eine 1:0-Führung verspielt. Aber die Aalener schafften es bis auf eine kleine Druckphase zwischen der 50. und 65. Minute nicht, für echte Gefahr vor dem Tor von Andreas Luthe zu sorgen.
Am Ende konnte man ( endlich mal wieder!) einen Konter ausspielen und der eingewechselte Heiko Butscher traf in der Nachspielzeit zum 2:0. Die Vorlage wurde wunderbar von Mirkan Aydin herausgespielt, Latzta passte auf Butscher und der traf aus 12 Metern mit einem satten Flachschuß. 
Jetzt heißt es bitte, bitte gegen Sandhausen einen Heimsieg einzufahren. Wir erinnern uns: In der Hinrunde versaute sich der VfL seine glänzende Ausgangslage durch die vier Pleiten in Folge gegen Aalen, Ingolstadt, Sandhausen und Aue. Der Sieg gestern könnte vielleicht ein Start in die andere Richtung sein. Hoffentlich!
(c) Foto by Gunnar Hielscher

Donnerstag, 13. März 2014

+++ RWE Personalvorstand Uwe Tigges in den Aufsichtsrat des VfL Bochum gewählt! +++

Der VfL Bochum gab heute bekannt, das Uwe Tigges, 53 Jahre, Personalvorstand bei der RWE AG, in den Aufsichtsrat des Clubs berufen worden ist.
Neben Hans-Peter Villis und seinem Stellvertreter Frank Goosen gehören auch Martin Volpers, Martin Kree sowie Prof. Dr. Klaus-Peter Schütt dem Aufsichtsrat des VfL Bochum an.
Die Nachfolge von Ansgar Schwenken ist damit aber noch nicht geklärt. Villis gab bereits vor einigen Tagen bekannt, das eine neue Person in den Ausfichtsrat gewählt werden würde.
Foto (c) VfL Bochum 

+++ Immer wieder sehenswert: So ist Fußball - Folge 9! +++

Wer im tristen VfL-Alltag mal was zum Lachen braucht, dem empfehlen wir hier eine neue Folge aus der Reihe "So ist Fußball" !

)

Mittwoch, 12. März 2014

+++ Pressekonferenz vor dem Spiel in Aalen: Peter Neururer ist freudig erregt über Freiers Rückkehr ! +++

)

Man ist schon etwas verwundert gewesen, als die Pressekonferenz vor dem Spiel in Aalen zu Ende war. Recht harmonisch, kaum kritische Fragen und in Butter gepackte Antworten. Vor der nächsten Aufgabe in der Provinz sah man Peter Neururer und Christian Hochstätter weitaus entspannter wie noch vorige Woche. Und das nach dem Fürth-Spiel! Nun gut, Neururer zeigte sich (O-Ton) "freudig erregt" über die Rückkehr von Slawo Freier, der sogar eine Option für die Startelf ist. Das könnte aber auch Lukas Klostermann sein, denn so Neururer, der Junge fährt nicht als Tourist mit nach Aalen!
Peter Neururer sprach auch kurz über die Mannschaft, die sich untereinander ausgetauscht hat und mit dem gleichen Elan weitertrainiert. "Mehr Elan geht auch nicht", resümierte der Coach. Aha! Felix Bastians ist nach seinem Ausfall am Montag von den Ärzten entsprechend behandelt worden und steht somit wohl wieder in der Startelf. Die Pressekonferenz in ganzer Länge gibt es im oben stehendem Video!

Dienstag, 11. März 2014

+++ Trost- und Torlos: VfL Bochum verliert auch gegen Greuther Fürth +++

Meist hilft ja "eine Nacht drüber schlafen". Das hat schon unsere Omma immer gesagt. Aber diesmal bringt das nix! Nach dem 0:2 am Abend zuvor gegen Greuther Fürth spitzt sich die sportliche Situation beim VfL immer mehr zu.
Zur Halbzeit hatte man noch Wut im Bauch: Ein Schiri der die Vorteilsauslegung völlig neu versteht, brachte die Gäste zu der guten und natürlich auch genutzten Freistoßchance, bei der Andi Luthe wie auch in Paderborn nicht gut aussah. 
Peter Neururer suggerierte uns, das die Mannschaft nun so was von brennt, das sie  und er himself schon weit vor dem Ende der Halbzeitpause auf dem Rasen stand und auf sie einredete. Doch was gab es in den zweiten 45 Minuten? Nach einer "dezenten Sturmoffensive" die geschätzte 10-15 Minuten anhielt, verpuffte das Offensivspiel genau so harmlos, trostlos und unbeholfen wie in den Spielen zuvor. Am Ende machten die Gäste den Sack zu - mehr Analyse will keiner und braucht auch keiner mehr!
Die Fakten: 2 Punkte Vorsprung nur noch bis Platz 16! Die Konkurrenz punktet, besonders Arminia Bielefeld, wird jetzt vielleicht nochmal richtig angreifen.
Die Leistung des VfL Bochum unterirdisch. Kein Kombinationsspiel, kein Flügelspiel, keine Laufwege. Hohe Bälle auf Sukuta-Pasu - das wars! Wie schlecht es um die spielerischen Fertigkeiten steht, zeigt das Anspiel auf Sukuta Pasu, der einen Lupfer im gegnerischen Strafraum aufnimmt und aus rund 12 Metern aufs Tribünendach hämmert! War zwar abseits, aber es zeigt was für Spieler wir in der Startelf haben! 
Die Lage wird brenzlig - Peter Neururer scheint schon fast mit  seinem Latein am Ende, sportliche Alternativen gibt es keine. Sven Kreyer durfte eine halbe Stunde ran, ging aber leider genau so wie alle anderen unter.
Anders wie im letzten Jahr wird es wohl keine "Welle des Zusammenhalts" mehr geben, die von Neururer einst so gepriesen wurde und sicherlich ein neues VfL-Gefühl freisetzte. Damals, vor knapp einem Jahr! Doch dieses Gefühl ist schon längst verflogen! Wir dürfen nur noch Hoffen und  Beten, das diese Mannschaft auswärts punktet und zu Hause ein 0:0 rettet! Vielleicht gibt es noch ein Fußballwunder und einen Heimsieg! 
Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: In den letzten 8 Heimspielen schoss der VfL Bochum ganze 3 Tore! So etwas gab es noch nie in über 100 Jahren Fußball an der Castroper Straße!
Man darf berechtigt Angst vor dem 11. Mai 2014 haben: Das letzte Spiel zu Hause gegen den KSC könnte ein zweites "Hannover" werden, nur mit dem Unterschied, das es jetzt Richtung 3. Liga geht!

Montag, 10. März 2014

+++ VfL Bochum ist gegen Fürth unter Zugzwang! Die Konkurrenten punkten im Abstiegskampf! +++

Die Aufgabe ist nicht leichter geworden vor dem Heimspiel heute Abend gegen Greuther Fürth. Im Abstiegskampf der zweiten Liga haben die Mitkonkurrenten gepunktet! Arminia Bielefeld holte 3 Punkte gegen Ergebirge Aue, Dresden einen Zähler gegen Fortuna Düsseldorf und auch der FSV Frankfurt gewinnt überraschend im Heimspiel gegen den FC St. Pauli! Dennoch bleibt Peter Neururer optimistisch: Er selber hat gegen Fürth noch nie verloren.
Rund 11.000 Zuschauer werden zum  Montagsspiel ( live im TV) erwartet. Nicht gerade viel um das Ruhrstadion in einen Hexenkessel zu verwandeln. Hoffnung geben die kleinen positiven Ansätze aus dem Düsseldorf-Spiel und die Tatsache das Bochum`s zwei Heimsiege gegen die starken Mannschaften aus Köln (1.) und Paderborn (3.) gelangen. Da kommt Fürth auf Tabellenplatz 2 doch gerade recht!

Freitag, 7. März 2014

+++ Pressekonferenz mit Peter Neururer vor dem Spiel des VfL Bochum gegen Greuther Fürth! +++

Über den Informationsgehalt von Pressekonferenzen kann man streiten. Das die heutige PK beim VfL Bochum vor dem Spiel gegen Greuther Fürth zu den langweiligsten "ever ever" gehört, kann man als fast sicher bezeichnen. Dennoch wollen wir Euch diesen Schnipsel an Information nicht vorenthalten. Wenn ihr wissen wollt wer VfL-Team am Samstag nach Heidenheim fährt um Morabit und Bertram zu beobachten oder neugierig seid ob man Andi Luthe`s Geburtstag nun rein- oder rausfeiert, dem sei dieses Video ans Herz gelegt! Peter Neururer wirkt zerstreut ( Bielefeld statt Paderborn) und leistet sich auch noch einen bissigen Kommentar Richtung Ostwestfalen. Die einzig wichtige Frage stellt man sich eh erst am  Ende des Videos: Wo war eigentlich Günther Pohl ..?