Montag, 25. Mai 2015

+++ Bochum verabschiedet sich mit Nullnummer von den Fans ! +++

Kein Sieg, keine Tore. Mit einem 0:0 im Heimspiel gegen Sandhausen beendet der VfL Bochum die Saison 2014/15 auf dem elften Tabellenplatz. In einem mässigen Spiel vor rund 15.000 Zuschauern wusste bis auf Terrazino kaum ein VfLer zu überzeugen. Gregoritsch und Terrazino hatten bei den Gastgebern die besten Chancen. Die Gäste hätten mit einem Kopfball an den Pfosten auch drei Punkte entführen können.
Am Ende bleibt das Fazit: Es gibt viel zu tun. Die Mannschaft wird sich wieder stark verändern. Inwiefern der VfL in der kommenden Saison konkurrenzfähig ist und überhaupt oben angreifen kann, werden die nächsten Wochen zeigen.
Eine ausführliche Analyse der Saison reichen wir natürlich noch nach!

Donnerstag, 21. Mai 2015

++ Lebt wohl, Bochumer Amateure ! ++

Wir brauchten keinen Kuchen, wir brauchten kein Kaffee,
wir hatten die Amateure, der Sonntag war ok! 

Und nun ..? 
Lebt wohl & Danke für unvergessliche Spiele,
HaHoHe Bochum Amateure!

Fantastic-Supporters 1995

Dienstag, 19. Mai 2015

+++ Statt geruhsamer Saisonausklang: Beim VfL Bochum rumort es gewaltig! +++

Das Stanislav Sestak um Auflösung seines gut bezahlten Vertrages bat und zur neuen Saison nicht mehr das Trikot des VfL Bochum tragen wird, schlug ein, wie eine Bombe. Als Grund gab er an, mit Trainer Gertjan Verbeek nicht wirklich klar zu kommen. Im Hinblick auf die EM 2016 rechnet er sich unter Verbeek nicht mehr Einsatzzeiten in der kommenden Saison aus, was seine Teilnahme gefährden würde.
Stellen wir mal fest: Kommt ein neuer Trainer, gibt es immer Veränderungen. Jeder Trainertyp ist anders. Sestak kam zum VfL zurück, weil vor allem auch Peter Neururer wieder Trainer war. Der Kumpeltyp - mit dem kann man gut auskommen. Natürlich - Stani Sestak ist ein Spieler, der ein ehrlicher Typ ist, eine "Wohlfühloase" braucht und wir wollen das nicht negativ sagen - auch etwas labil ist. Neururer war Geschichte und mit Gertjan Verbeek hat der VfL nun einen Trainer, der ganz einfach einen raueren Ton an den Tag legt. 
Jetzt kann man sagen, das der Club so einen Trainer wie Verbeek braucht, denn Kuschelkurs und beschissene Leistungen hatten wir seit dem Abstieg dauerhaft. Wir haben es mit allem versucht: Wir hatten den harten Hund Funkel, dann den Softie Bergmann, dann den schüchternen Neitzel, dann den Weltenretter ohne Konzept Neururer und jetzt den "Admiral" Verbeek.
Man kann die These aufstellen, das der VfL scheinbar nur noch eine Chance auf 1. Liga-Fußball hat, wenn alle bedingungslos mitziehen und das Leistungsprinzip akzeptieren. Niemand hat seinen Stammplatz sicher, die Leistung entscheidet. Es wird hart gearbeitet, Fehler ohne Rücksicht angesprochen und wer dauerhaft die selben Fehler macht oder im Konzept nicht funktioniert wird nicht berücksichtigt. 
Eigentlich ist dahingehend nichts einzuwenden. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft - was in anderen Berufen gilt, kann auch im Fußball nicht verkehrt sein. Von daher ist Gertjan Verbeek ein Trainer, der genau das fordert und Leistung belohnt. Dazu hat er scheinbar ein hohes taktisches Fachwissen, was vielleicht seine Vorgänger nicht besaßen. 
Die andere Seite dieser Betrachtung ist aber folgenschwer: Stanislav Sestak wird heute in der BILD Zeitung wie folgt zitiert: „Ich bin jetzt 32. Ich muss mich nicht beleidigen lassen. Trainer Gertjan Verbeek hat mich beim Darmstadt-Spiel schlecht behandelt. Ich hätte nur mein Trikot spazieren getragen. Zudem musste ich fast immer als Erster raus. Mal warf er mir vor, ich hätte keine Dynamik, mal keine Motivation. Das ist respektlos. Ich habe schnell gemerkt, dass ich kein Lieblingsspieler von ihm bin...“
Dieses Zitat wirft heute natürlich enormen Wirbel auf. Sestak kommt einfach mit dem rauhen Ton des Trainers nicht klar - das muß man akzeptieren. Man kann aber auch Verbeek Recht geben, das Problem an der Sache ist nur folgendes: Verbeek eckt mit diesem Umgangston bei Presse und Medien, bei Spielern und vielleicht irgendwann auch mal bei den Fans enorm an. Schon jetzt ist ganz klar deutlich, das der Umgang mit Joachim Droll / BILD mehr als angespannt ist. Medienvertreter wie Pohl und Co. haben sich zumindest auf die schroffe Art und Weise bei Pressekonferenzen eingestellt. Ihre Fragen sind nun anders. Ein Jaochim Droll mit der Macht der BILD Zeitung im Hintergrund, versucht sich nicht das erste Mal in einem Duell mit Verbeek.
Am längeren Ende sitzt aber immer die Presse: Sie schreibt was sie will. Viel schlimmer aber wiegt es, wenn sich Verbeek innerhalb der Mannschaft mit diesen Umgangsformen auf dünnem Eis bewegt. Bis zu einer gewissen Grenze ist sicherlich jegliche Kritik gegenüber den Spielern tolerierbar. Solange auch der Erfolg da ist, wird sich kein Spieler wagen, den Trainer deswegen zu kritisieren.
Jedoch werden bei Misserfolg Medien und spezielle "Nicht-Lieblinge" von Verbeek die Füße nicht mehr stillhalten. Daher kann man Verbeek nur raten, ein gewisses Mittelmaß zu finden. Mit Dauerdruck ist vielleicht nur Felix Magath Meister geworden. Und was draus wurde ist bekannt. Und schaut man mal in die Vergangenheit zurück: In Alkmaar ist Verbeek trotz sportlichen Erfolges wegen "atmosphärischen Störungen" 2013 entlassen worden. Jeder Spieler ist charakterlich anders, daher muss man sich als Trainer in gewisser Weise auch an dem jeweiligen Typ orientieren. 
Zurück zu Sestak: Was man ihm hoch anrechnen kann, ist die Tatsache, das er die Sache nicht hier aussitzt: „Ich hätte auch ein schlechtes Gewissen gehabt, in Bochum gutes Geld zu verdienen und die meiste Zeit nur auf der Bank zu sitzen.“, sagt der Slowake gegenüber Reviersport. Allein das, würdigt ihm schon einen vernünftigen Abschied am Sonntag!



Montag, 18. Mai 2015

+++ Desolate 1:5-Niederlage wirft erneut die Charakterfrage auf! +++

Es ist nicht zu fassen. Da glaubt der VfL-Fan doch endlich die Saison nimmt noch ein gutes Ende und mit dem Schwung aus dem Ingolstadt-Spiel kann man in der Tabelle noch etwas nach oben klettern, da erschüttert einen das 1:5 bei Abstiegskandidat St. Pauli in den Grundfesten.
Über 2.000 Bochumer sahen ein Spiel was der VfL ähnlich wie in München einfach aus der Hand gab. Nach dem frühen Führungstor durch Gregoritsch hatte dieser kurze Zeit später das 2:0 auf dem Fuß. Und hätte das Foul an Terodde zum Elfer geführt, wäre schon früh das Spiel zugunsten des VfL entschieden worden.
Aber die Nachlässigkeit und das Fehlverhalten im Defensiv-Verbund drehte das Spiel innerhalb Minuten. Auf dem Ausgleich folgte strategisch ungünstig in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 2:1 für St. Pauli.
Nach der Pause wurde der VfL regelrecht abgeschlachtet. Eine schier unfassbare Leistung sorgte für dieses Debakel. Die Frage nach dem Warum, sollten sich alle stellen.
Haben die meisten kein Bock mehr? Sind die Reserven alle - der Körper ausgelaugt? Oder aber, und das lässt vielleicht Schlimmes erahnen, gibt es schon einen Riss zwischen Trainer und Mannschaft.
Denn: Die Hammer-Nachricht folgte einen Tag später: Stanislav Sestak bat um Auflösung seines Vertrages. Grund: Er kommt mit Trainer Verbeek nicht wirklich klar und rechnet für die neue Saison nicht mit mehr Einsatzzeiten! Wir werden dieses Thema noch in einem extra Artikel besprechen. Egal was auch immer der Grund ist, der VfL Bochum hat ein Abwehrproblem: Mit dieser Defensive ist der Traum vom Aufstieg dauerhaft ein Albtraum!

Samstag, 16. Mai 2015

+++ Bochum mit dem letzten Aufgebot auf die Reeperbahn ! +++



Vor dem Spiel beim FC St. Pauli muss Gertjan Verbeek zahlreiche Lücken im Kader stopfen. Neben den üblichen Langzeitverletzten fehlen nun auch noch Danny Latza und Adnan Zahirovic. Mit Timo Perthel ist zudem auch noch ein weiterer Spieler wegen Magen-Darm-Grippe auf der Kippe. So wird sich das Team für morgen fast von selbst aufstellen. 
Auf welcher Basis Hobby-Bild-Redakteur Joachim Droll seine Artikel verfasst kann man ebenfalls in dieser PK nachhören. Man beachte seine Frage zu Simon Terodde und Hochstätters Antwort.  Was er daraus macht lest ihr im BILD-Artikel von heute hier: BLÖD

Sonntag, 10. Mai 2015

+++ Bochum feiert Klassenerhalt mit 3:1-Sieg über Tabellenführer Ingolstadt! +++

Ich muss ehrlicherweise gestehen, das ich damit nicht gerechnet hatte. Das 1:1-Syndrom hatte der VfL ja schon lange abgelegt. So glaubte ich auch zur Halbzeit nicht wirklich an einen Punkt gegen den Tabellenführer Ingolstadt. Doch die zweite Halbzeit zeigte einmal mehr in dieser Saison, wozu der VfL Bochum in der Lage ist, wenn alle im Team eine starke Leistung abliefern und hochkonzentriert spielen.
Der VfL ist weitaus besser als der Tabellenplatz, doch leider haben in dieser Saison viele individuelle als auch mannschaftliche Fehler dazu geführt, das wir uns heute "nur" über den Klassenerhalt freuen dürfen.
Denn die negative Seite dieser Saison wurde uns in der ersten Halbzeit wieder verdeutlicht: Was diese Slapstick-Einlage von Patrick Fabian zu bedeuten hatte, gibt mir Rätsel auf. Auch Andreas Luthe macht keine gute Figur. Die Fernsehbilder zeigen, das Luthe Fabian etwas zuruft. Springt Fabian deswegen "unter" dem Ball durch? Wohl kaum.
Wenn man schon so viele Jahre zusammenspielt, sollte man sich doch zwischen Torhüter und Innenverteidiger fast blind verstehen. Ein Merkmal aber mehr, das meiner Meinung nach beide Positionen besser besetzt werden müssen. Luthe ist auf der Linie wirklich stark, aber für alles andere bietet der Keeper leider zu wenig Konstanz. Auch wenn Fabian in der zweiten Hälfte wieder stark spielte, sind es zu viele Fehler von seiner Seite, die zu Gegentoren führen.
Das am Ende Ingolstadt mit 3:1 nach Hause geschickt wurde ist ein verdienst derer, die den Club wohl am Ende dieser Saison verlassen werden. Cwielong holt den Elfer raus, Forsell mach die Führung und Tasaka der Zwerg köpft (!) das 3:1. Man freut sich für alle drei, man gönnt ihnen diesen Moment und dankt. Auch wenn nicht alles so erwartungsvoll verlief, wie man es erhofft hatte.
Am Ende feierten die Bochumer, die, die eigentlich feierten sollten schlichen vom Platz! Schön! Wer möchte denn Ingolstadt wirklich in der Bundesliga sehen? Ach nur die, die der Meinung sind : "30 Auswärtsfans müssen auch mal reichen.."
 

Freitag, 8. Mai 2015

+++ Nach Verpflichtung von Riemann: Sind Luthe`s Tage in Bochum gezählt ..? +++

Die Nachricht kam schon etwas überraschend. Das der VfL Bochum einen Ersatz für den nach Graz wechselnden Michael Esser verpflichten würde, war ja klar. Aber nach der Verpflichtung von Manuel Riemann und den dazugehörigen Kommentaren seitens der VfL-Führung, ist eines ganz klar herauszulesen: Riemann kommt scheinbar als (neue) Nummer 1 nach Bochum.
Verbeek lobt den 26-jährigen und Christian Hochstätter ergänzt das seine offensive Spielweise zur neuen Ausrichtung passt. Sicher nicht, um von der Bank aus zuzuschauen.
Keiner sprach es bisher aus, aber es scheint wohl intern eine beschlossene Sache zu sein: Manuel Riemann wird die neue Nummer 1 an der Castroper Straße.
Daher stellt sich die Fratge: Was wird aus Andreas Luthe? Wird er sich wieder ins zweite Glied zurück auf die Bank setzen? Kann sich der Club überhaupt zwei so starke Torhüter leisten?
Es entsteht schnell der Eindruck, man habe Riemann als neue Nummer 1 verpflichtet und wartet nun auf eine Reaktion von Andreas Luthe. Aufgrund seiner Vertragssituation ( bis 2016) und seinem geschätzten Marktwert von rund 500.000 € dürfte bei den VfL-Verantwortlichen niemand in Tränen ausbrechen, wenn in Kürze ein Transferangebot für Luthe eintreffen sollte. So würde man vermutlich die Nummer 2 aus den eigenen Reihen hochziehen oder mit dem ehemaligen VfL-Amateure Torhüter Daniel Fernandes vom VfL Osnabrück besetzen.
Dafür würde auch die Situation sprechen, die sich bei der letzten Pressekonferenz vor dem Spiel in Aalen ereignet hatte. Westline-Schreiber Philipp Rentsch hatte Gertjan Verbeek nach einem "Fazit" über Andreas Luthe in seinen Spielen als "alte und neue" Nummer 1 gefragt. Verbeek gab dazu keine Auskunft! Damit dürfte eigentlich klar sein, das der Holländer nicht unbedingt ein Fan von Andreas Luthe ist.

Montag, 4. Mai 2015

+++ Klasse gesichert: Aber VfL-Fans zittern beim 4:2-Sieg in Aalen bis zur letzten Minute! +++

Nach vier Pleiten in Serie hat der VfL Bochum beim abstiegsbedrohten VfR Aalen mit 4:2 gewonnen und kann danach so gut wie sicher für die kommende 2-Liga Saison planen.
Simon Terodde merkte man die Erleichterung an: Mit seinem (Hinter)kopfball zum 2:0 sicherte sich der Stürmer nicht nur den vorentscheidenden Weg zum Sieg auf der Ostalb sondern erstürmte auch wieder die Spitze der Torjägerliste. Sein 16. Saisontreffer wird aber erst mal der letzte Saison. Wegen eines überflüssigen "hohen Beins" sah Terodde die 5. Gelbe Karte und fehlt im Heimspiel gegen Ingolstadt.
Mit Perthel auf der linken Abwehrseite bekamen die Bochumer mehr Stabilität in der Defensive. Was nicht negativ gegenüber Nicolas Abdat gemeint ist. Seine ganze Routine zeigte Perthel schon nach wenigen Minuten als er erst einen Aalener versetzte und dann auf Bulut flankte, der den Ball zum 0:1 versenkte. Das Bulut das fehlt was ein Perthel schon lange hat, nämliche Erfahrung zeigte sich wenige Minuten später: Nach einem Foul an ihm und einem Gerangel sah er mit dem Aalener Feick die rote Karte. Dieser gab Bulut eine kleine Backpfeife. Bulut revanchierte sich mit einem Schubser. 
Als noch Terrazino und die Aalener mit einem sehenswerten Eigentor auf 4:0 für den VfL erhöhten, befand man sich schon gedanklich auf der Siegerstraße. Doch Gertjan Verbeek kritisierte zurecht, das man derzeit beim VfL Bochum nicht mal eine 4:0 Führung als sicheres Polster nehmen kann. Foul von Fabian ( mal wieder ...) und ein schneller Angriff schon stand es nur noch 2:4. Viel hätte nicht mehr gefehlt und in der Schlussminute wäre noch der dritte Treffer gefallen. Luthe parierte den Schuss mit der Innenseite seiner Hacke.
Die rund 400 VfL-Fans feierten so den fast sicheren Klassenerhalt. Für diesen Trip hatten Sie nicht nur fast 500 km auf sich genommen, sondern womöglich auch noch eine nasse heimfahrt. Nieselregen und das in einem unüberdachten Gästeblock: Auch das gibt es noch in der zweiten Liga! Wo eigentlich noch? Der absolute Hohn der Gastgeber ist es aber dafür noch 16,00 € Eintritt zu verlangen.
Zum Vergleich: Einen Tag zuvor bezahlten einige der Fantastic-Supporters beim Spiel Leverkusen-Bayern 15,00 € für den Gästeblock: Überdacht - und mit etwas anderem fußballerischem Niveau. Na ja, vielleicht lag es bei beiden Spielen ja auch nur an der Gastmannschaft ...

Samstag, 25. April 2015

+++ 0:2 Niederlage gegen Kaiserslautern wirft den Vfl Bochum weiter zurück! +++

Ein Umbruch besteht aus vielen kleinen Schritten. Auch mit Rückschlägen, aber man sollte im Betrachten des Ganzen immer einen Fortschritt erkennen. Der VfL Bochum ist seit Jahren im Umbruch. Und ist auf diesem Weg der kleinen Schritte immer wieder stehengeblieben, vom Weg abgekommen oder zurückgegangen.
Scheinbar sieht es auch dieses Jahr so aus. Nach der 0.2 Heimpleite gegen den 1.FC Kaiserslautern scheint der Verbeek-Effekt schon verpufft zu sein. Die Spielermasse ist zu dünn um die vielen Ausfälle zu kompensieren. Abwanderungswillige Spieler dürfen nicht mehr spielen oder bringen schlechte Leistungen. Und der Reizpunkt "Fernsehgeld-Tabelle" interessiert die Herren Profis scheinbar nicht.
So läuft der VfL Bochum Gefahr wieder abzurutschen. Dorthin, wo man dieses Jahr auf keinen Fall wieder landen wollte. In Abstiegsregionen. Noch ist es nicht dramatisch, aber nach vier Niederlagen in Folge - auch wenn es überwiegend gegen Top-Teams ging - wird es ungemütlich an der Castroper Straße.
Was soll man denn noch ändern? Man kann nix mehr tun. Hoffen, das der eine oder andere verletzte Spieler zurückkommt und darauf hoffen, das man in Hamburg gegen St. Pauli, in Aalen und zu Hause gegen Sandhausen noch die nötigen 5-6 Punkte holt.
Die Niederlage gestern kann man getrost verdauen. Der Gegner war leider zu stark und abgeklärt. Selbst nutzte man die wenigen Chancen nicht. Das mag gegen schwächere Gegner noch reichen. Aber Fakt ist: Der Gegner hat Verbeeks Taktik schon längst durchschaut. Und er selbst hat keine Idee gegen pressende Gegner eine Lösung zu finden. Das war teilweise auch schon unter Neururer so. Das Spielermaterial gibt es nicht her, hier variabel zu spielen. Insbesondere dann, wenn die Abwehr so viele Lücken und Defizite aufzeigt. Leider bleibt auch hier Patrick Fabian nicht unverschont. Meiner Meinung ist er schon seit einigen Spielen der Schwachpunkt in der Defensive. Beim 0:1 lässt man sich erst überlaufen und Fabian kommt zu spät. Beim 0.2 verliert er den Zweikampf gegen Hofmann.
Es ist zu wünschen das die Mannschaft in dieser Saison noch zu einem versöhnlichen Ende kommt. Und das Christian Hochstätter die Schwachpunkte punktuell verstärken kann. Um in der kommenden Spielzeit den so wichtigen Schritt nach vorne zu machen!

Sonntag, 19. April 2015

+++ Bochum`s Notelf kommt an eigene Grenzen und verliert 1:2 bei 1860 München! +++

Wenn das mal nicht nach hinten losgeht. Mit zugegeben dem "letzten Rest" was der Kader hergibt, verlor der VfL Bochum gestern mit 1:2 bei den heimschwachen Münchner Löwen. Eine völlig überflüssige Niederlage die auf zwei Gründen basiert:
Zum einem versäumte es der VfL durch gute Chancen ( Terrodde, Gregoritsch ) das Spiel in der ersten Hälfte vorzeitig zu entscheiden. Und zweitens macht die mangelnde Klasse der Spieler, die nun ins erste Glied rutschten, deutlich, das es damit nicht reicht.
Geburtstagskind Michael Gregoritsch brachte den VfL nach 16 Minuten mit einem herrlichen Schlenzer in Führung. Danach hatte der VfL durch seinen Torjäger Simon Terrodde mehrmals die Chance noch auf 2:0 zu erhöhen. Die 60ger spielten wie ein Absteiger in den ersten 45 Minuten.
Doch nach der Pause verfielen die Gäste in eine Art Selbstgefälligkeit. Und wie ein Zahirovic vor dem Ausgleich schülerhaft überlaufen wurde, zeigt, das es bei den vielen Verletzten nur noch um Quantität geht, nicht um Qualität. Sonst hätte Zahirovic nie im Leben auf dem Platz gestanden.
Das der Siegtreffer der 60ger in der Nachspielzeit fiel, ist doppelt ärgerlich. Die einen geben Luthe die Schuld, die anderen sehen als Grund die komplette Mannschaftsleistung der zweiten Hälfte.
Bochum baute in fast allen Bereichen mächtig ab. 1860 wurde bissiger und kam über Kampf und Leidenschaft ins Spiel und zum Sieg.
Und Mannschaften die so etwas in die Waagschale werfen, haben wir jetzt bis zum Saisonende: Qualitativ bessere Gegner ( Ingolstadt, Kaiserslautern) die aufsteigen wollen zu Hause, und Kämpfertruppen wie noch St. Pauli, die noch gegen den Abstieg spielen, auswärts. Meine (leider) traurige Prognose: Wir holen diese Saison vielleicht nur noch einmal Punkte: Am letzten Spieltag zu Hause gegen Sandhausen ... 

Freitag, 17. April 2015

+++ Eisfeld fällt für München aus +++ Verbeek droht mit mehr Holländern +++ Warum der Esser-Abgang positiv zu sehen ist! +++


Vor dem Spiel bei 1860 München muss der VfL Bochum eine Schock-Nachricht verdauen: Neben den vielen verletzungsbedingten Ausfällen und der Sperre von Losilla, fällt nun auch noch Mittelfeldspieler Thomas Eisfeld für Samstag aus. Eine Reizung des Knies macht seinen Einsatz unmöglich. Er tritt die reise nach München gar nicht erst an. Dazu gesellt sich noch ein weiterer neuer bzw. alter Patient. Fabian Holthaus holte sich im Training bei einem Sprint einen Muskelfaserriss und fällt damit bei seinem "Comeback"-Versuch noch weiter zurück. Vielleicht steht er auch gar nicht mehr im Kader des VfL. Neben Perthel wird in Zukunft wohl Nicolas Abdat auf der Position des linken Verteidigers vorgezogen. Der 17-jährige wird nach seinen letzten Einsätzen im Profiteam demnächst vermutlich einen Profi-Vertrag unterschreiben.
Die Pressekonferenz mit Gertjan Verbeek kann man sich im übrigen getrost schenken. Der Trainer zeigte sich heute mal wieder von seiner "knurrenden" Seite. Erst pampt er den Pressesprecher an, das dieser die Nachricht der neuen Verletzten verkünden soll, auf die ersten Fragen antwortet er nur einsilbig. Dann versteht er die Frage von Günther Pohl nicht, weil er Ausländer ist und kein Deutsch studiert hat. Danach wird es dann doch etwas informativer. So kann es durchaus sein, das der VfL für die kommende Spielzeit einen niederländischen Neuzugang bekommen könnte. Verbeek gab zu, bei Neuverpflichtungen auch in der holländischen 1. und 2. Liga zu schauen und kommentierte das mit den Worten: "Vielleicht kann ich Euch noch mehr ärgern, mit einem Holländer!"
Unter der Woche gab es ja auch viele Diskussionen um den Abgang von Michael "Bruno" Esser. Sind wir doch mal ehrlich: Der VfL hat zwei sehr gute Torhüter, die beide auf dem Level gehobene 2. Liga, wenn nicht sogar auf 1.-Liga Niveau spielen.Zwei solche Torhüter sind ein Luxusproblem - besonders für einen 2.-Ligisten mit dem finanziellen Background. Das Esser woanders mehr verdienen kann, war abzusehen. Dafür ist die "Kriegskasse" in Bochum zu wenig gefüllt. Der sportliche Anspruch eines Michael Esser war sicherlich neben einem Stammplatz auch vielleicht eine sportliche Verbesserung. Ob das in Graz der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Die Ausgangslage ist für ihn nicht so schlecht: Graz könnte international spielen und ein Stammplatz hat er zwar nicht sicher, aber die Chancen stehen nicht schlecht. Die Verträge der beiden Torhüter Christian Gratzei (33) und Bendikt Pliquett (30) laufen aus. Der Vertrag mit Stammtorwart Gratzei soll zwar nochmal verlängert werden, aber es ist ein offenes Geheimnis, das er als "Identifikationsfigur" ins zweite Glied rutschen wird und Platz für Esser machen wird.
So sollte die Nummer 2 in Bochum mit Dornebusch oder mit "Rückkehrer" Fernandez vom VfL Osnabrück mit einem jungen Mann besetzt werden, der Zukunftsperspektive hat und nicht so viel Geld kostet.

Sonntag, 12. April 2015

+++ Trotz 1:2 : VfL-Fans zeigen Leipzig was sie vom Produkt RB halten! +++

Sportlich hatte der VfL Bochum mit 1:2 das Nachsehen. Aber die meisten der 18.500 Zuschauer zeigten den Gästen was sie von ihnen und dem Kommerz-Produkt Red Bull Leipzig hielten: Zahlreiche Plakate, Banner und Sprechchöre zeugten davon, das niemand, auch aber wirklich niemand, diesen Verein im Profifußball haben möchte.
Sportlich ist das Gesehene schnell abgehakt: Bochum fand überhaupt nicht ins Spiel. Nach 30 Sekunden hätte es schon 0:1 stehen können, nur kurze Zeit später führten die Gäste aus Leipzig. Nach einer halben Stunde hatten das Produkt 10:0 Torschüsse zu verzeichnen. Nur zum Ende der ersten Hälfte konnte sich der VfL etwas an des Gegners Strafraum heranarbeiten.
Der Ausgleich nach gut einer Stunde durch Terodde war dann verdient. Auch wenn Leipzig mehr Ballbesitz und Spielanteile hatte. Der gute Schwung wurde jäh durch einen Freistoßtreffer beendet, der unter der Bochumer Mauer hindurch ins Netz ging.
Danach war die Moral des VfL gebrochen. Das gelb-Rot für Losilla dezimierte dann Verbeeks Truppe, die danach keine nennenswerte Chance mehr bekam.
Leipzig gewann zwar verdient, legte aber das an den Tag was man früher "Bayern-Dusel" nannte. Schon jetzt ist klar, das Leipzigs "Startruppe" bei den Schiris hofiert wird, wie die Bayern der 80ger Jahre. Man wagt es nicht, sich unbeliebt zu machen. Und die Leipziger schlagen dann zu, wenn das Spiel zu kippen droht.
Wenn man in der Winterpause 10 Millionen investieren kann, erkauft man sich damit leider auch das Gewinner-Gen. Daran zu sehen, das ein Ex-Nationalspieler wie Compper zum Schluß noch von der Bank kommt.
Auf der einen Seite kann man nur hoffen, das man diesen Verein mit aller Macht der zweiten Liga nicht zum Aufstieg bringt. Jeder Club muß gegen diese Scheiß-Truppe beißen und kämpfen. Andererseits: Solange dieser Club mit Millionen in der Hinterhand in der 2. Liga rumkrebst, wird ein Aufstieg für einen Club wie den VfL noch schwerer. Erst wenn Bochum sich selbst stabilisiert hat und die Absteiger nicht direkt zu den Aufsteigern gezählt werden, haben wir eine Chance. Bei Clubs wie möglicherweise den HSV, Stuttgart, Leipzig & Co. sehe ich da aber die Chancen bei fast 0% !

Freitag, 10. April 2015

+++ Bochum : Leipzig: Zeit, den Bullen zu zeigen, was Tradition wirklich ist +++

Solchen Jubel würden wir uns auch am Sonntag Nachmittag beim VfL wünschen! 
Kaum eine Mannschaft ist so verhasst in Deutschland, wie das "Werbeprodukt" Red Bull Leipzig. Einen herzlichen Empfang darf man also auch am Sonntag nicht erwarten, wenn die "Bullen" im Ruhrstadion auflaufen werden. Sollen sie auch nicht. Meiner Meinung nach sollte man nichts auslassen, diesem Verein kundzutun, was man davon hält, wenn der sportliche Wettkampf, über das normale Mass der wirtschaftlichen Einflussnahme hinaus, manipuliert wird.
Das Geld auch den Sport beeinflusst, ist nicht mehr wegzudenken. Auch in Bochum wären wir sicherlich froh, wenn wir einen Sponsor hätten, der mehr zahlen würde, so dass der Club auch mal "fertige" Spieler verpflichten kann, dessen Vertrag nicht gerade ausläuft.
Aber ich glaube jeder in Bochum, würde sich wehren, wenn ein Konzern, Scheich oder sonst wer kommen würde, um den Verein umzubenennen, die Macht an sich zu reißen und ihn nach eigenem Interesse zu vermarkten oder zu kontrollieren. Denn, Fußball ist der Sport des Volkes - und der Club unseres Herzens - gehört immer noch uns bzw. dem Ort Bochum! Daher bin ich nicht undankbar über unsere Situation. Der VfL musste über Jahrzehnte immer wieder aus Finanznot Spieler verkaufen, aber seine Seele hat er nicht hergegeben.
Zum Sportlichen: Mit RB Leipzig kommt auch Lukas Klostermann "zurück": Dieser verkündet zwar im Vorfeld, das mit seinem Ex-Club alles in Butter sei und kein böses Wort herrsche, dennoch darf man davon ausgehen, das er genau empfangen wird, wie seine Mitspieler. 
Am Rande kam heraus, das zu Klostermann`s Ablöse von 300.000 € jeweils noch 100.000 für sein erstes und sein zehntes Ligaspiel für die Leipziger fällig wurden. Bei Aufstieg sind es ebenfalls nochmal 100.000 € die nach Bochum fließen würden. 
Bei Gertjan Verbeeks Truppe heißt es in den letzten Spielen vor allen Dingen Punkte sammeln um einen guten Tabellenplatz zu erreichen. Im Ranking der Fernsehgelder ist jeder Platz viel Geld wert. So gesehen sollte sich das Team also relativ entspannt auf die letzten Spiele vorbereiten können, um wichtige Punkte zu sammeln und die Heimfans wie zuletzt mit sehenswertem Fußball zu verwöhnen. Und ein Sieg gegen das Projekt freut um so mehr! 

Sonntag, 5. April 2015

+++ VfL Bochum in Darmstadt chancenlos! Niederlage völlig zurecht! +++

Der SV Darmstadt 98 bleibt das Überraschungsteam in dieser Saison. Das musste am Ostersontag auch unser VfL feststellen. Die 0:2-Niederlage war nach zuletzt sechs ungeschlagenen Partien die erste Pleite und vermutlich wohl auch das schlechteste Spiel in der noch jungen Verbeek-Ära. Die Truppe war einfach chancenlos.
Bis auf eine Riesenchance kurz nach der Pause durch den jungen Abdat, der erneut die linke Abwehrseite besetzte, gab es für den VfL kaum gute Möglichkeiten. 
Die Lilien pressten, ließen Bochum keine Luft zum Atmen und blieben nach Standards wiederum erfolgreich. Beide Tore fielen dann auch als Folgeaktion von Ecken. Das war bekannt, aber die Bochumer standen unsortiert und so konnten die Gastgeber mit dem 1:0 ( 22., Bregerie ) in die Pause gehen und nach dem letzten verzweifelten Aufbäumen der Bochumer in der 77. Minute durch Balogun alles klar machen.
Überschattet wurde das Spiel durch einen Notarzteinsatz im Bochumer Gästeblock. Ein junger VfL-Fan erlitt kurz vor Anpfiff einen epileptischen Anfall und musste wiederbelebt werden. Das Spiel begann dadurch 10 Minuten später. Der Support wurde daher von Seiten der Bochumer weitestgehend eingestellt.

Samstag, 28. März 2015

+++ VfL Bochum gewinnt Test gegen Lierse mit 2:0 - Torschütze Forsell schnürt Doppelpack dank Nutella-Cookie!


Der VfL Bochum hat im niederländischen Hoenderloo ein sogenanntes "Privatspiel" gegen den belgischen Vertreter Lierse SK mit 2:0 gewonnen. 
Damit verpassten die meisten VfL-Fans das vermutlich längste Testspiel der Welt. Ich hoffe der "Freizeit"-Redakteur der RS ist jetzt mittlerweile wieder aufgewacht.
Beide Tore für den VfL erzielte Mikael Forssell. Der Finne "twitterte" 2 Stunden vor dem Anpfiff von einem Besuch bei Starbucks: "Warum in aller Welt macht Starbucks das mit mir ..?" fragte der Stürmer dort und postete ein Foto von Cookies mit Nutella ... ! Scheinbar haben die aber besonders in Sachen Treffsicherheit gewirkt...
Da verwundert es nicht, das Mikael Forssell heute bei seinem Sonntag-Morgen-Posting fragt: Wo ist das Nutella ..? Guckst du hier: MikaelForssell
Coach Gertjan Verbeek zeigte sich sehr zufrieden:  "Ich finde, dass wir heute ein sehr gutes Spiel gemacht haben, es waren nur zu wenige Tore. Wir haben fast nur auf der Seite des Gegners gespielt, zudem gehörte uns fast jeder zweite Ball. Vom Spielerischen her war das gut, aber auch von der Arbeit. Wir haben einige Wechsel vorgenommen, aber vom Niveau her hat sich nichts geändert. Das freut mich."

VfL Bochum 1848: Luthe - Bulut, Cacutalua, Bastians (46. Fabian), Abdat - Latza (46. Losilla), Zahirovic - Cwielong, Eisfeld (46. Terrazzino), Gregoritsch (46. Celozzi) - Forssell (63. Kulikas)

Dienstag, 24. März 2015

+++ VfL Bochum belohnt sich mit "dreckigem" Sieg in Nürnberg! +++

Nicolas Abdat, gerade 18 Jahre jung, schlich völlig ausgepumpt nach 60 Minuten vom Platz! Gertjan Verbeek erlöste den Jungen Aussenverteidiger, der in seinem ersten Profi-Spiel sich völlig verausgabt hatte. Doch Nicolas Abdat war es, der symptomatisch für das Bochumer Spiel stand: Als linker Außenverteidiger im ersten Spiel nach gut einer Viertelstunde mit gelb verwarnt zu werden, erfordert höchste Konzentration. 
Dies gelang ihm und der ganzen Mannschaft gestern im Frankenland. Am Ende stand ein 2:1-Sieg des VfL bei Verbeek`s Ex-Club. Dieser war mit der Leistung ganz und gar nicht einverstanden, mit dem Ergebnis sehr wohl. 
Die Nürnberger legten wahnsinnig stark los und hatten in den ersten sechs Minuten 5 Torabschlüsse, die allesamt hätten drin sein können. Der VfL brauchte eine gute Viertelstunde um sich zu sortieren und um sich auf die Gastgeber einzustellen. 
So wie der junge Abda seine Zeit brauchte, gelang es auch dem VfL sich mehr und mehr ins Spiel hineinzubringen. So war es auch Abdat, der 7 Minuten vor der Pause auf Terodde flankte, dieser legte mit der Brust ab und Terrazino hämmerte den Ball ins Netz.
Das Spiel war ein wenig auf den Kopf gestellt. Was sich aber in der zweiten Hälfte änderte. Bochum erspielte sich immer mehr Spielanteile, und ein Fehlpass der Nürnberger leitete das 2:0 ein. Diesmal war es umgekehrt: Terrazono auf Terodde und der Bochumer Torjäger erzielte per Flachschuss seinen 14. Saisontreffer.
Das die "Clubberer" nochmal ins Spiel fanden, ist der Bochumer Defensive zu verdanken. Die Abwehr ist und bleibt die Schwachstelle: Der eingewechselte Mlapa konnte nach 3 Minuten auf dem Feld zum 1:2 Anschlusstreffer einnetzen. Die Zuordnung in Bochums Hintermannschaft fehlte, Esser rutschte der Ball noch durch die Beine. 
Es wurde eine Zitterpartie, die mit einem Lattenkopfball der Nürnberger ihren Höhepunkt fand, den der VfL aber unbeschadet überstand. Nach 9 sieglosen Auswärtsspielen endlich wieder mal ein Sieg. Der Sport1-Fluch ( 11 Übertragungen - 0 Siege ) ist auch besiegt und die Truppe klettert auf einen respektablen 8. Platz!


Montag, 23. März 2015

+++ Vor dem Spiel in Nürnberg: VfL-Trainer Verbeek bekommt Preis für den Fußball-Spruch des Jahres!"

Auszeichnung für VfL-Trainer Gertjan Verbeek. Vor der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte beim 1.FC Nürnberg wurde der Holländer von der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur ausgezeichnet. Verbeek sorgte im jahr 2014 für den Fußballspruch des Jahres: Als Coach des Clubs sagte er in der vergangenen Saison: "Ich hoffe, das ich 90 Jahre alt werde. Dann kann ich sagen, ich hätte 100 werden können. Aber ich habe in Nürnberg gearbeitet." 
Vielleicht gelingt ihm das ja nochmal für das Jahr 2015. Mit dem "Dünn-durch-die Hose-laufen"-Spruch hat er sicherlich gute Chancen auf die Titelverteidigung!
Foto: Facebook / Akademie für Fußballkultur

Samstag, 14. März 2015

+++ Sestak und der VfL zwingen Heidenheim beim 4:1-Sieg in die Knie

Mit ihm werden die Spiele im
Ruhrstadion zum Spektakel:
Gertjan Verbeek 
Das Spiele des VfL Bochum, insbesondere Heimspiele, in dieser Saison noch einmal zum "Spektakel" (Zitat Sport1) werden würden, hätte ich nicht für möglich gehalten. Doch dies trifft in den meisten Spielen unter Gertjan Verbeek zu. Der VfL spielt temporeichen, offensiven Fußball. Beim gestrigen 4:1 gegen den starken Aufsteiger Heidenheim, bot die Abteilung "Attacke" bei den Blau-weißen 2.-Liga Spitzenqualität.
Nicht die Taktik ist ausschlaggebend, sondern die Philospohie, hat Verbeek erklärt. Er meint damit, das seine Mannschaften agieren statt reagieren sollen. Das konnten die fast 15.000 Zuschauer gestern erleben. Wie schon gegen Frankfurt überrollte die Maschinerie VfL den Gegner. 
Mit dem überragenden Mittelfeld Eisfeld-Sestak-Losilla und dem Antreiber Bastians aus der Abwehr gab es im Mittelfeld keine Schnitte für die Gäste von der Ostalb.
Nach Teroddes Führungstreffer und Sestak`s 2:0 hätte Erstgenannter noch vor der Pause mit einer 100% igen Kopfballchance den Sack zu machen können. 
Doch die Gäste kamen mit einem Elfmeter, verursacht durch den erneut schwächelnden Latza, wieder heran. Doch Verbeeks Truppe hatte aus den Ereignissen gegen den FSV Frankfurt gelernt. Simon Terodde gab zu, das man natürlich in so einem Moment anfängt nachzudenken. Aber diesmal hielt die Defensive und vor allem die Konzentration die Bochumer auf der Siegerstraße. Nochmal Sestak, mit dem zweiten Doppelpack hintereinander sowie der eingewechselte Gregoritsch machten alles klar! Das Simon Terodde den Sprung an die Spitze der Torschützenliste mit dem verschossenen Elfmeter verpasste - drauf geschissen!
Bochum macht endlich wieder Bock! Bitte so weitermachen und sich weiterentwickeln. Watt freu ich mich auf übernächsten "Montach"!


Freitag, 13. März 2015

+++ Pressekonferenz beim VfL Bochum vor dem Spiel gegen Heidenheim: Gündüz hat den Kopf nicht frei! +++


Vor dem Spiel gegen Heidenheim verkündet VfL-Trainer Gertjan Verbeek, das Selim Gündüz trotz guter Leistungen auf der Bank Platz nehmen muss. Zum einem ist er noch vom Spiel bei Fortuna Düsseldorf angeschlagen, zum anderem ist er laut Verbeek im Kopf nicht frei. Hintergrund: Gündüz hatte mit seinem Berater ein Gespräch mit Christian Hochstätter in Sachen Vertragsverlängerung. Wie BILD heute schreibt fordert Gündüz die Verdoppelung seines Gehaltes! Als das Gespräch nicht so verlief wie er das wollte, soll er sich von seinem bisherigen Berater getrennt haben.

Donnerstag, 12. März 2015

+++ Planungsspiele beim VfL: Zerbricht das ambitionierte im Team schon wieder im Sommer ..? +++

Wir erfreuen uns derzeit an der erfrischenden Spielweise des VfL Bochum. Auch wenn unter Verbeek der Unentschieden-Fluch noch nicht beendet wurde, sehen wir ambitionierten Fußball und Spieler auf dem Rasen, die doch Fußballspielen können!
Doch wie sieht es im Hinblick zur kommenden Saison aus? Viele Verträge laufen aus, manche Spieler sind nur ausgeliehen? Wir machen den Check:

Michael Esser: Sein Vertrag läuft aus. Esser bekundete zuletzt mehrfach spielen zu wollen, Wird er beim VfL wieder nur noch die Nr. 2, ist er im Sommer nicht zu halten. Das hat sein Berater verlauten lassen.

Heiko Butscher: Er beendet seine Karriere - dieser Abgang steht also definitiv fest! 

Felix Bastians: Der Abwehrspieler will bleiben - der VfL will das wohl auch. Eigentlich gibt es bei der Personalsituation gar keine andere Wahl für den Club. Bastians hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Kader gemausert und könnte in Zukunft vielleicht auch eine Führungsrolle einnehmen!

Adnan Zahirovic: Auch wenn Gertjan Verbeek ihn zuletzt öfter brachte als Neururer. Eine Zukunft wird er vermutlich in Bochum nicht mehr haben. Hin und wieder zeigte er gute Ansätze, doch vermutlich wird diese Ehe nicht mehr glücklich werden. Ein Abschied dürfte beschlossen sein. 

Danny Latza: Bundesligisten wollen ihn, Kaiserslautern auch. Und Latza will in die Bundesliga. Ob Hochstätter ihn damit locken, kann, das der VfL nächste Saison um den Aufstieg mitspielen will? Vermutlich nicht. Latza will schon im Sommer nach oben. Nur wenn der FCK den Aufstieg nicht schafft und andere Bundesligisten kein Interesse zeigen, dürfte der VfL eine Chance auf eine Vertragsverlängerung haben. Leider !

Tobias Weis: Ist bis zum Sommer von Hoffenheim ausgeliehen, Hat dort aber noch ein Jahr Vertrag. Weis hatte einen guten Lauf bis zu seiner Verletzung. In Hoffenheim dürfte er keine Zukunft haben, so das bei einer Verlängerung der Ausleihe eigentlich beide Clubs nur profitieren würden.

Thomas Eisfeld: Tja, was soll man sagen: Seine Ausleihe bis zum Sommer ist fakt! Fulham dürfte selbst kein gesteigertes Interesse an ihm mehr haben. Aber: Die Engländer wollen Geld sehen! Geld was der VfL nicht hat. Vermutlich nicht  mal eine Option. Spielt Eisfeld weiterhin so stark auf, dürften potentielle Bundesligisten den Jungen für knapp eine Million zu sich holen. Der VfL dürfte da leider auf der Strecke bleiben: Aber chancenlos ist Bochum nicht: Mit der richtigen Philosophie und einem guten Konzept könnte man Eisfeld und Fulham von einer Verlängerung der Ausleihe überzeugen.

Yusuke Tasaka: Der Mittelfeldmann hat bereits angekündigt, möglicherweise nach Japan zurückzugehen. Ein Wechsel innerhalb Deutschlands bzw. Europas ausgeschlossen. Vermutlich wird Tasaka dem VfL den Rücken kehren. Vielleicht kann man ihm bei einem Wechsel Latza`s bessere Perspektiven aufzeigen. Doch dazu müsste er auch mal konstantere Leistungen zeigen. 

Selim Gündüz: Der Shootingstar der Rückrunde. Mit ihm zu verlängern wäre wichtig: Er hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Bekommt immer mehr Einsatzzeit, doch für höhere Ambitionen ist er noch zu "grün". Das ein Bundesligist ihn verpflichtet, ist wohl eher unwahrscheinlich. Aber ein ambitionierter 2. Ligist mit Aufstiegsambitionen könnte dem VfL einen Strich durch die Rechnung machen!

Michael Gregoritsch: Ebenfalls aus Hoffenheim, hat dort wie Tobias Weis einen Vertrag bis 2016. Nur im Unterschied zu ehemaligen Spieler der "Trainingsgruppe 2" ist Gregoritsch für Hoffenheim nicht uninteressant. Der VfL ist da eher in der Rolle des Unterlegenen: Er muss abwarten, was Hoffenheim signalisiert. Kaufen kann der Club den jungen Österreicher aber ohnehin nicht. Auch hier dürfte es Bundesligisten geben, die ebenfalls Interesse hätten.

Mikael Forssell: Ganz ehrlich: Seine Verpflichtung hat mich noch nie überzeugt. Als Joker der nicht sticht, spielt er eine eher unwichtige Rolle. Mag sein, das er eine Führungs- und Orientierungsperson für die jungen Spieler ist. Auf dem Rasen aber konnte er nicht überzeugen. 

Fazit: Elf Spieler - also eine komplette Mannschaft- könnte der VfL verlieren. Viel Arbeit für unseren Sportvorstand. Wie er das in den Griff bekommen wird, beeinflusst die mittelfristige Zukunft des VfL Bochum erheblich. Wieder eine komplette Mannschaft neu zu integrieren, bzw. auch erst mal ablösefrei zu finden, dürfte schwer werden. Eisfeld, Bastians, Gregoritsch, Gündüz und Weis sollte der VfL halten. Dann sieht die Zukunft wirklich gut aus!

Samstag, 7. März 2015

+++ Beim 2:2 in Düsseldorf: Bochum fehlt nur die nötige Konzentration zum Sieg! +++

Das 2:2 Unentschieden bei Fortuna Düsseldorf überzeugte auch die Kritiker: Der VfL Bochum ist unter Verbeek auf dem richtigen Weg. Spiele der Blau-Weißen sind mittlerweile eine Bereicherung für die Liga, teilweise sogar ein Spektakel und meistens auch noch torreich.
Bochum`s Fans konnten sich auch gestern wieder freuen: Der Ball lief wieder geschmiert, Das Kombinationsspiel verbessert sich immer mehr. Auch in Düsseldorf waren die Gäste das Team, welches näher am Siegtreffer waren.
Das die Mannschaft homogener und qualitativ näher zusammenrückt, zeigt die Tatsache, das ein Stanislav Sestak vom vorübergehenden "Bankdrücker" zum Doppeltorschützen avanciert.
Einzig die Konzentration vergeigte den Bochumern den Sieg. Zwei Unachtsamkeiten in der Abwehr, sorgten für die Gegentreffer.
Als Fazit bleibt: Verbeek ist auf dem richtigen Weg. Dieser muss nun weiter bestritten werden. Unabhängig wieviele der Spieler auch nächstes Jahr noch dabei sind.

Donnerstag, 5. März 2015

+++ Gertjan Verbeek sorgt für Eklat auf Pressekonferenz: Wie lange soll das noch gut gehen? +++


Peter Neururer lieferte den Bochumer Journalisten nicht selten "geflügelte Worte" und "den richtigen Happen" für ihre Artikel. Dagegen ist Gertjan Verbeek das absolute Gegenteil. Der eher wortkarge Holländer sorgte bis auf sein "Durchfall"-Zitat für eher dürfte Journalistenkost.
So legte er sich am Anfang seiner Tätigkeit mit Günther Pohl an, der die Kapitänsfrage stellte. Heute brachte er aber das Fass zum überlaufen: Weil er sich missverstanden fühlt bzw. auch falsch wiedergegeben, kündigte Verbeek mit Michael "Ecki" Eckardt von der WAZ die Zusammenarbeit. "Ich kann Dir nicht verbieten zu kommen, aber mit Dir spreche ich nicht mehr!"
Es wird schwierig ! Verbeek bewegt sich auf ganz dünnem Eis. Positiv, das er sagt was ihm nicht passt. Das er eine andere Art hat mit Medienvertretern umzugehen, sollte man akzeptieren. Es lief ja früher schon soweit heraus, das der kommende Gegner nur Youtube schauen musste, um Neururers Taktik zu erfahren. Aber: Sich in einem Verein wie den VfL, wo die Medienlandschaft klein und überschaubar ist, direkt mit der auflagenstärksten Zeitung zu verscherzen, ist ungeschickt. Nicht nur das die Art und Weise, wie er mit Eckardt spricht, etwas grenzwertig ist.
Was passiert erst, wenn der sportliche Erfolg ausbleibt? Werden dann Hausverbote verteilt? Vielleicht sollte der Sportvorstand ihm mal die "Bochumer Presselandschaft" etwas näher bringen - beim Frühschoppen gemeinsam mit Günni, Drolli & Ecki ! Prost!

Mittwoch, 4. März 2015

+++ Nichts für schwache Glieder: VfL-Fan Gerrit Starczewski plant "Nackt-Fussball"-Spiel in Herne! +++

VfL-Fan Gerrit Starczewski
läd zu einer exclusiven
Veranstaltung!
Der Ausspruch "1-2-3-Oberkörper frei!" wird am Samstag, den 06. Juni 2015 nicht viel nützen. An diesem Tage ist nicht nur das Champions-League-Finale. Im legendären Stadion "Schloss-Strünkede" in Herne findet ein Fußballspiel der besonderen Art statt, was das Endspiel in Berlin möglicherweise in den Schatten stellen wird. 
Star-Fotograf und Bochum-Fan Gerrit Starczewski, bekannt unter anderem für seine Bildbände vom VfL organisiert einen Kick unter dem Motto: "naked-Fußball" ! Ein Nackt-Fußballspiel auf dem grünen Rasen. Angelehnt ist diese Aktion an das von Gerrit Starczewski ebenfalls organisierte "naked-HEART"-Festival, bei dem Menschen völlig nackt Körper, Kunst und Musik erleben.
Da stellt sich natürlich die Frage: Wer wird dort mitspielen? Interessierte können sich auf jeden Fall per Mail bewerben. Mit diesem Spiel will Gerrit Starczewski gegen die Kommerzialisierung des Fußballs protestieren. Dem Onlineportal "derWesten" sagte Gerrit, das es beim Profifußball nur noch um dicke Autos und perfektes Styling gehe! Die Nacktheit symbolisiere daher die Natürlichkeit, die Natürlichkeit des Fußballs. Auch der künstlerische Aspekt kommt nicht zu kurz: Wie verhält sich ein nackter Körper beim Dribbling oder Kopfball? 
Wer sich jetzt schon die Hände reibt und darauf hofft "Ruhrpott-Ikonen" a la Ralf Richter, Oli Hilbring oder Ben Redelings in ihren Astralkörpern zu sehen, sollte sich nicht zu früh freuen: Auch die Zuschauer müssen blank ziehen, sonst wird ihnen der Eintritt verwehrt. 
Wäre doch mal eine tolle "Groundhopping"-Tour für unser "20-Jahre-Fantastic-Supporters" Jubiläum! 
Ich frage mich nur: Wo steckt der Schiedsrichter die Karten hin? Und wer sollte möglichst für das Spiel nominiert werden? Wen wollt ihr Eurem "Dream-Team" sehen ? Wir freuen uns auf Vorschläge in der Kommentarfunktion. PS: Ich hab keine Zeit! ^^


Samstag, 28. Februar 2015

+++ 3:3-Wahnsinn des VfL gegen Frankfurt: Bochum verliert zwei Punkte und Thomas Eisfeld! +++

Wir VfL-Fans sind ja schon einiges gewohnt. Aber das Spiel gestern gegen den FSV Frankfurt war selbst für eingefleischte Freunde der Bochumer Ballerotik zu viel. Vom Regen in die Traufe, eine Achterbahnfahrt der (Fan)-Gefühle, wie soll man dieses 3:3 anders beschreiben?
Fakt ist: Die Verbeek-Truppe hätte dieses Spiel niemals mehr aus der Hand geben dürfen. Wir sahen einen sensationellen Fußball. Tribünenbesucher mussten sich zwicken, um zu prüfen, ob sie nicht wirklich träumten. Andere schauten verdutzt auf ihre Eintrittskarte: Tatsächlich, sie befanden sich an der Castroper Straße, nicht im Camp Nou. 
Es gab nicht wenige, die feststellten, das diese erste Halbzeit das Beste gewesen ist, was der VfL in den letzten 4-5 Jahren auf heimischen Boden abgeliefert hatte. Und so war es auch: Wir sahen sogar 70 Minuten Power-Fußball, wir sahen Traumkombinationen - es lief ein Rädchen ins andere. Frankfurt wurde von der Spielfreude der Bochumer überrollt. Losilla, Latza, Gündüz und Eisfeld ließen den Hessen im Mittelfeld keine Zeit zum Durchatmen. Das 1:0 durch Terrazino war eine Augenweide. Den Ball nach einer Ecke volley anzunehmen, hätte man sich vor einiger Zeit zu Hause nicht mal der Zeugwart getraut.
Eine Farce, das es zur Pause nur 1:0 stand, da waren sich alle einig. Aber in der zweiten Hälfte ging es so weiter: Eine Kombination wie aus dem Bilderbuch - zwischen Losilla und Eisfeld, schloss der Neu-Bochumer mit dem 2:0 ab. Spätestens da war klar: Der Drop ist gelutscht.
Es wird Aufgabe des Trainers sein, zu analysieren, was da schief ging: Denn Frankfurt fand urplötzlich ins Spiel. Verbeek sagte anschließend, das es sein Fehler war Forssell zu bringen. Wie auch immer er das meinte. Er hätte vielleicht da schon auf Absicherung gehen müssen und einen Zahirovic anstelle eines Stürmers bringen sollen. 
Und natürlich gehört es zur Bochumer Geschichte, das eine Ex-Graupe gegen seinen alten Club trifft. Mit Dedic Anschlusstreffer witterten die Frankfurter urplötzlich Morgenluft. Aber selbst dadurch ließ sich der "VfL 2015" nicht beirren und legte mit dem Traumtor von Latza nach: Was danach kam ist Geschichte. Eisfeld foult im Sechzehner, sieht (unverständlich) Rot, denn es war keine Notbremse und die Gäste verkürzen auf 3:2. 
Danach in Unterzahl lagen die Nerven blank. "Man muß nicht nur mit dem Herz, sondern auch mit dem Kopf spielen", wird Verbeek danach sagen. Das 3:3 in der Nachspielzeit durch Kapplani, reißt Bochum aus dem Reich der Träume. 
Die Mannschaft sollte hier das Positive aus der Sache ziehen und an den Nachlässigkeiten arbeiten. Denn: Wir haben 70 Minuten Traumfußball gesehen! Kopf hoch, VfL!