Mittwoch, 17. Dezember 2014

+++ Auch zweites Spiel unter Heinemann endet 0:0 ! +++

Auch das zweite Spiel unter Interims-Coach Frank Heinemann endete gestern Abend bei Greuther Fürth 0:0 ! Damit schafft der VfL unter dem Bochumer Urgestein etwas was Peter Neururer gänzlich nicht schaffte. 2 Mal ohne Gegentreffer zu bleiben.
Natürlich war die Offensive wieder zu harmlos. Die wenigen Chancen die man hatte, wurden kläglich vergeben ( Losilla, Terodde ).
Hinten stand die Abwehr noch relativ sicher - "Bruno" Esser vertrat Andreas Luthe wieder mal erstklassig. Luthe konnte wegen Rückenbeschwerden nicht die Reise nach Fürth antreten.
Unterm Strich hat sich der VfL in diesem Jahr weit unter Wert verkauft. Bleibt nun noch das letzte Spiel gegen Aue abzuwarten. Nicht auszudenken, was gewesen wäre, wenn die Mannschaft mehr Durchschlagskraft bewiesen hätte und von den 10 Unentschieden nur 4 gewonnen hätte. Das wären dann in der Summe 8 Punkte mehr auf dem Konto und würde Platz 2 bedeuten. 
Mit neuem Trainer und neuer Strategie muss die verpasste Hinrunde nun aufgearbeitet werden. Nachdem sich der Coup um Stefan Effenberg wegen der "Gefahr der Vetternwirtschaft" zerschlagen hat, Sascha Lewandowski nicht will oder darf wird es nun auf den Holländer mit den fliegenden Haaren herauslaufen. Wenn Hochstätter nicht pokert werden wir in Kürze die Vertragsunterzeichnung mit Gertjan Verbeek vernehmen können!

Samstag, 13. Dezember 2014

+++ Heinemann`s Einstand endet mit einer Nullnummer in Sandhausen! +++

Frank Heinemann hat im ersten Spiel nach Peter Neururer ein 0:0 beim SV Sandhausen erreicht. Das erfreulichste aber an diesem Spiel war: Die RHEDA-Fahne von FS95-Kai hängt endlich wieder richtig herum!
Ansonsten kann man kurz und knapp an diesem Spiel festhalten:

++ Endlich mal zu null gespielt
++ Zumindest wieder Torchancen erarbeitet
++ die Mannschaft stand kompakt
++ Hatte fast 70% Ballbesitz ( wann gab es das?)
++ Das Team im Peter-Gedächtnis-Trikot

Aber auch negative Dinge, können wir nicht außer Acht lassen. Wären diese nicht würde der VfL vermutlich unter den ersten 5 der Tabelle stehen und um den Aufstieg mitspielen:

++ eklatante Abschlussschwäche
++ wieder ohne Spielfluss und Spielzüge
++ es fehlt ein Spielgestalter im Mittelfeld
++ Latza nächstes Spiel gesperrt

Fazit: Es gab Punkte die den VfL stark verbessert gezeigt haben. Im großen und ganzen war es ein spielerisches Not gegen Elend, aber was soll man derzeit erwarten? Man kann nur auf die Winterpause, einen neuen Trainer und auf ein neues Spielkonzept hoffen. Daher gesehen ist man mit dem Punkt zufrieden.

Freitag, 12. Dezember 2014

+++ Hochstätter zu Besuch in den Niederlanden: Wird Gertjan Verbeek neuer Trainer beim VfL Bochum? Und Frau Effenberg verkauft ihr Haus! +++

Das Trainerkarussel beim VfL Bochum dreht sich! Nachdem es ja gestern durch und durch mit Namen eine Art "Presse-Scouting" gab, wo diverse Namen fielen, werden nun echte Gespräche geführt. Christian Hochstätter begab sich deswegen in die Niederlande, um mit dem Ex-Nürnberger Coach Gertjan Verbeek zu sprechen. Dieser gilt als harter Hund, der aber ein Faible für Offensivfußball hat. Das Boulevard betitelte ihn schon als neuen Louis van Gaal. 
Ob er es nun wird ist noch nicht klar. Hochstätter dementierte auch den Namen Effenberg nicht. Derweil schreibt die Bunte eine interessante Geschichte: Claudia Effenberg hat ihr Haus in München verkauft um zusammen mit ihrem geliebten Stefan eine neue Bleibe zu suchen. Den Link zum Artikel gibt es hier! Ob dies nun tatsächlich irgendwas mit dem Trainerjob in Bochum zu tun hat, wage ich zu bezweifeln. Aber ganz ausschließen kann man das nicht! 

Dienstag, 9. Dezember 2014

+++ Hochstätter & Engelbracht reden Klartext zur Freistellung von Peter Neururer! +++

12:00 Uhr - High-Noon an der Castroper Straße! Christian Hochstätter und Wilken Engelbracht in der Pressekonferenz zur Freistellung von Peter Neururer! Schaut euch das Video an!

+++ Nach Neururer: Wird der VfL Bochum jetzt zum "Schmierentheater an der Castroper Straße ? +++

Es könnte schmutzig werden unter`m Weihnachtsbaum beim VfL Bochum! Der einst so seriös geführte Club kann jetzt durch leichtsinnige Äußerungen und Taten schnell zum gefundenen Fressen der Boulevard-Zeitungen werden. Wenn er es nicht schon ist!
Peter Neururer ist Vergangenheit. Seit heute morgen 9:03 Uhr ist der sogenannte "Kult-Trainer" beurlaubt. Aber was dann eine Stunde später kam, überrascht schon und lässt Schlimmes erahnen. Neururer wird als Kündigungsgrund "vereinschädigendes Verhalten" vorgeworfen. Auslöser dieser Sache war die von Torhüter und Kapitän Andreas Luthe geübte Kritik an Vorstand Hans-Peter Villis, der sich wiederum kritisch über das Spiel und die Leistung des VfL in Ingolstadt äußerte. Luthe, der bemängelte, das Villis etwas kritisiert, von dem er scheinbar nichts mitbekommt - " ... dann soll er sich mal hier blicken lassen!" - bekam dafür Rückenwind von Peter Neururer. Ein No-Go gegenüber seinem Vorgesetzten. Zuvor hatte Neururer die Aussagen von Christian Hochstätter, der das Auftreten in Ingolstadt als "peinlich" bezeichnete, ebenfalls öffentlich kritisiert. 
War letzte Woche schon das Tischtuch zwischen dem Trainer und dem Sportvorstand unwieder-bringlich zerschnitten, kam es nun scheinbar auch zum Bruch mit Villis. 
Da ist es nicht verwunderlich, das der VfL nun "vereinsschädigendes Verhalten" als Kündigungsgrund angibt und nicht Erfolglosigkeit. Denn Ersteres könnte dem finanziell klammen VfL möglicherweise vor Gericht die Abfindung ersparen.
So wird das Kapitel Neururer und der VfL sicherlich noch lange nicht zu Ende sein! Neururer wird nun zum medialen Paukenschlag ausholen und seine Kumpels bei BILD und Sport1 ins Boot nehmen, die schon sabbernd am Handy sitzen und auf die neuesten Klatsch-News vom Kulttrainer warten.
Peter Neururer war der einzige, der den VfL Bochum vor zwei Jahren vor dem Abstieg in die dritte Liga bewahren konnte. Dabei bleibe ich und werde es niemals abstreiten. Aber es war ein Fehler ihm einen 2-Jahresvertrag unabhängig vom sportlichen Erfolg zu geben und ihn mit den Freiheiten auszustatten, die er hatte.
Es hatte was von "Fremdschämen" wenn man sah, wie sich Neururer in den letzten Wochen selbst zerstörte. Jemand, dem ich die Liebe zum Club voll und ganz abnehme, sich aber um Kopf und Kragen redet, um Brandherde zu legen, die seine Position bei einer vorzeitigen Entlassung in besserem Licht erscheinen lassen.
Bochum und Neururer hätte was auf Lebenszeit werden können, wenn der Peter endlich aus seinen Fehlern der Vergangenheit gelernt hätte. So konnte jeder Neururer-Kenner die Geschehnisse der letzten Zeit vorhersagen.
Es kann nicht sein, das ein Trainer, der einen 2.-Ligisten mehr oder weniger erfolgreich trainiert, am Abend im Fernsehstudio die Geschicke anderer Vereine analysiert und kritisiert. Das ist ein unbeschriebenes Gesetz in der Trainer-Szene. Erst gestern Abend kritisierte Neururer Jürgen Klopp uns seinen Umgang mit Weidenfeller in Dortmund : Link hier ! Außerdem soll es eine Klausel im Vertrag Neururers gegeben haben, die ihm nur sporadische Auftritte bei seinem "Haussender" Sport1 erlaubten. 
Peter Neururer brachte sich in den letzten Wochen immer mehr in die Schusslinie. Lief es zunächst in der 2.Liga und im DFB-Pokal gut, ließ er verlauten, daß ihn das bei der Qualität der Mannschaft nicht überrasche. Nachdem der Club zu Hause nicht gewann und die Mannschaft in die Kritik kam, antwortete Neururer, das er aus einem durchschnittlichen Langstreckenläufer keinen 100-Meter-Sprinter machen könne. Deutliche Kritik an der Einkaufspolitik des Sportvorstands.
Den Vogel schoss er aber dann noch ab, in dem er nach zehn Spielen mit nur einem Sieg auf die Kritik sagte: "Alle sollten mal mit den Füßen auf dem Boden bleiben und nicht vergessen, wo wir herkommen!“ Spätestens da redete sich Neururer um Kopf und Kragen. Er schaffte es nämlich in der zweiten Saison nicht die Mannschaft weiter voran zu bringen und beendete die Saison auf Platz 15! Und auch jetzt ist der Tabellenstand ähnlich wie vor einem Jahr nach 16 Spieltagen: Platz 10 mit Tendenz nach unten!
Der VfL Bochum ist nun ohne Trainer. Frank Heinemann ist bis zum Jahresende Coach. Auch hier wird es leider keinen Fortschritt geben. Heinemann ist sicherlich ein Bochumer durch und durch ein VfL-Urgestein. Aber schon damals wäre es sinnvoll gewesen Neururer einen ambitionierten jungen Mann an die Seite zu stellen, der dem Trainer "Beine macht" und nicht nur alles abnickt. Jemand, der vielleicht auch Ambitionen hat, selber mal Chef werden zu wollen.
Der Club um seine Bosse Villis & Co. müssen nun vorsichtig sein, das sich der VfL nicht zum FC Schalke der 80-ger Jahre entwickelt. Also zu einem "Skandal-Club" wo die Verweilzeit der Führungpsersonen unter der Haltbarkeit eines Naturjoghurts liegt. Jetzt muß Ruhe in den Laden kommen. Aber auch weg vom Populismus: Scheinbar ist die Castroper Straße zuletzt zum Hafenbecken von Populisten geworden. In der Kurve hauen sie sich gegenseitig die Fresse ein, statt alle an einem Strang zu ziehen und den Club nach vorne zu bringen. In der Führungsetage übt ein Hans-Peter Villis zwar zurecht Kritik, kann aber selber als ausgewiesener Wirtschaftsexperte keine eigenen Erfolge vorweisen. Wo sind die sogenannten guten Netzwerke, die dem Club neue Sponsoren ermöglichen sollen? Ein Martin Kree, der als einziger im Vorstand neben Hochstätter mal zur sportlichen Situation das Standing besitzt, was sagen zu können, schweigt lieber. Frank Goosen ist gänzlich von der Bildfläche verschwunden! 
Christian Hochstätter, der bisher gute Arbeit geleistet hat, kann nun zwei Fehler machen: Er präsentiert seinen "Kumpel" Stefan Effenberg als neuen Trainer, der bisher Job-Unerfahren wieder die Klatsch-Medien anzieht und den VfL auf allen Sendern als Showbühne präsent macht. Damit hätten wir einen "Neururer Part 2" in Bochum. Zum anderen könnte er einen Trainer wie Uwe Neuhaus (ehemals Union Berlin) an die Castroper Straße holen. Eine Sorte Trainer, die wir mit Bergmann, Neitzel und Co. schon oft hatten. Der VfL braucht einen Trainer, der taktisch und trainingstechnisch ein Fachmann ist und einen Namen besitzt, der Respekt und Autorität ausstrahlt - gegenüber der Mannschaft und der Öffentlichkeit. Alles andere hatten wir jetzt genug! 

+++ "Schnäuzer is out" : VfL Bochum beurlaubt Peter Neururer! Heinemann übernimmt! +++

Das es unruhige Weihnachten beim VfL Bochum werden war vielen klar. Aber heute morgen um 9:45 Uhr wurde es noch unruhiger: Nach diversen Quellen ist Peter Neururer beurlaubt worden! Das vermeldet auch die Ruhrwelle vor wenigen Minuten! Nähere Infos sollen folgen !
In den letzten Tagen ist das Verhältnis Neururer`s zu Hochstätter und Teilen des Aufsichtsrates auf Grund unterschiedlicher Ansichten über Spiele, Entwicklungen und Ergebnissen so dermaßen auseinander gedriftet, das man scheinbar für die Rückrunde keine Basis mehr hat!
Bisher fehlt noch die offizielle Bestätigung seitens des VfL - die Wahrheit der Meldung liegt aber nahe der 100%. Wir halten Euch auf dem Laufenden, wenn wir mehr wissen!
Update: Jetzt ist es offiziell. Peter Neururer, dessen Vertrag am Ende der Saison ausgelaufen wäre, ist beurlaubt worden. Der VfL Bochum gibt "vereinschädigendes Verhalten" als Kündigungsgrund an. Also doch keine Erfolglosigkeit ..?
Bis auf weiteres übernimmt Frank Heinemann das Training und die Betreuung der Mannschaft beim Spiel in Sandhausen!

Samstag, 6. Dezember 2014

+++ 15 Jahre Ultras Bochum: Mit Fahnenmeer, einer Pyroshow und `ner Klopperei! +++


Die Ultras Bochum nutzten das Heimspiel gegen den FC St. Pauli um ihr 15-jähriges Jubiläum gebührend in Szene zu setzen. Neben einer Choreographie mit einer Block- und vielen Schwenkfahnen gab es in der Halbzeit noch eine Pyroshow zu sehen. Im untenstehenden Video könnt ihr Euch das ganze nochmal ansehen - gerade dann, wenn ihr auch in der Ostkurve ward!
Zu unrühmlichen Szenen kam es aber auch noch gestern in der Kurve. Bei der Prügelei soll es sich nach ersten Infos um eine Auseinandersetzung zwischen den Ultras und der Brigade Bochum gekommen sein, der in letzter Zeit mehrmals Rechtsradikalismus nachgesagt wurde.

Freitag, 5. Dezember 2014

+++ Kein Sieg gegen St. Pauli: Bochum kommt dreimal zurück und holt ein 3:3! +++

Sollen wir uns wirklich freuen? Nein, irgendwie kann ich das nicht. Das 3:3 gegen das Schlusslicht FC St. Pauli zeigte vor 16.700 Zuschauern, das der VfL Bochum Moral besitzt - mehr aber auch nicht. 
Wenn man dreimal in Rückstand gerät, das Offensiv-Spiel immer noch ziel - und ergebnislos verpufft, kann man am Ende glücklich sein, einen Zähler zu behalten. Natürlich war am Ende auch ein Sieg drin, es ging im gesamten Spiel hin- und her, aber für eine Mannschaft die endlich einmal den Anschluss an die ersten sechs bis acht Teams haben will, ist das zu wenig. Fast beschämend musste ich mit mir selbst jubeln, als nach peinlichem Rumgestottere der Paulianer Ziereis den Ball ins eigene Tor lenkte. 
Was danach kam, war auch nicht viel besser. Fast im Gegenzug das 1:2 - eiskalt ausgespielt und Andreas Luthe reagiert, als hätte wäre er eine Marionette aus der Augsburger Puppenkiste. aber keinen Vorwurf an den Keeper, der Ball war scharf und gekonnt in den Kasten gedroschen.
Das der VfL durch Sestak zurückkam, und nach dem erneuten Rückstand durch Weis noch mal ausglich ist positiv, aber zeigt dennoch, das es eklatant am Zusammenspiel mangelt.
Man könnte auch per "Drag & Drop" hier Analysen aus den vergangenen Spielen reinkopieren, es fällt manchmal Spiel neue Erkenntnisse zu gewinnen. Die Defizite bleiben und je nach Gegner geht das Ergebnis unterschiedlich aus. Aalen war zu harmlos, da reichte es zum Sieg. St. Pauli zu anfällig, so konnte man noch einen Punkt retten. Aber gegen spielerisch stärkere Gegner, so muß man es leider sagen, hat der VfL derzeit weder Mittel noch ein Konzept.

Montag, 1. Dezember 2014

+++ Luthe bewahrt VfL vor Debakel und Ingolstadt zeigt auf, wo Bochum wirklich steht! +++

Das 0:3 am Samstag in Ingolstadt hat eines ganz klar aufgezeigt: Es ist eine Frage der Qualität, die den Unterschied ausmachte. Es ist zweifelsohne Potential vorhanden um den damaligen Letzten der 2. Liga (Aalen) 4:0 zu besiegen, aber auch genau so wenig Potential vorhanden, um beim Tabellenführer zu bestehen. 
Demnach sind beide Ergebnisse vorhersehbar, aber zu wenig für das was man in Bochum erwartet. Denn im Zusammenhang mit dem derzeitigen Saisonverlauf muß man auch klar feststellen, das die Mannschaft weit unter ihren Möglichkeiten spielt. Demnach kann man Peter Neururer nicht recht geben, der allein der Meinung ist, das "die Niederlage  weniger der Schwäche des VfL sondern mehr der Stärke von Ingolstadt geschuldet ist" !
Nein, hier trifft doch klar beides zu! Wie kann er die spielerischen Defizite so verharmlosen? In Ingolstadt gab es keine einstudierten Laufwege, das Abwehrverhalten, was man über gezieltes Training langsam mal abstellen muß, war katastrophal. Es fehlt an Kombinationsspiel, an Spielformen und an Kompaktheit im Defensivverbund.
Einzig Andreas Luthe war es zu verdanken, das es am Ende nur 0:3 statt 0:6 in Ingolstadt stand.
Neururer bringt sich langsam selbst in die Lage mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Bei Siegen gegen starke Gegner "überrascht ihn das nicht", eine Woche später zweifelt er die Qualität an, in dem er den Kader mit Sprintern vergleicht, die man nicht von 15 auf 10 Sekunden im 100m-Lauf bringen kann. 
Da überrascht es nicht das Christian Hochstätter irgendwann auch die Geduld abhanden kommt. Er bringt es auf den Punkt: „Dass war für mich der peinlichste Auftritt seit ich in Bochum bin, ich schäme mich dafür, ohne Torwart Luthe wäre es ein richtiges Debakel geworden. Wir haben in keinster Form Gegenwehr gezeigt. Über das was hier gelaufen ist, werden wir reden – garantiert!“

Donnerstag, 27. November 2014

+++ Pressekonferenz mit peter Neururer vor dem Spiel beim FC Ingolstadt! +++

Vor dem Spiel beim Tabellenführer FC Ingolstadt stand Peter Neururer natürlich der Presse Rede und Antwort! Schaut euch das Video dazu an! 

+++ Hat der VfL Bochum den Kampf um Misimovic bereits verloren ..? +++


"Zwetschge" Misimovic hat sein Gastspiel in China beendet. Die Saison endet dort im November, sein Vertrag demnach auch zum Ende des Jahres. Der ehemalige Wolfsburger, der seine Bundesliga-Karriere in Bochum begann, strebt an, seine Karriere in Deutschland zu beenden.
Bereits im Sommer verhandelte der VfL um eine Rückholaktion des Mittelfeldspielers an die Castroper Straße. Diese scheiterten aber an der Ablöse, da der Vertrag ja noch lief.
Nun also ist Misimovic wieder in Deutschland. Im Interview mit Transfermarkt.de deutete er an, das Angebote aus der Bundesliga vorliegen. Unter anderem soll der 1.FC Köln um Misimovic buhlen. Auf die Frage, ob der VfL ebenfalls an ihn herangetreten sei, konnte Zwetschge nur antworten, das er nicht darüber informiert sei, ob sein Berater auch mit Bochum gesprochen hat.
Fakt scheint wohl zu sein, das der VfL sich um Misimovic bemühen will. Peter Neururer ist immer noch über die Qualitäten des 32-jährigen begeistert. 
Doch kann der VfL gegen Clubs wie Köln überhaupt mithalten? Macht der 1.FC ernst, hat Christian Hochstätter kaum Argumente: Köln bietet sicherlich mehr Gehalt, 1. Liga und ein volles Stadion. Legt man das alles in die Waagschale, scheint der VfL aus dem Rennen. 
Doch Bochum ist nicht ganz chancenlos: Gut möglich das die Kölner auch nein zu Misimovic sagen, denn die Zeit als er noch in Wolfsburg im berühmten magischen Dreieck die Gegner schwindelig spielte, sind sicherlich vorbei. Scheinbar soll sein Fitnesszustand auch nicht der allerbeste sein. In China wird eher unregelmässig trainiert und erst recht nicht auf dem Level der deutschen Ligen. Auf gut deutsch gesagt: Für Köln zu schwach, für den VfL gut genug? Es scheint nicht ganz aussichtslos, aber das Rennen um "Zwetschge" wird sicherlich nicht leicht.

Sonntag, 23. November 2014

+++ Beim VfL Bochum wird nun tief durchgeatmet! 4:0-Erfolg sichert ersten Heimsieg! +++

Aller guten Dinge sind acht: Im achten Anlauf schaffte der VfL Bochum beim 4:0 gegen den VfR Aalen den ersten Heimsieg. Und nicht nur der Club sondern auch die Fans atmen nun ganz tief durch. Man mag sich gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn dieses Heimspiel gegen den Tabellenletzten verloren gegangen wäre.
Am Ende sprang ein klarer Heimsieg heraus, der durch ein Eigentor, nach Flanke von Perthel bereits nach zwei Minuten eingeleitet wurde. Das spielte dem Club natürlich enorm in die Karten. Auch wenn die Gäste einige gute bzw. auch 100%ige Chancen hatten, ließen Terodde, Terrazino und Forsell nichts mehr anbrennen. 
Einzig Negatives an diesem Abend: Die Abwehr ist auch gegen die offensiv harmloseste Mannschaft immer wieder vor Schwierigkeiten gestellt worden. Aber Schwamm drüber! Mit 19 Punkten hat der VfL nun wieder leichten Kontakt nach oben! 

Freitag, 21. November 2014

+++ Die Woche beim VfL Bochum: Es ging um viel Personal und drei Punkte! +++


Eine Woche an der Castroper Straße ohne über das letzte Wochenende zu berichten ist natürlich etwas mager. Dennoch gab es diese Woche viele Dinge, die diskussionswürdig waren. Wir haben die Woche zusammengefasst und werfen einen Blick auf heute Abend:

Dr. Andreas Eickhoff verstärkt den Aufsichtsrat. Das verkündete der VfL am Dienstag. Dr. Eickhoff ist Notar, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Aulinger Rechtsanwälte. Sicherlich ist es sehr gut einen ausgewiesenen Fachmann in Rechtsfragen im Vorstand zu haben. 
„Mit Herrn Dr. Eickhoff konnten wir einen kompetenten und engagierten Mitstreiter für den Aufsichtsrat des VfL Bochum 1848 gewinnen“, erläutert Hans-Peter Villis, Vorsitzender des Gremiums. „Seine Expertise wird eine absolute Bereicherung für die Vereinsführung sein.“
Es gibt aber nicht wenige, die dabei der Meinung sind, das die Besetzung des Dr. Eickhoff`s  der erste Schritt zur Ausgliederung der Fußballabteilung à la "VfL Bochum Spielbetriebs GmbH" oder ähnliches ist.

Fabian Holthaus wurde diese Woche für das kommende Spiel gegen den VfR Aalen suspendiert. Als Grund hatte Peter Neururer angegeben, das sich Holthaus nach dem U20-Länderspiel in Polen nicht beim Trainer gemeldet hatte. Dies sei ein "ungeschriebenes Gesetz" verlautete Günther Pohl im Reviersport. Dies ganze wird zur absolut lächerlichen Posse, wenn man einfach mal ein paar Stunden später "Kicker"-online aufgerufen hätte. Dort konnte man nämlich nachlesen, das Fabian Holthaus genau eine Minute gespielt hatte. In der 89. Minute wurde er beim 2:0-Sieg in Stettin eingewechselt. "Fabian Holthaus hat sich nicht gemeldet. Deswegen weiß ich auch nicht, ob ich gegen Aalen mit ihm planen kann." Hätte Herr Neururer mal kicker-online "angesurft", hätte er sich denken können, das in einer Minute nicht wirklich was passiert ist. Nun gut, ein Stanislav Sestak meldet sich auch, wenn er auf der Bank saß. Für die Erziehung eines Nachwuchsspielers sicherlich eine unumgängliche Maßnahme, für die Bedeutung auf das Aalen-Spiel sicherlich ohne wirkliche Substanz. Dieses hätte auch unter vier Augen geklärt werden können, ohne es populistisch nach Außen zu tragen.

Felix Bastians kehrt zum VfL Bochum zurück. Unternehmerisch gesehen, ist die Verpflichtung dieser Personalie natürlich ein betriebswirtschaftliches Meisterstück. Im Sommer nach Ende des Leihvertrages an Berlin zurückgegeben und dort aussortiert, klagte sich Bastians gegen seinen Verein so weit durch, das dieser am Tage der Gerichtsverhandlung den Vertrag auflöste. Sicherlich mit einer ordentlichen "Abfindung" ausgerüstet, war der Weg in Bochum frei. Bastians kommt zum Nulltarif und sicherlich auch mit einem "zu verdauenenden" Gehalt. Somit wird Bastians zum Spieler mit dem "längsten Probetraining", denn er ist erst ab dem 01.01.2015 spielberechtigt!

Das Spiel gegen den VfR Aalen am heutigen Freitag ist der achte Versuch des VfL Bochum den ersten Heimsieg zu erringen: Neben der Pressekonferenz im Video oben, gibt es eine herrliche Anekdote auf der Facebook Seite von Ben Redelings, der heute übrigens Geburtstag hat: 

Ach, wie war das schön im Jahre 2012 gegen den VfR Aalen. Ostkurve, Gespräch unter Stehplatzkollegen: »Sag mal, ist das jetzt das Aalen/Ahlen mit "h" oder "doppel a"?« Antwort des einen: »Auf der Anzeigetafel steht Aalen mit "doppel a"!« Frage des anderen: »Jau, jetzt sehe ich es auch. Aber wo liegt das eigentlich?« Am Ende hatten wir die Partie ordnungsgemäß mit 0:1 verloren - gegen eine Mannschaft, von der einige nicht wussten, wie sie geschrieben wird & andere nicht einmal ahnten, wo sie liegt!

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Wir wünschen einen schönen Spieltach!

Freitag, 14. November 2014

+++ VfL Bochum gewinnt Geheim-Testspiel gegen Bielefeld mit 2:0 ! +++

Wir mussten uns in Schweigen hüllen und durften offiziell nichts sagen. Denn aus Sicherheitsgründen sollte das Testspiel des VfL Bochum heute um 14:00 Uhr gegen Arminia Bielefeld geheim bleiben. Nur wenige waren eingeweiht, zumindest konnten unsere Fantastic-Supporters so dem Kick beiwohnen. 
Am Ende gewann der VfL das Spiel mit 2:0. Gregoritsch ( manche sagen auch Terodde...)  war in der 32. Minute erfolgreich, Tobias Weis erhöhte nach der 8-Minuten-Halbzeitpause in der 55. Minute auf 2:0! Das Spiel fand in Marienfeld am Hotel Klosterpforte statt, wo sonst viele vereine ihr Trainingslager absolvieren!

Mittwoch, 12. November 2014

+++ 2:4 in Luxemburg: Ohne Fabian bricht VfL-Abwehr zusammen ! +++

Wir wollen nicht bestätigen, das gestern Abend in Luxemburg neben der Nationalhymne des Mini-Staates auch Grönemeyers "Bochum" gespielt wurde. Vor den an einer Hand abzehlbaren VfL-Fans gab es für den VfL Bochum eine 2:4 Niederlage. Nach einer 2:1-Führung durch Treffer von Cwielong und Terrazino ging die Truppe von Co-Trainer Frank Heinemann, der den erkrankten Peter Neururer vertrat, unter. Nach der Auswechslung von Patrick Fabian in der 59. Minute brach die Abwehr leider immer mehr zusammen. Die Innenverteidiger Zahuirovic und der eingewechselte A-Jugendliche Zach konnten den Offensiv-Bemühungen der Luxemburger Nationalmannschaft nichts entgegensetzen. 
Am Ende gab es eine 2:4-Niederlage, bei der der eingewechselte Maurice Deville einen Hattrick erzielte. Dieser spielt übrigens in der zweiten Mannschaft des 1.FC Kaiserslautern, in der Regionalliga!

VfL Bochum 1848: Esser – Bulut, Zahirovic, Fabian (59. Lach), Perthel (46. Abdat) – Cwielong, Losilla, Latza (46. Tasaka), Terrazzino  – Terodde (46. Gündüz), Forssell

Tore: 0:1 Cwielong (17.), 1:1 Turpel (27.), 1:2 Terrazzino (58.), 2:2, 3:2, 4:2 Deville (63., 69., 83.)

Montag, 10. November 2014

+++ Ex-Bochumer Christian Fuchs schießt den Vogel ab! +++

Wir haben beim VfL Bochum sicherlich viele gute Fußballer gehabt, denen wir sicherlich auch mal nachtrauerten. Aber scheinbar den Dümmsten sind wir gottlob schon lange losgeworden. Christian Fuchs hat beim Reviernachbarn Schalke 04 schon lange keinen guten Stand mehr. Top-Vertrag, nur noch Reservist und scheinbar auch kein Bock auf "Luftveränderung". 
Aber der schlaue "Fuchser" ist dennoch noch viel unterwegs: Auf seiner Facebookseite postet der Österreicher jetzt von einer "besonders anstrengende Woche" und den vielen Reisetrapazen im Flugzeug: "Das Meilenkonto freut sich diese Woche" und "genug geflogen die letzten Tage" postet er verbunden mit einer Auflistung seiner Strecken nach Lissabon, Basel ( nächster Flughafen für`s Freiburg-Spiel) und jetzt nach Wien zur Nationalmannschaft.
Der Shitstorm der Schalker liess nicht lange auf sich warten: Nur wenige Minuten nach seinem Post hagelt es bitterböse Kommentare, wie er sich darüber beklagen kann, sollte er sich doch mal lieber ein Beispiel an den Fans nehmen, die 60 Stunden mit dem Bus nach Lissabon gefahren werden und auch in Freiburg wieder dabei waren, um sich dann 2 Pleiten anzusehen.
Auszüge gefällig?: "Fehlen nur noch die Meilen auf dem Rasen", "ich hoffe der nächste Flug geht in die 2. Mannschaft" oder " Ich hoffe der nächste Flug ist one-Way" .. ! Und das ist nur das harmloseste der mittlerweile bitterbösen Sprüche, die er sich dort durchlesen kann.
Wer möchte: bitte schön: Christian Fuchs bei facebook

Samstag, 8. November 2014

+++ Der Wille rettet Bochum einen Punkt in Kaiserslautern! +++

Zwar kein Sieg, aber zum Glück nicht verloren. Der VfL Bochum verdient sich dank eines Treffers von Stanislav Sestak in den Schlußminuten beim 2:2 in Kaiserslautern einen Punkt.
Es ist dem Willen zu verdanken, das der VfL am Ende mit einem Unentschieden im Gepäck die Heimreise antreten konnte. Die spielerisch und läuferisch unterlegenen Westfalen hatten am Ende aber das Durchsetzungsvermögen, was man braucht um wieder zurückzukommen. Simon Terodde hatte den VfL nach 30 Minuten in Führung gebracht. Die Lauteter Lakic und Jakob drehten in der zweiten Hälfte das Spiel. Es war erstmal nicht zu erwarten, das der VfL da nochmal zurückkommt. Doch am Ende war der eingewechselte Sestak nach Freistoss Tasaka per Kopf erfolgreich. 
Es ist schon famos, wenn man in diversen Foren liest, das das 2:2 auf dem Betzenberg "leider" noch gefallen ist. Bei einer Niederlage wäre Peter Neururer sicherlich seinen Job los gewesen. Da muß man sich doch wirklich an den Kopf fassen. Ist die Personalie eines Trainers wichtiger als der Erfolg der Mannschaft? Von mir aus kann "Bernd das Brot" auf der Bank sitzen, wenn der VfL dadurch erfolgreich spielt. Trainerdiskussion hin oder her: Aber am Ende zählt nur das was die Mannschaft erreicht. Ob mit oder ohne Neururer!

Dienstag, 4. November 2014

+++ Vor EM-Qualifikation: Luxemburg testet gegen den VfL Bochum ! +++

Interessantes Groundhopper-Schmankerl für alle VfL-Fans: Die Nationalmannschaft Luxemburgs bestreitet am 11.11.2014 ein Testspiel gegen den VfL Bochum. Anstoß ist um 19:00 im "Stade rue Henri Dunant" in Beggen. Dieses Spiel dient den Gastgebern als Test für das bevorstehende EM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine am 15.11.2014. Da kann man nur sagen: Die Luxemburger haben Fußballsachverstand ... 

Montag, 3. November 2014

+++ Vom Fußballgott zum Sündenbock: Nicht nur Andreas Luthe versteht die VfL-Fans nicht! +++

Auf seiner Facebook-Seite herrscht Schweigen, die Kollegen konnten es nicht nachvollziehen: Andreas Luthe erlebte zwar gestern einen rabenschwarzen Tag, aber das sie ihm dann auch noch "Luthe-Raus!"-Rufe an den Kopf warfen, wird auch dem selbstkritischen Torhüter des VfL Bochum auf den Magen geschlagen haben.
Gegen Darmstadt kürten die Fans in der Ostkurve ihn noch als "Fußballgott", nachdem er in der Nachspielzeit per Kopf den 1:1-Ausgleich vorbereitet hatte. Gestern wurde er als Sündenbock für die 0:3-Niederlage gegen 1860 München abgestempelt. Obwohl sein Fehler zum 0:3 sicherlich auf seine Kappe ging, aber für den Ausgang des Spiels nach 87 Minuten unbedeutend war.
In Bochum gibt es seit Jahren nur noch ein schwarz und weiß! Grau, also die Mitte zwischen Gut und Schlecht fehlt bei der Beurteilung von Personen, die auf oder neben dem Platz ihren Job verrichten, gänzlich.
In jedem schlechten Jahr, werden sich einzelne Personen herausgepickt, die für die komplette Scheiße verantwortlich gemacht werden. In der Vergangenheit waren dies Marcel Maltritz als Spieler, in den Büro-Etagen Thomas Ernst, Werner Altegoer und früher noch Marcel Koller. Wenn man den Rausschmiß des Trainers fordert, ist es noch ein Stück weit legitim: Er steht verantwortlich hinter der Mannschaft. Aber sich einzelne Spieler herauszupicken und sie als Sündenbock abzustempeln, obwohl sie als Kollektiv gewinnen oder verlieren ist im Mannschaftssport ein No-Go! 
Was wird dadurch anders? Passiert so etwas mitten im Spiel, wirkt dieses sicherlich nicht leistungsfördernd auf denjenigen. Ganz im Gegenteil: Das ein Spieler dadurch so verunsichert wird, das er tatsächlich noch die Niederlage verursacht, ist deutlich höher. Kritik ja, aber nicht während des Spiels am eigenen Spieler! 
Und ob Andreas Luthe wirklich für die "Krise" des VfL eigenverantwortlich ist kann man mit einem "Sicherlich nicht!" schnell beantworten.

Sonntag, 2. November 2014

+++ 0:3 gegen 1860 München: VfL Bochum präsentiert sich schlechter wie der Tabellenletzte! +++

Jetzt weiß ich, warum Peter Neururer kein Konzeptrainer sein will: Er hat nämlich keins! Das peinliche und desaströse 0:3 gegen Tabellenschlußlicht 1860 München mit dem Ex-Bochumer Markus von Ahlen an der Seitenlinie, zeigte den VfL-Fans derzeit wieder ganz genau, wie es um den Club derzeit aussieht! Genau so trostlos wie auf dem Konto der VfLer. 
Wir brauchen nicht mehr um den heißen Brei herumreden: Haben wir uns die Unentschieden gegen Darmstadt & Co. noch allesamt schöngeredet, können wir seit heute Abend sagen: Es ist fertig mit dem Geplapper! Hier an der Castroper Straße ist fast alles wieder auf Anfang gestellt. Die Mannschaft spielt genau so schlecht wie letztes Jahr. Sie ist auf dem besten Wege sich auf ihrem liebsten Tabellenplatz (15) einzupendeln. 
Der Trainer Peter Neururer findet seit sechs Spielen keine Taktik, kein System und kein Mittel gegen Gegner, die sich den VfL Bochum in der Videoanalyse angesehen haben und dauerhaftes Forchecking und Pressing spielen. Die Spieler präsentieren uns ein Querpassgeschiebe ohne Idee nach vorne. Das Spiel über die Außenbahnen findet wie letztes Jahr nicht mehr statt, die Spitzen werden überhaupt nicht mehr angespielt. Bälle in den "Sechzehner" kommen so gut wie auch keine. Es ist kein Spielsystem erkennbar, keine Kreativität und kein Durchsetzungsvermögen. Dazu kommt die eklatante Schwäche bei Standards des Gegners. 
Ein Jan Simunec ist scheinbar nicht nur der einzige Faktor für eine stabile Abwehr, sondern auch Leitwolf und Antreiber. Dies ist die derzeit einzigste Hoffnung auf Besserung. 
Dennoch: Ich bin immer ein Fan des Trainers gewesen, solange er uns allen ein vernünftiges Fußballspiel präsentiert. Von mir aus können wir nur Durchschnitt sein, von mir aus können wir auswärts was auf die Mütze kriegen, aber bitte schön: Zu Hause, wo das Publikum dem Club Geld beschert, wo die Stimmung des Clubs definiert wird, da müssen verdammt nochmal, Leistung und Ergebnisse stimmen!
Ich erkenne bei Peter Neururer derzeit kein Konzept und keine Idee! Die Motivationsprüche sind verpufft, war das schon alles was Sie auf dem Kasten haben, Herr Neururer? In Madrid würde man ihnen das nicht abnehmen ...
Heute war Bochum`s Ex-Trainer Marcel Koller im Stadion. Ich hätte nicht gedacht, das ich das mal sagen würde, aber Koller hatte von allen Trainern danach immer noch das beste Verständnis von Fußball. 

Mittwoch, 29. Oktober 2014

+++ VfL Bochum verspielt eine halbe Million Euro und scheidet in Dresden aus! +++

Die Boulevard-Presse titelte vor wenigen Tagen: Verspielt Bochum alles? Der erfolglose Herbst, kostete dem VfL den Spitzenplatz in Liga 2. Statt Aufstiegsträume nur noch Mittelmaß. Und nun auch noch das Pokalaus in Dresden. Damit verbunden entgehen dem mit 7,5 Millionen Euro verschuldeten Club garantierte Einnahmen von 540.000 Euro für das Erreichen der nächsten Runde.
Der VfL enttäuschte in Dresden. Die Gastgeber aus Sachsen waren bissiger, geiler auf den Sieg und spielten einfach agressiver, auch wenn Sie selber ebenfalls nicht überzeugen konnten. Der VfL blieb trotz Führung ideenlos und offensiv viel zu schwach. Latza konnte nur wenige Minuten nach Teroddes Führung für die Vorentscheidung sorgen, scheiterte aber an Kirsten. Was dann folgte, passt ins Bochumer Gecshichtsbuch: Ein Ex-Bochumer, der vor vielen Jahren mal erfolglos bei den Amateuren spielte, kickt den VfL aus dem Pokal. Justin Eilers traf in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung. 
Was bleibt ist die Erkenntnis: Ein Drittligist ist derzeit stärker, bissiger und effektiver als der VfL. Das Schönreden von Engagement der Mannschaft ist nur ein Alibi, welches gnadenlos ausgenutzt wird. Allein schon die Tatsache, das der Club dieses Geld so dringend benötigte, sollte schon Ansporn genug sein. Doch in Wirklichkeit ist diese Mannschaft, die im Spätsommer so überzeugte, mittlerweile nur noch ideenlos. Warum? Peter Neururer hat mit seinen Motivationssprüchen vielleicht schon nach wenigen Wochen sein einziges Pulver verschossen? Waren Terodde & Co. einzig mit Worten zu diesen Leistungen zu bewegen? Spielten sie damals schon weit über ihrer Leistungsfähigkeit? In Bochum ist man ratlos - und ich bin es weit weg vom Schuss auch: Am liebsten sollte der kommende Sonntag gar nicht kommen...

Samstag, 25. Oktober 2014

+++ Bochum chancenlos in Leipzig: Enttäuschend in jeglicher Richtung! +++

Das Kommerzprodukt punktet weiter unaufhaltsam. Leider! Eine enttäuschende Leistung des VfL Bochum bringt RB Leipzig zu einem lockeren 2:0-Sieg vor 30.000 Zuschauern, darunter nur rund 400 VfL-Fans, die das Spiel weitestgehend boykottierten.
Was gibt es dazu zu sagen: Die Gastgeber von Beginn an spritziger, energischer, geiler auf den Sieg! Bochum lässt sich schon früh von "gefallenen Leipzigern" einlullen, die einen Freistoß nach dem anderen provozieren. Der Zugriff auf das Mittelfeld fehlt völlig. Nach 6 Minuten verlängert der wieder völlig überforderte Fabian Holthaus eine Ecke ins eigene Tor.
Nach einer halben Stunde der zweite Treffer, die Bochumer Abwehr spielt auf Abseits, Frahn trifft im zweiten Versuch gegen Luthe.
Es ist nichts mehr da vom schwungvollen Saisonbeginn, es gibt keine Spielzüge mehr, keine individuellen Aktionen, keine Überhand im Mittelfeld. Man spielt nur noch 1:1-Aktionen, Sestak und Terodde sieht man kaum noch in Erscheinung treten. Aus dem Mittelfeld kommen keine Bälle Richtung Spitze. Bochum ist derzeit auch von einem Kreisliga-Trainer leicht auszumachen.
Na ja zumindest Terodde köpft aus 5 Metern freistehend ohne Torwart über den Kasten. Das hätte gestern vielleicht noch etwas bewirken können. 
So bleibt am Ende zu sagen, das ein Meilenstein zwischen den beiden Mannschaften lag oder eine gefühlte "halbe 2. Liga!" - leider ! 
Wir sind in Bochum mittlerweile in einer Situation wo der Club auf einem ganz dünnen Seil tanzt. Geht am Dienstag das Pokalspiel in Dresden in die Hose und wird darauf gegen 1860 München auch nicht gewonnen, hat der VfL schwere Zeiten vor sich. Ein Weiterkommen im Pokal bedeuten 540.000 € Einnahmen + Zuschauerbeteiligung. Ein Heimsieg wäre zudem Balsam auf die arg strapazierte Seele der Fans, denn trotz teilweiser engagierter Leistungen und "gefühlter Siege" zu Hause, ist das zu wenig.
Die Kritik, nicht nur am Trainer, nimmt natürlich mit jedem verlorenen Spiel zu. Pleiten gegen Dresden und 1860 würden ganz viel Öl ins Feuer gießen. Doch die Mannschaft und der Trainer haben zwar wenig Zeit aber die Möglichkeit alles in eine andere Richtung zu bewegen. Das Erreichen des Achtellfinales im Pokal und der erste Heimsieg würde die schlechte Leistung gegen Leipzig vergessen machen!

Freitag, 24. Oktober 2014

+++ VfL Bochum spielt heute nicht nur um drei Punkte in Leipzig! +++

Wenn der VfL Bochum heute in Leipzig antritt, ist das auf dem Papier natürlich erst mal eine normale 2.Liga-Begegnung. Schaut man aber genauer hin, ist dieses Aufeinandertreffen viel mehr. Und deswegen ist dieses Spiel nicht nur für den VfL Bochum enorm wichtig! 
Es ist der Kampf zwischen David und Goliath, zwischen Tradtition und künstlicher Subkultur. 
Der VfL Bochum der seit über 30 Jahren im "Haifischbecken" Profifußball mit seinen eigenen möglichen Mitteln ums Überleben und den sportlichen Erfolg kämpft, trifft auf eine "Werbemaschinerie" aus 11 Spielern, die nur eines zum Ziel hat: Den maximalen sportlichen Erfolg um jeden Preis,  damit die Marke des Gummibärchen-Getränks eine Weltmarke wird, wie es Coca-Cola ist.
Dafür werden Milliarden in Fußball, Eishockey und sonstige Clubs gesteckt, werden marode Vereine aufgekauft und umgekrempelt. Extremsportler lassen sich mit viel Geld locken um im Rahmen von Red Bull waghalsige Sprünge zu versuchen, an denen schon viele ihr Leben gelassen haben. 
Zurück nach Leipzig: Dort sitzt ein Sportdirektor, der mit dem Geldzählen gar nicht nachkommt und aus dem Vollen schöpfen kann. In Bochum drehen sie derzeit jeden Cent zweimal um, durchsuchen jeden Winkel um Geld zu sparen und verzweifeln an den Kosten einer Damen-Fußballmanschaft. Das Geld was die Fußballdamen in einem Jahr kosten, wird wahrscheinlich Herr Mateschitz an einem Wochenende verbrauchen, wenn er eine Party gibt.
Sei es drum: Die Bochumer Spieler haben heute die Aufgabe, an ihre Leistungsgrenzen zu gehen, nicht nur um drei Punkte mit nach Bochum zu nehmen, sondern auch der Fußballwelt da draußen zu zeigen: Wir wehren uns mit alles was wir haben, um die traditionelle Fußballkultur nicht sterben zu lassen. Wir wehren uns mit allen Kräften und sportlichen Mitteln, damit solche "künstlich erschaffenen Clubs" nicht unseren geliebten Fußballsport dominieren.
Als Kinder haben wir immer über den FC Bayern geschimpft. Ich kann mich noch gut an die Streitgespräche auf dem Schulhof erinnern, in denen es darum ging, das die Bayern immer die besten Spieler der kleineren Clubs wegkauften. Das stimmte zwar, aber im Gegensatz zu RB Leipzig hat der FCB jede Mark (Euro) damals noch selbst verdient. Großsponsoren, wie es jetzt die Telekom oder Audi sind, gab es damals nicht. Das heißt: Den Grundstein hat der Rekordmeister durch harte Arbeit und finanzielles Geschick in den 70ger und 80ger Jahren gelegt. Und hat sich Stück für Stück hochgearbeitet. Im Gegenzug zu den Geschehnissen in Leipzig: Wo ein Scheck ausgestellt wurde und der SVV Markranstädt seine "Seele als Oberligist" an einen Brausehersteller verkaufte. 
Bitte, bitte Spieler des VfL Bochum: Kämpft heute Abend um Alles, erinnert Euch an eure Vorbilder die in den 80ger Jahren viele übermächtige Gegner mit viel Geld und sportlicher Dominanz in die Knie gezwungen haben. Ein Sieg in Leipzig ist viel mehr wert als nur drei Punkte, es ist ein Schritt die Maschinerie des RB-Konzerns zu stoppen! Für Euch und die deutsche Fußballwelt! 

Mittwoch, 22. Oktober 2014

+++ Blick auf Leipzig: Keine Reiselust bei VfL-Fans und "zensierte" Pressekonferenz! ++


Vor dem Spiel des VfL Bochum beim Kommerz-Produkt RB Leipzig fand die obligatorische Pressekonferenz relativ ruhig statt. Auch die Brennpunkte zwischen den Clubs, z.B. die Personalie Lukas Klostermann, die Aussagen des Trainers Zorniger gegenüber Neururer und die Finanz- und Transferpraktiken des Aufsteigers wurden sachlich angesprochen.
Jedoch wurde bei der veröffentlichten Pressekonferenz deutlich, das zwischen zwei Sprechphasen die Aufnahme geschnitten wurde, was eigentlich unüblich ist. Der Artikel des Lokalkompass : "Keine Lust auf Leipzig!" auf berichtet möglicherweise über die Kommentare, die der VfL herausgeschnitten hat. Nur rund 240 Karten wurden für das Spiel in Bochum verkauft. Ein Großteil der Fanszene wird dieses Match boykottieren.

Montag, 20. Oktober 2014

+++ LIVE-TICKER: Die Jahreshauptversammlung des VfL Bochum ! +++

LIVE-TICKER:


20:06 Uhr: Das Beste zuerst - die Auflösung Frauen und Mädchenabteilung wird nicht zum Saisonende erfolgen, der genaue Fortbestand wird später erläutert!
20:08 Uhr: Einige Sponsoren haben vor ihre Zuwendungen zu kürzen oder einzustellen!
20:11: Uhr: Der VfL Bochum hat eine Überschuldung von 7,5 Millionen die nicht vom Vereinsvermögen gedeckt ist!
20:12 Uhr: Es gibt eine Förderanleihe und die Vermarktung soll weiter ausgebaut werden!
20:14 Uhr: Hochstätter hebt sein Vertrauen gegenüber Neururer hervor. Die Spielidee von Neururer sei deutlich erkennbar!
20:16 Uhr: Wilken Engelbracht erläutert: Steurschuld beträgt rund 1 Million Euro, aus den Altlasten von 2004 -2011. Diese konnten nur durch Erlöse aus den Transfers von Ostrzolek und Vogt gedeckt werden!
20:18 Uhr: Der Verein ist "auf Kante genäht", nochmal würde man sowas nicht durchstehen, ohne bei der Sparkasse zu betteln!
20:20 Uhr: Man muß davon wegkommen "Kante auf Kante" genäht zu sein und vom Vorgreifen auf Sponsorenzahlungen!
20:24 Uhr: Ernüchternd: Der VfL hat so viele Bankkredite, das er keine neuen mehr bekommen würde!
20:25 Uhr: 7,4 Millionen negatives Eigenkapital, 5,9 Millionen Bankdarlehen! Damit ist das Limit erreicht!
20:32: Der Verein hat Förderanleihen mit über 1 Million Euro ausgegeben, mit im Schnitt 3 Jahren Laufzeit!
20:34 Uhr: Das Stadioncenter kostet 10 Millionen Euro, davon müssen 800.000 jährlich abgezahlt werden!
20:40 Uhr: Der Goretzka Transfer war existenziell notwendig!
20:41 Uhr: Ab 2016 fährt Stadtwerke das Hauptsponsoring um 1 Million Euro zurück. Im TV Ranking müssten wir 4 Plätze vor Frankfurt landen und 8-9 Plätze vor Union Berlin um im Ranking nicht noch mehr zurückzufallen!
20:43 Uhr: Der Frauenabteilung wird eine weitere Saison gegeben, um sich ein eigenes Budget aufzubauen, da auch Stadt und Politik die Zusammenarbeit angeboten haben!
20:50 Uhr: Engelbracht will kosten um 1,5 Mio reduzieren!

20:55 Uhr: Für diese Saison plant der VfL mit einem Überschuss von 1,889 Mio Euro, diese sind aber nur dafür da, das zu decken, was in der letzten Saison vorab vorgeschossen wurde!
21:00 Uhr: Die Gesamteinnahmen sind von 25,7 auf 23,7 Mio zurückgegangen.
21:05 Uhr: Der Nachwuchsbereich hat eine Unterdeckung von 1,459 Mio Euro! Das ist weniger wie im Vorjahr ( 1,82 Mio).
21:12 Uhr: Der Platz vor dem Stadion soll zum Ottokar-Wüst-Platz benannt werden. Und zur Würdigung besonderer Leistungen soll es die Werner-Altegoer-Medaille geben!
21:17: Jetzt kommen die Wortmeldungen ... Jemand fragt Peter Neururer, wie er nach diesen zahlen seine Mannschaft noch motivieren will ....
21:18 Uhr: Wilken Engelbracht kontert: Das sind Sportler, die an das Konzept des Trainers glauben und des Vorstands glauben." Engelbracht verspricht pünktlich das Gehalt zu zahlen, auch wenn man nicht "Brause Leipzig" sei ( O-Ton!!)
21:30 Uhr: In Sachen Sestak-Millionen hat der VfL ein Uefa-Urteil seit Anfang des Jahres! Es wird genau darauf geachtet, das monatlich Geld kommt!
21:34 Uhr: Es wird gelobt, das wir mit weniger Geld eine bessere Mannschaft zusammengestellt haben!
21:36 Uhr: Der Aufsichtsrat wurde bei einer Enthaltung entlastet! Vorstand ( Schwenken und Hochstätter) ebenfalls mit einer Enthaltung!
21:41 Uhr: Herr Tigges wurde einstimmig in den Aufsichtsrat gewählt, 611 Mitglieder sind heute anwesend, es liegen 4 Anträge vor - allesamt bezüglich der Frauenabteilung! Engelbracht erläutert den Beschluss jetzt nochmal im einzelnen!
21:55 Uhr: Die Frauenabteilung wird diese und nächste saison noch finanziert, mit dem Ziel ein eigenes Budget, wohl auch von Städt. Partnern und Partnerunternehmen aufzustellen. In der jetzigen Situation kann die Finanzierung nicht länger gestemmt werden. Engelbracht geht dafür auch Freitag zum Sportausschuss der Stadt. Villis und Engelbracht sind überzeugt das das klappt!
21:55 Uhr: Hein-Willi Wernick ( Chef der Frauenabteilung) erwähnt große europäische Vereine, die eine Frauenmannschaft haben. Er möchte auf die art und Weise der Bekanntgabe der Meldung nicht mehr eingehen. Er erwähnt, was der VfL durch die Frauen WM erhalten hat.
21:59 Uhr: Die Spielerinnen sind stolz darauf, für den VfL Bochum zu spielen!
22:10 Uhr: Antrag von Herrn Kirchoff (ehemaliger Stadtdirektor und für Sport zuständig) dazu. Die Schließung der Frauenabteilung wird ausgesetzt, Vorstand erstellt ein Konzept wie langfristig der Frauenfußball erhalten werden kann, dieses Konzept soll auf der JHV 2015 vorgestellt werden. Die 4 anderen Antragssteller schließen sich diesem Antrag an.
22:20 Uhr: Das hier nichts mehr passiert liegt daran, das ein Mitglied einen langen, gaaaanz langen Brief vorliest. Der Saal leert sich ..., ihm wird jetzt wohl das Mikro abgedreht ...
22:30 Uhr: Es wird nun über den Antrag abgestimmt: Ergebnis: 270 zu 203, das bedeutet der Vorschlag des Vorstandes zur " Übergangsweise mit der Frauenmannschaft" ist erstmal abgelehnt. Demnach bleibt die Frauenabteilung bestehen, der Club muß nun ein neues Konzept erarbeiten!
22:35 Uhr: Ich denke das war es dann mal wohl ... wir verabschieden uns schon mal! Sollte noch jemand mit ner Millionenspende daher kommen, melden wir uns kurzfristig! Ansonsten allen eine gute Nacht!