Sonntag, 23. November 2014

+++ Beim VfL Bochum wird nun tief durchgeatmet! 4:0-Erfolg sichert ersten Heimsieg! +++

Aller guten Dinge sind acht: Im achten Anlauf schaffte der VfL Bochum beim 4:0 gegen den VfR Aalen den ersten Heimsieg. Und nicht nur der Club sondern auch die Fans atmen nun ganz tief durch. Man mag sich gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn dieses Heimspiel gegen den Tabellenletzten verloren gegangen wäre.
Am Ende sprang ein klarer Heimsieg heraus, der durch ein Eigentor, nach Flanke von Perthel bereits nach zwei Minuten eingeleitet wurde. Das spielte dem Club natürlich enorm in die Karten. Auch wenn die Gäste einige gute bzw. auch 100%ige Chancen hatten, ließen Terodde, Terrazino und Forsell nichts mehr anbrennen. 
Einzig Negatives an diesem Abend: Die Abwehr ist auch gegen die offensiv harmloseste Mannschaft immer wieder vor Schwierigkeiten gestellt worden. Aber Schwamm drüber! Mit 19 Punkten hat der VfL nun wieder leichten Kontakt nach oben! 

Freitag, 21. November 2014

+++ Die Woche beim VfL Bochum: Es ging um viel Personal und drei Punkte! +++


Eine Woche an der Castroper Straße ohne über das letzte Wochenende zu berichten ist natürlich etwas mager. Dennoch gab es diese Woche viele Dinge, die diskussionswürdig waren. Wir haben die Woche zusammengefasst und werfen einen Blick auf heute Abend:

Dr. Andreas Eickhoff verstärkt den Aufsichtsrat. Das verkündete der VfL am Dienstag. Dr. Eickhoff ist Notar, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Aulinger Rechtsanwälte. Sicherlich ist es sehr gut einen ausgewiesenen Fachmann in Rechtsfragen im Vorstand zu haben. 
„Mit Herrn Dr. Eickhoff konnten wir einen kompetenten und engagierten Mitstreiter für den Aufsichtsrat des VfL Bochum 1848 gewinnen“, erläutert Hans-Peter Villis, Vorsitzender des Gremiums. „Seine Expertise wird eine absolute Bereicherung für die Vereinsführung sein.“
Es gibt aber nicht wenige, die dabei der Meinung sind, das die Besetzung des Dr. Eickhoff`s  der erste Schritt zur Ausgliederung der Fußballabteilung à la "VfL Bochum Spielbetriebs GmbH" oder ähnliches ist.

Fabian Holthaus wurde diese Woche für das kommende Spiel gegen den VfR Aalen suspendiert. Als Grund hatte Peter Neururer angegeben, das sich Holthaus nach dem U20-Länderspiel in Polen nicht beim Trainer gemeldet hatte. Dies sei ein "ungeschriebenes Gesetz" verlautete Günther Pohl im Reviersport. Dies ganze wird zur absolut lächerlichen Posse, wenn man einfach mal ein paar Stunden später "Kicker"-online aufgerufen hätte. Dort konnte man nämlich nachlesen, das Fabian Holthaus genau eine Minute gespielt hatte. In der 89. Minute wurde er beim 2:0-Sieg in Stettin eingewechselt. "Fabian Holthaus hat sich nicht gemeldet. Deswegen weiß ich auch nicht, ob ich gegen Aalen mit ihm planen kann." Hätte Herr Neururer mal kicker-online "angesurft", hätte er sich denken können, das in einer Minute nicht wirklich was passiert ist. Nun gut, ein Stanislav Sestak meldet sich auch, wenn er auf der Bank saß. Für die Erziehung eines Nachwuchsspielers sicherlich eine unumgängliche Maßnahme, für die Bedeutung auf das Aalen-Spiel sicherlich ohne wirkliche Substanz. Dieses hätte auch unter vier Augen geklärt werden können, ohne es populistisch nach Außen zu tragen.

Felix Bastians kehrt zum VfL Bochum zurück. Unternehmerisch gesehen, ist die Verpflichtung dieser Personalie natürlich ein betriebswirtschaftliches Meisterstück. Im Sommer nach Ende des Leihvertrages an Berlin zurückgegeben und dort aussortiert, klagte sich Bastians gegen seinen Verein so weit durch, das dieser am Tage der Gerichtsverhandlung den Vertrag auflöste. Sicherlich mit einer ordentlichen "Abfindung" ausgerüstet, war der Weg in Bochum frei. Bastians kommt zum Nulltarif und sicherlich auch mit einem "zu verdauenenden" Gehalt. Somit wird Bastians zum Spieler mit dem "längsten Probetraining", denn er ist erst ab dem 01.01.2015 spielberechtigt!

Das Spiel gegen den VfR Aalen am heutigen Freitag ist der achte Versuch des VfL Bochum den ersten Heimsieg zu erringen: Neben der Pressekonferenz im Video oben, gibt es eine herrliche Anekdote auf der Facebook Seite von Ben Redelings, der heute übrigens Geburtstag hat: 

Ach, wie war das schön im Jahre 2012 gegen den VfR Aalen. Ostkurve, Gespräch unter Stehplatzkollegen: »Sag mal, ist das jetzt das Aalen/Ahlen mit "h" oder "doppel a"?« Antwort des einen: »Auf der Anzeigetafel steht Aalen mit "doppel a"!« Frage des anderen: »Jau, jetzt sehe ich es auch. Aber wo liegt das eigentlich?« Am Ende hatten wir die Partie ordnungsgemäß mit 0:1 verloren - gegen eine Mannschaft, von der einige nicht wussten, wie sie geschrieben wird & andere nicht einmal ahnten, wo sie liegt!

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Wir wünschen einen schönen Spieltach!

Freitag, 14. November 2014

+++ VfL Bochum gewinnt Geheim-Testspiel gegen Bielefeld mit 2:0 ! +++

Wir mussten uns in Schweigen hüllen und durften offiziell nichts sagen. Denn aus Sicherheitsgründen sollte das Testspiel des VfL Bochum heute um 14:00 Uhr gegen Arminia Bielefeld geheim bleiben. Nur wenige waren eingeweiht, zumindest konnten unsere Fantastic-Supporters so dem Kick beiwohnen. 
Am Ende gewann der VfL das Spiel mit 2:0. Gregoritsch ( manche sagen auch Terodde...)  war in der 32. Minute erfolgreich, Tobias Weis erhöhte nach der 8-Minuten-Halbzeitpause in der 55. Minute auf 2:0! Das Spiel fand in Marienfeld am Hotel Klosterpforte statt, wo sonst viele vereine ihr Trainingslager absolvieren!

Mittwoch, 12. November 2014

+++ 2:4 in Luxemburg: Ohne Fabian bricht VfL-Abwehr zusammen ! +++

Wir wollen nicht bestätigen, das gestern Abend in Luxemburg neben der Nationalhymne des Mini-Staates auch Grönemeyers "Bochum" gespielt wurde. Vor den an einer Hand abzehlbaren VfL-Fans gab es für den VfL Bochum eine 2:4 Niederlage. Nach einer 2:1-Führung durch Treffer von Cwielong und Terrazino ging die Truppe von Co-Trainer Frank Heinemann, der den erkrankten Peter Neururer vertrat, unter. Nach der Auswechslung von Patrick Fabian in der 59. Minute brach die Abwehr leider immer mehr zusammen. Die Innenverteidiger Zahuirovic und der eingewechselte A-Jugendliche Zach konnten den Offensiv-Bemühungen der Luxemburger Nationalmannschaft nichts entgegensetzen. 
Am Ende gab es eine 2:4-Niederlage, bei der der eingewechselte Maurice Deville einen Hattrick erzielte. Dieser spielt übrigens in der zweiten Mannschaft des 1.FC Kaiserslautern, in der Regionalliga!

VfL Bochum 1848: Esser – Bulut, Zahirovic, Fabian (59. Lach), Perthel (46. Abdat) – Cwielong, Losilla, Latza (46. Tasaka), Terrazzino  – Terodde (46. Gündüz), Forssell

Tore: 0:1 Cwielong (17.), 1:1 Turpel (27.), 1:2 Terrazzino (58.), 2:2, 3:2, 4:2 Deville (63., 69., 83.)

Montag, 10. November 2014

+++ Ex-Bochumer Christian Fuchs schießt den Vogel ab! +++

Wir haben beim VfL Bochum sicherlich viele gute Fußballer gehabt, denen wir sicherlich auch mal nachtrauerten. Aber scheinbar den Dümmsten sind wir gottlob schon lange losgeworden. Christian Fuchs hat beim Reviernachbarn Schalke 04 schon lange keinen guten Stand mehr. Top-Vertrag, nur noch Reservist und scheinbar auch kein Bock auf "Luftveränderung". 
Aber der schlaue "Fuchser" ist dennoch noch viel unterwegs: Auf seiner Facebookseite postet der Österreicher jetzt von einer "besonders anstrengende Woche" und den vielen Reisetrapazen im Flugzeug: "Das Meilenkonto freut sich diese Woche" und "genug geflogen die letzten Tage" postet er verbunden mit einer Auflistung seiner Strecken nach Lissabon, Basel ( nächster Flughafen für`s Freiburg-Spiel) und jetzt nach Wien zur Nationalmannschaft.
Der Shitstorm der Schalker liess nicht lange auf sich warten: Nur wenige Minuten nach seinem Post hagelt es bitterböse Kommentare, wie er sich darüber beklagen kann, sollte er sich doch mal lieber ein Beispiel an den Fans nehmen, die 60 Stunden mit dem Bus nach Lissabon gefahren werden und auch in Freiburg wieder dabei waren, um sich dann 2 Pleiten anzusehen.
Auszüge gefällig?: "Fehlen nur noch die Meilen auf dem Rasen", "ich hoffe der nächste Flug geht in die 2. Mannschaft" oder " Ich hoffe der nächste Flug ist one-Way" .. ! Und das ist nur das harmloseste der mittlerweile bitterbösen Sprüche, die er sich dort durchlesen kann.
Wer möchte: bitte schön: Christian Fuchs bei facebook

Samstag, 8. November 2014

+++ Der Wille rettet Bochum einen Punkt in Kaiserslautern! +++

Zwar kein Sieg, aber zum Glück nicht verloren. Der VfL Bochum verdient sich dank eines Treffers von Stanislav Sestak in den Schlußminuten beim 2:2 in Kaiserslautern einen Punkt.
Es ist dem Willen zu verdanken, das der VfL am Ende mit einem Unentschieden im Gepäck die Heimreise antreten konnte. Die spielerisch und läuferisch unterlegenen Westfalen hatten am Ende aber das Durchsetzungsvermögen, was man braucht um wieder zurückzukommen. Simon Terodde hatte den VfL nach 30 Minuten in Führung gebracht. Die Lauteter Lakic und Jakob drehten in der zweiten Hälfte das Spiel. Es war erstmal nicht zu erwarten, das der VfL da nochmal zurückkommt. Doch am Ende war der eingewechselte Sestak nach Freistoss Tasaka per Kopf erfolgreich. 
Es ist schon famos, wenn man in diversen Foren liest, das das 2:2 auf dem Betzenberg "leider" noch gefallen ist. Bei einer Niederlage wäre Peter Neururer sicherlich seinen Job los gewesen. Da muß man sich doch wirklich an den Kopf fassen. Ist die Personalie eines Trainers wichtiger als der Erfolg der Mannschaft? Von mir aus kann "Bernd das Brot" auf der Bank sitzen, wenn der VfL dadurch erfolgreich spielt. Trainerdiskussion hin oder her: Aber am Ende zählt nur das was die Mannschaft erreicht. Ob mit oder ohne Neururer!

Dienstag, 4. November 2014

+++ Vor EM-Qualifikation: Luxemburg testet gegen den VfL Bochum ! +++

Interessantes Groundhopper-Schmankerl für alle VfL-Fans: Die Nationalmannschaft Luxemburgs bestreitet am 11.11.2014 ein Testspiel gegen den VfL Bochum. Anstoß ist um 19:00 im "Stade rue Henri Dunant" in Beggen. Dieses Spiel dient den Gastgebern als Test für das bevorstehende EM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine am 15.11.2014. Da kann man nur sagen: Die Luxemburger haben Fußballsachverstand ... 

Montag, 3. November 2014

+++ Vom Fußballgott zum Sündenbock: Nicht nur Andreas Luthe versteht die VfL-Fans nicht! +++

Auf seiner Facebook-Seite herrscht Schweigen, die Kollegen konnten es nicht nachvollziehen: Andreas Luthe erlebte zwar gestern einen rabenschwarzen Tag, aber das sie ihm dann auch noch "Luthe-Raus!"-Rufe an den Kopf warfen, wird auch dem selbstkritischen Torhüter des VfL Bochum auf den Magen geschlagen haben.
Gegen Darmstadt kürten die Fans in der Ostkurve ihn noch als "Fußballgott", nachdem er in der Nachspielzeit per Kopf den 1:1-Ausgleich vorbereitet hatte. Gestern wurde er als Sündenbock für die 0:3-Niederlage gegen 1860 München abgestempelt. Obwohl sein Fehler zum 0:3 sicherlich auf seine Kappe ging, aber für den Ausgang des Spiels nach 87 Minuten unbedeutend war.
In Bochum gibt es seit Jahren nur noch ein schwarz und weiß! Grau, also die Mitte zwischen Gut und Schlecht fehlt bei der Beurteilung von Personen, die auf oder neben dem Platz ihren Job verrichten, gänzlich.
In jedem schlechten Jahr, werden sich einzelne Personen herausgepickt, die für die komplette Scheiße verantwortlich gemacht werden. In der Vergangenheit waren dies Marcel Maltritz als Spieler, in den Büro-Etagen Thomas Ernst, Werner Altegoer und früher noch Marcel Koller. Wenn man den Rausschmiß des Trainers fordert, ist es noch ein Stück weit legitim: Er steht verantwortlich hinter der Mannschaft. Aber sich einzelne Spieler herauszupicken und sie als Sündenbock abzustempeln, obwohl sie als Kollektiv gewinnen oder verlieren ist im Mannschaftssport ein No-Go! 
Was wird dadurch anders? Passiert so etwas mitten im Spiel, wirkt dieses sicherlich nicht leistungsfördernd auf denjenigen. Ganz im Gegenteil: Das ein Spieler dadurch so verunsichert wird, das er tatsächlich noch die Niederlage verursacht, ist deutlich höher. Kritik ja, aber nicht während des Spiels am eigenen Spieler! 
Und ob Andreas Luthe wirklich für die "Krise" des VfL eigenverantwortlich ist kann man mit einem "Sicherlich nicht!" schnell beantworten.

Sonntag, 2. November 2014

+++ 0:3 gegen 1860 München: VfL Bochum präsentiert sich schlechter wie der Tabellenletzte! +++

Jetzt weiß ich, warum Peter Neururer kein Konzeptrainer sein will: Er hat nämlich keins! Das peinliche und desaströse 0:3 gegen Tabellenschlußlicht 1860 München mit dem Ex-Bochumer Markus von Ahlen an der Seitenlinie, zeigte den VfL-Fans derzeit wieder ganz genau, wie es um den Club derzeit aussieht! Genau so trostlos wie auf dem Konto der VfLer. 
Wir brauchen nicht mehr um den heißen Brei herumreden: Haben wir uns die Unentschieden gegen Darmstadt & Co. noch allesamt schöngeredet, können wir seit heute Abend sagen: Es ist fertig mit dem Geplapper! Hier an der Castroper Straße ist fast alles wieder auf Anfang gestellt. Die Mannschaft spielt genau so schlecht wie letztes Jahr. Sie ist auf dem besten Wege sich auf ihrem liebsten Tabellenplatz (15) einzupendeln. 
Der Trainer Peter Neururer findet seit sechs Spielen keine Taktik, kein System und kein Mittel gegen Gegner, die sich den VfL Bochum in der Videoanalyse angesehen haben und dauerhaftes Forchecking und Pressing spielen. Die Spieler präsentieren uns ein Querpassgeschiebe ohne Idee nach vorne. Das Spiel über die Außenbahnen findet wie letztes Jahr nicht mehr statt, die Spitzen werden überhaupt nicht mehr angespielt. Bälle in den "Sechzehner" kommen so gut wie auch keine. Es ist kein Spielsystem erkennbar, keine Kreativität und kein Durchsetzungsvermögen. Dazu kommt die eklatante Schwäche bei Standards des Gegners. 
Ein Jan Simunec ist scheinbar nicht nur der einzige Faktor für eine stabile Abwehr, sondern auch Leitwolf und Antreiber. Dies ist die derzeit einzigste Hoffnung auf Besserung. 
Dennoch: Ich bin immer ein Fan des Trainers gewesen, solange er uns allen ein vernünftiges Fußballspiel präsentiert. Von mir aus können wir nur Durchschnitt sein, von mir aus können wir auswärts was auf die Mütze kriegen, aber bitte schön: Zu Hause, wo das Publikum dem Club Geld beschert, wo die Stimmung des Clubs definiert wird, da müssen verdammt nochmal, Leistung und Ergebnisse stimmen!
Ich erkenne bei Peter Neururer derzeit kein Konzept und keine Idee! Die Motivationsprüche sind verpufft, war das schon alles was Sie auf dem Kasten haben, Herr Neururer? In Madrid würde man ihnen das nicht abnehmen ...
Heute war Bochum`s Ex-Trainer Marcel Koller im Stadion. Ich hätte nicht gedacht, das ich das mal sagen würde, aber Koller hatte von allen Trainern danach immer noch das beste Verständnis von Fußball. 

Mittwoch, 29. Oktober 2014

+++ VfL Bochum verspielt eine halbe Million Euro und scheidet in Dresden aus! +++

Die Boulevard-Presse titelte vor wenigen Tagen: Verspielt Bochum alles? Der erfolglose Herbst, kostete dem VfL den Spitzenplatz in Liga 2. Statt Aufstiegsträume nur noch Mittelmaß. Und nun auch noch das Pokalaus in Dresden. Damit verbunden entgehen dem mit 7,5 Millionen Euro verschuldeten Club garantierte Einnahmen von 540.000 Euro für das Erreichen der nächsten Runde.
Der VfL enttäuschte in Dresden. Die Gastgeber aus Sachsen waren bissiger, geiler auf den Sieg und spielten einfach agressiver, auch wenn Sie selber ebenfalls nicht überzeugen konnten. Der VfL blieb trotz Führung ideenlos und offensiv viel zu schwach. Latza konnte nur wenige Minuten nach Teroddes Führung für die Vorentscheidung sorgen, scheiterte aber an Kirsten. Was dann folgte, passt ins Bochumer Gecshichtsbuch: Ein Ex-Bochumer, der vor vielen Jahren mal erfolglos bei den Amateuren spielte, kickt den VfL aus dem Pokal. Justin Eilers traf in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung. 
Was bleibt ist die Erkenntnis: Ein Drittligist ist derzeit stärker, bissiger und effektiver als der VfL. Das Schönreden von Engagement der Mannschaft ist nur ein Alibi, welches gnadenlos ausgenutzt wird. Allein schon die Tatsache, das der Club dieses Geld so dringend benötigte, sollte schon Ansporn genug sein. Doch in Wirklichkeit ist diese Mannschaft, die im Spätsommer so überzeugte, mittlerweile nur noch ideenlos. Warum? Peter Neururer hat mit seinen Motivationssprüchen vielleicht schon nach wenigen Wochen sein einziges Pulver verschossen? Waren Terodde & Co. einzig mit Worten zu diesen Leistungen zu bewegen? Spielten sie damals schon weit über ihrer Leistungsfähigkeit? In Bochum ist man ratlos - und ich bin es weit weg vom Schuss auch: Am liebsten sollte der kommende Sonntag gar nicht kommen...

Samstag, 25. Oktober 2014

+++ Bochum chancenlos in Leipzig: Enttäuschend in jeglicher Richtung! +++

Das Kommerzprodukt punktet weiter unaufhaltsam. Leider! Eine enttäuschende Leistung des VfL Bochum bringt RB Leipzig zu einem lockeren 2:0-Sieg vor 30.000 Zuschauern, darunter nur rund 400 VfL-Fans, die das Spiel weitestgehend boykottierten.
Was gibt es dazu zu sagen: Die Gastgeber von Beginn an spritziger, energischer, geiler auf den Sieg! Bochum lässt sich schon früh von "gefallenen Leipzigern" einlullen, die einen Freistoß nach dem anderen provozieren. Der Zugriff auf das Mittelfeld fehlt völlig. Nach 6 Minuten verlängert der wieder völlig überforderte Fabian Holthaus eine Ecke ins eigene Tor.
Nach einer halben Stunde der zweite Treffer, die Bochumer Abwehr spielt auf Abseits, Frahn trifft im zweiten Versuch gegen Luthe.
Es ist nichts mehr da vom schwungvollen Saisonbeginn, es gibt keine Spielzüge mehr, keine individuellen Aktionen, keine Überhand im Mittelfeld. Man spielt nur noch 1:1-Aktionen, Sestak und Terodde sieht man kaum noch in Erscheinung treten. Aus dem Mittelfeld kommen keine Bälle Richtung Spitze. Bochum ist derzeit auch von einem Kreisliga-Trainer leicht auszumachen.
Na ja zumindest Terodde köpft aus 5 Metern freistehend ohne Torwart über den Kasten. Das hätte gestern vielleicht noch etwas bewirken können. 
So bleibt am Ende zu sagen, das ein Meilenstein zwischen den beiden Mannschaften lag oder eine gefühlte "halbe 2. Liga!" - leider ! 
Wir sind in Bochum mittlerweile in einer Situation wo der Club auf einem ganz dünnen Seil tanzt. Geht am Dienstag das Pokalspiel in Dresden in die Hose und wird darauf gegen 1860 München auch nicht gewonnen, hat der VfL schwere Zeiten vor sich. Ein Weiterkommen im Pokal bedeuten 540.000 € Einnahmen + Zuschauerbeteiligung. Ein Heimsieg wäre zudem Balsam auf die arg strapazierte Seele der Fans, denn trotz teilweiser engagierter Leistungen und "gefühlter Siege" zu Hause, ist das zu wenig.
Die Kritik, nicht nur am Trainer, nimmt natürlich mit jedem verlorenen Spiel zu. Pleiten gegen Dresden und 1860 würden ganz viel Öl ins Feuer gießen. Doch die Mannschaft und der Trainer haben zwar wenig Zeit aber die Möglichkeit alles in eine andere Richtung zu bewegen. Das Erreichen des Achtellfinales im Pokal und der erste Heimsieg würde die schlechte Leistung gegen Leipzig vergessen machen!

Freitag, 24. Oktober 2014

+++ VfL Bochum spielt heute nicht nur um drei Punkte in Leipzig! +++

Wenn der VfL Bochum heute in Leipzig antritt, ist das auf dem Papier natürlich erst mal eine normale 2.Liga-Begegnung. Schaut man aber genauer hin, ist dieses Aufeinandertreffen viel mehr. Und deswegen ist dieses Spiel nicht nur für den VfL Bochum enorm wichtig! 
Es ist der Kampf zwischen David und Goliath, zwischen Tradtition und künstlicher Subkultur. 
Der VfL Bochum der seit über 30 Jahren im "Haifischbecken" Profifußball mit seinen eigenen möglichen Mitteln ums Überleben und den sportlichen Erfolg kämpft, trifft auf eine "Werbemaschinerie" aus 11 Spielern, die nur eines zum Ziel hat: Den maximalen sportlichen Erfolg um jeden Preis,  damit die Marke des Gummibärchen-Getränks eine Weltmarke wird, wie es Coca-Cola ist.
Dafür werden Milliarden in Fußball, Eishockey und sonstige Clubs gesteckt, werden marode Vereine aufgekauft und umgekrempelt. Extremsportler lassen sich mit viel Geld locken um im Rahmen von Red Bull waghalsige Sprünge zu versuchen, an denen schon viele ihr Leben gelassen haben. 
Zurück nach Leipzig: Dort sitzt ein Sportdirektor, der mit dem Geldzählen gar nicht nachkommt und aus dem Vollen schöpfen kann. In Bochum drehen sie derzeit jeden Cent zweimal um, durchsuchen jeden Winkel um Geld zu sparen und verzweifeln an den Kosten einer Damen-Fußballmanschaft. Das Geld was die Fußballdamen in einem Jahr kosten, wird wahrscheinlich Herr Mateschitz an einem Wochenende verbrauchen, wenn er eine Party gibt.
Sei es drum: Die Bochumer Spieler haben heute die Aufgabe, an ihre Leistungsgrenzen zu gehen, nicht nur um drei Punkte mit nach Bochum zu nehmen, sondern auch der Fußballwelt da draußen zu zeigen: Wir wehren uns mit alles was wir haben, um die traditionelle Fußballkultur nicht sterben zu lassen. Wir wehren uns mit allen Kräften und sportlichen Mitteln, damit solche "künstlich erschaffenen Clubs" nicht unseren geliebten Fußballsport dominieren.
Als Kinder haben wir immer über den FC Bayern geschimpft. Ich kann mich noch gut an die Streitgespräche auf dem Schulhof erinnern, in denen es darum ging, das die Bayern immer die besten Spieler der kleineren Clubs wegkauften. Das stimmte zwar, aber im Gegensatz zu RB Leipzig hat der FCB jede Mark (Euro) damals noch selbst verdient. Großsponsoren, wie es jetzt die Telekom oder Audi sind, gab es damals nicht. Das heißt: Den Grundstein hat der Rekordmeister durch harte Arbeit und finanzielles Geschick in den 70ger und 80ger Jahren gelegt. Und hat sich Stück für Stück hochgearbeitet. Im Gegenzug zu den Geschehnissen in Leipzig: Wo ein Scheck ausgestellt wurde und der SVV Markranstädt seine "Seele als Oberligist" an einen Brausehersteller verkaufte. 
Bitte, bitte Spieler des VfL Bochum: Kämpft heute Abend um Alles, erinnert Euch an eure Vorbilder die in den 80ger Jahren viele übermächtige Gegner mit viel Geld und sportlicher Dominanz in die Knie gezwungen haben. Ein Sieg in Leipzig ist viel mehr wert als nur drei Punkte, es ist ein Schritt die Maschinerie des RB-Konzerns zu stoppen! Für Euch und die deutsche Fußballwelt! 

Mittwoch, 22. Oktober 2014

+++ Blick auf Leipzig: Keine Reiselust bei VfL-Fans und "zensierte" Pressekonferenz! ++


Vor dem Spiel des VfL Bochum beim Kommerz-Produkt RB Leipzig fand die obligatorische Pressekonferenz relativ ruhig statt. Auch die Brennpunkte zwischen den Clubs, z.B. die Personalie Lukas Klostermann, die Aussagen des Trainers Zorniger gegenüber Neururer und die Finanz- und Transferpraktiken des Aufsteigers wurden sachlich angesprochen.
Jedoch wurde bei der veröffentlichten Pressekonferenz deutlich, das zwischen zwei Sprechphasen die Aufnahme geschnitten wurde, was eigentlich unüblich ist. Der Artikel des Lokalkompass : "Keine Lust auf Leipzig!" auf berichtet möglicherweise über die Kommentare, die der VfL herausgeschnitten hat. Nur rund 240 Karten wurden für das Spiel in Bochum verkauft. Ein Großteil der Fanszene wird dieses Match boykottieren.

Montag, 20. Oktober 2014

+++ LIVE-TICKER: Die Jahreshauptversammlung des VfL Bochum ! +++

LIVE-TICKER:


20:06 Uhr: Das Beste zuerst - die Auflösung Frauen und Mädchenabteilung wird nicht zum Saisonende erfolgen, der genaue Fortbestand wird später erläutert!
20:08 Uhr: Einige Sponsoren haben vor ihre Zuwendungen zu kürzen oder einzustellen!
20:11: Uhr: Der VfL Bochum hat eine Überschuldung von 7,5 Millionen die nicht vom Vereinsvermögen gedeckt ist!
20:12 Uhr: Es gibt eine Förderanleihe und die Vermarktung soll weiter ausgebaut werden!
20:14 Uhr: Hochstätter hebt sein Vertrauen gegenüber Neururer hervor. Die Spielidee von Neururer sei deutlich erkennbar!
20:16 Uhr: Wilken Engelbracht erläutert: Steurschuld beträgt rund 1 Million Euro, aus den Altlasten von 2004 -2011. Diese konnten nur durch Erlöse aus den Transfers von Ostrzolek und Vogt gedeckt werden!
20:18 Uhr: Der Verein ist "auf Kante genäht", nochmal würde man sowas nicht durchstehen, ohne bei der Sparkasse zu betteln!
20:20 Uhr: Man muß davon wegkommen "Kante auf Kante" genäht zu sein und vom Vorgreifen auf Sponsorenzahlungen!
20:24 Uhr: Ernüchternd: Der VfL hat so viele Bankkredite, das er keine neuen mehr bekommen würde!
20:25 Uhr: 7,4 Millionen negatives Eigenkapital, 5,9 Millionen Bankdarlehen! Damit ist das Limit erreicht!
20:32: Der Verein hat Förderanleihen mit über 1 Million Euro ausgegeben, mit im Schnitt 3 Jahren Laufzeit!
20:34 Uhr: Das Stadioncenter kostet 10 Millionen Euro, davon müssen 800.000 jährlich abgezahlt werden!
20:40 Uhr: Der Goretzka Transfer war existenziell notwendig!
20:41 Uhr: Ab 2016 fährt Stadtwerke das Hauptsponsoring um 1 Million Euro zurück. Im TV Ranking müssten wir 4 Plätze vor Frankfurt landen und 8-9 Plätze vor Union Berlin um im Ranking nicht noch mehr zurückzufallen!
20:43 Uhr: Der Frauenabteilung wird eine weitere Saison gegeben, um sich ein eigenes Budget aufzubauen, da auch Stadt und Politik die Zusammenarbeit angeboten haben!
20:50 Uhr: Engelbracht will kosten um 1,5 Mio reduzieren!

20:55 Uhr: Für diese Saison plant der VfL mit einem Überschuss von 1,889 Mio Euro, diese sind aber nur dafür da, das zu decken, was in der letzten Saison vorab vorgeschossen wurde!
21:00 Uhr: Die Gesamteinnahmen sind von 25,7 auf 23,7 Mio zurückgegangen.
21:05 Uhr: Der Nachwuchsbereich hat eine Unterdeckung von 1,459 Mio Euro! Das ist weniger wie im Vorjahr ( 1,82 Mio).
21:12 Uhr: Der Platz vor dem Stadion soll zum Ottokar-Wüst-Platz benannt werden. Und zur Würdigung besonderer Leistungen soll es die Werner-Altegoer-Medaille geben!
21:17: Jetzt kommen die Wortmeldungen ... Jemand fragt Peter Neururer, wie er nach diesen zahlen seine Mannschaft noch motivieren will ....
21:18 Uhr: Wilken Engelbracht kontert: Das sind Sportler, die an das Konzept des Trainers glauben und des Vorstands glauben." Engelbracht verspricht pünktlich das Gehalt zu zahlen, auch wenn man nicht "Brause Leipzig" sei ( O-Ton!!)
21:30 Uhr: In Sachen Sestak-Millionen hat der VfL ein Uefa-Urteil seit Anfang des Jahres! Es wird genau darauf geachtet, das monatlich Geld kommt!
21:34 Uhr: Es wird gelobt, das wir mit weniger Geld eine bessere Mannschaft zusammengestellt haben!
21:36 Uhr: Der Aufsichtsrat wurde bei einer Enthaltung entlastet! Vorstand ( Schwenken und Hochstätter) ebenfalls mit einer Enthaltung!
21:41 Uhr: Herr Tigges wurde einstimmig in den Aufsichtsrat gewählt, 611 Mitglieder sind heute anwesend, es liegen 4 Anträge vor - allesamt bezüglich der Frauenabteilung! Engelbracht erläutert den Beschluss jetzt nochmal im einzelnen!
21:55 Uhr: Die Frauenabteilung wird diese und nächste saison noch finanziert, mit dem Ziel ein eigenes Budget, wohl auch von Städt. Partnern und Partnerunternehmen aufzustellen. In der jetzigen Situation kann die Finanzierung nicht länger gestemmt werden. Engelbracht geht dafür auch Freitag zum Sportausschuss der Stadt. Villis und Engelbracht sind überzeugt das das klappt!
21:55 Uhr: Hein-Willi Wernick ( Chef der Frauenabteilung) erwähnt große europäische Vereine, die eine Frauenmannschaft haben. Er möchte auf die art und Weise der Bekanntgabe der Meldung nicht mehr eingehen. Er erwähnt, was der VfL durch die Frauen WM erhalten hat.
21:59 Uhr: Die Spielerinnen sind stolz darauf, für den VfL Bochum zu spielen!
22:10 Uhr: Antrag von Herrn Kirchoff (ehemaliger Stadtdirektor und für Sport zuständig) dazu. Die Schließung der Frauenabteilung wird ausgesetzt, Vorstand erstellt ein Konzept wie langfristig der Frauenfußball erhalten werden kann, dieses Konzept soll auf der JHV 2015 vorgestellt werden. Die 4 anderen Antragssteller schließen sich diesem Antrag an.
22:20 Uhr: Das hier nichts mehr passiert liegt daran, das ein Mitglied einen langen, gaaaanz langen Brief vorliest. Der Saal leert sich ..., ihm wird jetzt wohl das Mikro abgedreht ...
22:30 Uhr: Es wird nun über den Antrag abgestimmt: Ergebnis: 270 zu 203, das bedeutet der Vorschlag des Vorstandes zur " Übergangsweise mit der Frauenmannschaft" ist erstmal abgelehnt. Demnach bleibt die Frauenabteilung bestehen, der Club muß nun ein neues Konzept erarbeiten!
22:35 Uhr: Ich denke das war es dann mal wohl ... wir verabschieden uns schon mal! Sollte noch jemand mit ner Millionenspende daher kommen, melden wir uns kurzfristig! Ansonsten allen eine gute Nacht!

+++ Erlebt Bochum heute ein Erdbeben? Lösung für die Damen des VfL gefunden? +++

Heute Abend findet im Bochumer "Audimax" die alljährliche Mitgliederversammlung des VfL Bochum statt. Wir erwarten zwar kein "High Noon" wie einst bei der revolutionären Altegoer-JHV, aber es könnte dennoch nicht unbedingt unruhig zugehen.
Zwei Punkte auf der Tagesordnung dürften den verantwortlichen des VfL enormes Kopfzerbrechen machen. Zum einem ist da die finanzielle Situation. Wie bereits heute die Tagespresse meldet soll der Schuldenstand trotz lukrativer Einnahmen, wie z.B. die Ablösebeteiligungen für Vogt und Ostrzolek sowie dem Verkauf von Lukas Klostermann  nicht gesunken sein. Wir dürfen gespannt sein, welche Zahlen uns der neue Vorstand für Finanzen Wilken Engelbracht präsentieren wird.
Weiterhin dürfte die Damen-Mannschaft des VfL das große emotionale Thema sein. Hier soll es nun scheinbar unter der Schirmherrschaft von Hans-Peter Villis eine Lösung gefunden werden. Wie es aussieht, soll die Damen-Fußball-Abteilung Zeit bekommen, um Unterstützung und Sponsoren zu finden, um dann aus dem VfL Bochum 1848 ausgegliedert zu werden und eigenständig als VfL Bochum zu fungieren.
Wir sind gespannt - können Euch vermutlich via Live-Ticker auf dem Laufenden halten!

Freitag, 17. Oktober 2014

+++ Finale Furioso: Das sechste 1:1 ist wie ein "gefühlter Heimsieg" +++

Manchmal fängt alles schon ziemlich beschissen an. Vor dem Spiel des VfL gegen Darmstadt 98 sprach alles vom ersten "Heimdreier". Ich hatte da so meine Befürchtungen. Zu spät von der Arbeit zu Hause, haute ich mich direkt vor den PC, es waren schon zehn Minuten gespielt. Hm..torlos ... schnell einen Internet-Kanal suchen, der das Spiel zeigt (Sky zu teuer..) und bis das Bild von Werbebannern befreit ist, schnell den Live-Ticker des Kicker anmachen. Zack - kaum auf dem Schirm, tickert das Sportmagazin das 0:1.
Jetzt hatte auch ich das bewegte Bild und das Spiel nahm seinen Lauf. Ganz so wie ich befürchtet hatte. Die Gegner wissen sich auf den VfL einzustellen. Früh stören, kompakt und hoch stehen und dazu enorme Laufbereitschaft zeigen, schon ist der VfL geknackt. Bochum ist 2014 sicherlich besser als in der Saison zuvor, aber immer noch viel zu leicht auszurechnen. So macht der Aufsteiger eigentlich alles richtig. Dem VfL fehlt die Idee das kompakte Mittelfeld zu überbrücken. Die Spitzen Terodde und Sestak sind fast teilnahmslos im Spiel. Über die Außen kommt so gut wie gar nichts. Auch Holthaus, der für den verletzten Perthel spielt, bekommt kein Bein auf den Boden. 
So gebe ich ich mich mit der ersten Heimniederlage ab und denke mir: Was für ein Fluch: Kaum mach ich den Stream an hagelt es ein Gegentor - das war übrigens in der letzten Saison ein Dauerzustand.
Na egal ... ich denke mir, das letzte abergläubische Ritual was ich noch machen kann, ist gar nicht gucken. Ich klicke den Browser zu, schaue auf die Uhr und stelle fest: Maximal noch fünf Minuten. So setze ich mich auf die Couch und ertappe mich immer wieder dabei den Videotext anzumachen. Na ja, immer noch nix. Das war`s dann wohl.
Es ist 20:23 Uhr. Meine Güte, warum ist das Ergebnis vom VfL-Spiel noch nicht fett hinterlegt? Müsste doch schon lange zu Ende sein. Ich gehe nochmals an den PC - rufe die Kicker-Seite auf und sehe: tatsächlich läuft noch!
Nochmals den Live-Ticker an: Dort steht: "Freistoß für den VfL - 95. Minute, Luthe geht mit nach vorn." Gedanken gehen mir durch den Kopf, ja das wär schon was, so ein Ausgleich in der Nachspielzeit, Doch die Realität holt mich schnell wieder ein. Aber nach 35 Jahren VfL-Fan-Dasein überkommt mich ein wohliges Gefühl. ich klicke nochmals auf den "Neu laden"-Button des Live-Tickers und ich reiße die Arme in de Höhe : Das ist einer der 111-Gründe, Tom MacGregor, warum wir VfL-Fans sind! Auch wenn es das sechste 1:1 war, und vermutlich das Schlechteste von allen, es ist auch ein bisschen ein "gefühlte Heimsieg"!

Samstag, 11. Oktober 2014

+++ Peter Neururer muss sich nun selbst beurlauben, oder ...? +++

Peter Neururer hat das Testspiel des VfL Bochum beim Bochumer Kreisligisten CSV Linden ( 4:0) am Freitag zur Halbzeit verlassen. Grund: Er war auf einer Feier des FC Schalke 04 eingeladen. Vor gar nicht allzu langer Zeit hat Peter Neururer die beiden ehemaligen Spieler Sören Bertram und Kevin Scheidhauer aus dem Kader des VfL gestrichen, weil sie bei einem Testspiel der Bochumer U23, bei der beide nur eine Halbzeit lang spielen sollten, das Gelände verlassen hatten.
Peter Neururer wurde am 18.04.2013 in der Reviersport wiefolgt zitiert: "Da predigen wir hier in der Öffentlichkeit Gemeinschaft und dann hauen die zwei zur Pause einfach ab. So was ist im Mannschaftssport untragbar"! 
Daher frage ich jetzt mal in die Runde: Muß sich jetzt der Trainer selbst vorübergehend beurlauben? 
Der Trainer ist der Chef, keine Frage: Aber wenn der Chef in der Firma etwas nicht duldet, tut er gut daran, selbst auch so zu handeln, um glaubwürdig zu bleiben. Für Peter Neururer scheint das leider nicht zu gelten.
Wann lernt es dieser Mann endlich einmal, mit einerlei Maß zu messen oder solche Regeln einfach sein zu lassen, falls man sie selber in seiner Vorbildfunktion nicht einhalten kann. Für die Außendarstellung und die Glaubwürdigkeit ist das nämlich einfach nur peinlich, Herr Neururer! 

Freitag, 10. Oktober 2014

+++ Die emotionale Diskussion um Bochumer Frauen-Mannschaft hält weiter an! Lösungen in Sicht? +++

So sieht es aus, wenn die Damen des VfL Bochum spielen: Leere Ränge! Leider!
Die Entscheidung des VfL Bochum die Damen-Mannschaften des Clubs ( inclusive der 2. Liga-Truppe) aus dem Spielbetrieb zu nehmen schlug in den letzten Tagen hohe Wellen. Kaum ein Thema beschäftigte die Fanszene mehr, die Presse und sogar das SAT1-Regional TV berichteten über ein Team, was sonst eigentlich kaum wahrgenommen wird. 
Fassen wir kurz zusammen: Der Verein will den Spielbetrieb für alle Damen-Mannschaften, also auch für die Jugend, ab der kommenden Saison nicht mehr aufrecht erhalten. Betroffen sind davon 6 Damenmannschaften und rund 120 Spielerinnen zzgl. Betreuer. Im Zuge drastischer Sparmaßnahmen wäre das notwendig, denn die "Damen" kosten dem Club im Jahr 150.000 €. Als diese Nachricht die Runde machte, kam es bei Facebook und in den Online-Medien zum großen Aufschrei! BILD schrieb sogar "Bochum schafft die Damen ab!" SAT1 sprach von einer "läppischen Summe". 
Und da fängt es doch an: Sind wir mal ehrlich: Moralisch und emotional betrachtet ist dieser Beschluß große Scheiße! Auch schon die Art und Weise wie Spielerinnen und Verantwortliche davon erfahren haben, passt auch nicht unbedingt zum Leitbild des VfL und zum Slogan "hier wo das Herz noch zählt!". Aus einer nüchternen Pressemitteilung bekamen die Mädchen und Frauen ihr Schicksal mitgeteilt, ohne das jemand zuvor mit Ihnen über die Situation gesprochen hatte. 
Dennoch: 150.000 € sind für einen Club wie den VfL Bochum - mittlerweile - eine Menge Geld. Wir sprechen hier nicht mehr von Zahlen aus Bundesligazeiten, wo sicherlich andere finanzielle Spielräume möglich waren. In diesen Zeiten kann sich der Club selbst Spieler mit einer Ablöse in diesem finanziellen Rahmen nicht mehr leisten. Daher ist der Betrag der dort eingespart wird sicherlich nicht läppisch, sondern eklatant. Denn: Auf der Gegenseite generiert der Damen-Fußball keine Einnahmen beim VfL Bochum. Rund 60 Zuschauer besuchen die Spiele der VfL-Damen in der 2. Bundesliga. Leider - daher die Frage: Wo waren denn diejenigen, die jetzt den Finger hoch halten, in der Vergangenheit? Vielleicht wäre der Damen-Mannschaft geholfen, wenn mal 300-400 Zuschauer pro Spiel kommen würden. Würde man da rund 8,00 € Eintritt verlangen hätte man vielleicht mit Verkäufe durch Essen und Getränke rund ein Drittel gegenfinanziert!
Das nächste Schicksal könnte hier auch der U23 des VfL ereilen. Die Nachwuchs-Herren kosten dem Club sicherlich noch mehr, wie die Damen.
Natürlich ist es absolut schade, das der Damenfußball in Bochum nicht mehr stattfinden soll, aber für einen mittlerweile "klammen" Club wie den VfL durchaus verständlich. Trotzdem sage ich: Man hätte sich hier rechtzeitig nach alternativen Möglichkeiten umsehen müssen, um eine Einstellung des Spielbetriebs zu verhindern. Sponsoring, Unterstützung durch die Stadt, Ausgliederung  oder ähnliches. Vielleicht ist das sogar versucht worden, man weiß es leider nicht. 
Vielleicht tut sich ja noch was: Eine online-Petition hat schon über 5.000 Befürworter, auf Facebook gibt es eine eigene Seite und die VfL-Mädels kündigen schon an kämpfen zu wollen! 150.000 € aus Spenden zu sammeln, ist natürlich schwer: Wenn in den letzten 12 Heimspielen der Profi-Mannschaft jeder Zuschauer 50 Cent für die Damen Mannschaft spenden würde, wäre das bei geschätzten 15.000 Zuschauern im Schnitt 90.000 € ! Oder vielleicht überlässt der VfL Bochum bzw. der FC Bayern ja die Einnahmen aus dem Freundschaftsspiel im Januar den Damen? Bei einem gut besuchten Heimspiel sollte das Geld locker zusammenkommen ...
Der Link zur Online-Petition um Euch daran zu beteiligen, findet ihr ihr: Petition für die Fußball-Damen des VfL Bochum

Montag, 6. Oktober 2014

+++ Sahne-Test-Spiel zum Jahresanfang: Der FC Bayern kommt nach Bochum! +++


Das wird ein toller Abend: Am Freitag, 23. Januar 2014 trifft der FC Bayern um 18:00 Uhr zum Testspiel beim VfL Bochum an! Ein Wiedersehen mit den Münchner Freunden und ein starker Gegner in der Vorbereitung an der Castroper Straße!
Karten für das Freundschaftsspiel sind ab dem 22. Oktober erhältlich, wobei zunächst den VfL-Mitgliedern ein Vorkaufsrecht eingeräumt wird.
Am 22. und 23.10. haben die Vereinsmitglieder zunächst die Möglichkeit, bis zu sechs Tickets fürs Spiel gegen den deutschen Rekordmeister zu erwerben. Vom 24. bis zum 25.10. gilt dieses Sonderrecht dann auch für VfL-Fanclubmitglieder und -Dauerkartenbesitzer, die ebenfalls bis zu sechs Tickets erwerben können. Ab dem 27. Oktober gelangen die restlichen Tickets dann in den freien Verkauf, wobei die Anzahl an Karten auf vier pro Person begrenzt ist. Die Preise orientieren sich dabei an denen aus der 2. Bundesliga, was auch bedeutet, dass im Vorverkauf Tickets für die Westtribüne zum Vorzugspreis von 15 Euro zu haben sind.
„Wir freuen uns sehr, dass der FC Bayern bei uns zu Gast sein wird“, sagt VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter. „Eine großartige Geste, für die wir uns recht herzlich bedanken. Unter sportlichen Gesichtspunkten lässt sich wohl kaum ein besserer Gegner finden.“
Während der VfL frühestens erst ab dem 6. Februar wieder in der 2. Bundesliga antreten wird, ist das Spiel in Bochum für die Mannschaft von Pep Guardiola sozusagen die Generalprobe vor dem Bundesliga-Rückrundenauftakt Ende Januar. „Bayern und Bochum verbindet nicht nur eine langjährige Fanfreundschaft, der VfL spielt auch in unserem Mannschaftskreis durchaus eine gewisse Rolle. Schließlich will unser Co-Trainer Hermann Gerland immer wissen, wie es beim und um den VfL steht“, spielt Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer auf die Bochumer Vergangenheit von VfL-Urgestein Hermann Gerland an. „Wir kommen gerne nach Bochum, denn der VfL wird ein starker Gegner sein. Für uns eine gute Gelegenheit, um den Ernstfall zu proben.“

Samstag, 4. Oktober 2014

+++ Auch gegen Nürnberg: Das 1:1 wird zum Lieblingsergebnis beim VfL Bochum! +++

Nichts Neues im Westen: Auch das fünfte Heimspiel, diesmal gegen den 1.FC Nürnberg, endet mit 1:1 Unentschieden. Wann ermittelt eigentlich der Kontrollausschuss ?
Was soll man da noch sagen: 5 Heimspiele mit dem gleichen Ergebnis. Sollen wir uns über fünf Punkteteilungen nun ärgern oder freuen? Halten wir fest: Spielerisch war das alles besser als letzte Saison. Das 1:0 kurz vor der Pause ein Traumtor von Gregoritsch, der immer besser in Fahrt kommt, aber noch manchmal zu leichtsinnig agiert.
Das 1:1 nach der Pause überraschend und vermeidbar. Diesmal hat sich der VfL zu Beginn der zweiten Halbzeit besser verhalten, dem Gegner nicht Ball und Raum übergeben, wie zuletzt oftmals gesehen.
Insgesamt hatte der VfL sogar mehr Spielanteile (55% zu 45%) Der Ausgleich rührt deswegen aus einer Unachtsamkeit der Abwehr. Und da sind wir beim wunden Punkt: Celozzi und Simunec müssen wieder fit werden. Cacutalua ist sicherlich ein guter Ersatzmann, aber auf Dauer keine Konstante in der Innenverteidigung. Zu Celozzi auf der rechten Verteidigerposition gibt es keine Alternative. Weis fiel durch, Bulut machte seine Sache gestern ordentlich, aber für 90 Minuten fehlt ihm dort die Konzentration und Erfahrung. 
Tja und vorne? Goalgetter Terodde blieb eher unscheinbar, hatte 1-2 gute Aktionen, aber Sestak und Gregoritsch hätten mit ihren Chancen in der zweiten Hälfte das Ding klar machen müssen.
Am Ende bleibt wieder das Unentschieden. Man muß aber auch feststellen, das Bochum zu Hause nur unangenehme Gegner hatte. Vielleicht wäre bei Heimspielen gegen Aue, Frankfurt, Aalen, Sandhausen oder so schon lange der Knoten geplatzt.
So kommt als Nächstes der SV Darmstadt 98. Wieder ein Gegner, der nicht unbedingt für einen Heimsieg spricht.

Freitag, 3. Oktober 2014

+++ Verlosung: Der Gewinner steht fest ! +++

Zur Verlosung des Buches "111 Gründe den VfL Bochum zu lieben!" haben wir alle Einsendungen artig ausgedruckt, schön vermischt und unter notarieller Aufsicht ( unser Hund!) den Gewinner gezogen! 

Freuen darf sich 
Adam Kotisch aus Recklinghausen!

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Buch! 
Besten Dank an alle Teilnehmer für eure zahlreichen Mails!

+++ Pressekonferenz vor dem Spiel des VfL Bochum gegen Nürnberg! +++

Peter Neururer hat die Haare ab, Christian Hochstätter war übrigens auch beim Friseur, aber das interessierte keinen ... Wir reichen die Pressekonferenz nach, für das heutige Spiel gegen den 1.FC Nürnberg!


Montag, 29. September 2014

+++ Mal was Schönes: VfL Bochum ist Negativ-Rekord los! +++

Das Wochenende war für uns VfL-Fans hart genug! Es braucht sicher noch etwas Zeit, um die 0:5-Pleite in Heidenheim zu verdauen. Vielleicht hilft ja diese gute Nachricht dabei etwas: Der Hamburger SV hat den Negativ-Rekord im "Saisonstart-ohne-Tore" übernommen! Der VfL Bochum hatte diesen Negativ-Rekord bisher inne.
Dadurch das der HSV am letzten Spieltag erst in der 58. Minute das erste Saisontor erzielte, blieben sie vom 1. Spieltag an insgesamt 507 Minuten ohne Tor und überholten damit den VfL Bochum, der in der Saison 1979/80 insgesamt 474 Minuten ohne Tor blieb. Die Bochumer schafften es ebenfalls erst am 6. Spieltag fertig, ihren ersten Saisontreffer zu erzielen. Heinz Knüwe war es, der im Revier-Derby bei Borussia Dortmund am 15.09.1979 in der 25. Minute zur 1:0-Führung im Westfalenstadion traf. Endstand 2:2! 
Zuvor war die Truppe von Trainer Johannsen in fünf Spielen torlos geblieben: 0:3 gegen den HSV, 0:1 gegen Uerdingen, 0:0 gegen M`gladbach, 0:1 gegen 1860 und Bayern München. Nach dem Remis in Dortmund folgten übrigens 4 Siege hintereinander und am Ende landete der VfL Bochum auf Platz 10.

Sonntag, 28. September 2014

+++ VfL Bochum erlebt in Heidenheim ein 0:5-Debakel! +++

Fast hätte der VfL Bochum wieder auswärts 5:1 gespielt... Okay, der war fies, mußte aber sein. Irgendwie sollte der VfL-Fan ja die erste Niederlage der Saison ironisch verarbeiten können. Es hat uns also nun auch erwischt. Und dann auch noch so richtig! Das 0:5 beim 1.FC Heidenheim soll die höchste Zweitliga-Niederlage der Vereinsgeschichte gewesen sein. Ich habe das noch nicht überprüft, mag das aber gerne glauben.
Die Heidenheimer machten von Anfang das, was dem VfL gar nicht behagt. Sie standen hoch und griffen die Westfalen schon frühzeitig an. Die Abwehr und das Mittelfeld der Bochumer produzierte so einen Fehler nach dem anderen. Hinzu kam der Ausfall von Celozzi, der auf der linken Abwehrseite von Tobias Weis vertreten wurde, was gründlichst misslang.
So traute man seinen Augen nicht, was sich da nach 3-stündiger Anfahrt so ereignete. Marc Schnatterer, der "Steven Gerrard von Heidenheim", konnte Schalten und Walten wie er wollte. Als wenn man um seine Stärken nicht schon im Vorfeld wußte. Wie wäre es da mal mit "doppeln" gewesen? 
Nun ja, besser mal so eine Klatsche, als eine ganze Niederlagenserie mit einem Gegentreffer mehr. Hoffentlich lernen die Herren Lizenzspieler daraus, das Auswärtsspiele keine "Selbstläufer" sind. In Bochum muß man nun schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Willkommen im Alltag - am Freitag kommt dann der 1.FC Nürnberg. 
Entweder mit neuem Trainer ( und mit neuem Selbstvertrauen) oder mit einem Erfolgserlebnis gegen Kaiserslautern ( und mit Aufwärtsrend). Da darf sich der VfL nicht noch mal solche Fahrlässigkeiten erlauben. 
Höhepunkt einer langwierigen Rückfahrt war ein Stau am schönen Bodensee, den eine ältere Dame nutzte und auf einem kleinen LKW-Parkplatz an der B31 in einer zweideutigen Pose saß. Ich fragte meinen Mitfahrer Martin, ob die Oma kotzen würde. Nein entgegnete er mir, "sie betet". Genau in diesem Moment stand die Dame auf und zog sich ihre Schiesser-Miederware hoch. Von vorne - mit Blick auf alles, was man nicht sehen möchte! Der Tag war jetzt wirklich gelaufen ...
Das positive an diesem Sonntag: Ab morgen kann Peter Neururer wieder zum Friseur gehen! 

Freitag, 26. September 2014

+++ Werbung für den Fußball : VfL Bochum wieder mit einem 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf! +++

Die zwei positiven Dinge zu Beginn: Wer bisher immer meinte, 2. Liga wäre "Graupenfußball" wurde gestern Abend eines Besseren belehrt! Und zweitens: Das nächste Mal setze ich ein Vermögen auf den exakten Spielausgang eines VfL-Heimspiels und werde reich!
Zusammengefasst bedeutet das: Bochum trennt sich von Fortuna Düsseldorf am gestrigen Abend 1:1.
Das vierte Heimspiel also, ohne Sieg, mit einem 1:1 und einem begeisterten Publikum. Das ist der VfL Bochum 2014/15. Natürlich kann man nach dem 7. Spieltag damit kommen, das der VfL eine Heimschwäche hätte, man kann aber auch sagen, das man vier starke Remis gegen sehr gute Gegner hatte. Und das für den Tabellen 15. der Vorsaison.
Egal wie man es dreht - Spieltaganalyse auf den Punkt gebracht: Der VfL spielt die Fortunen in der ersten Halbzeit an die Wand. Geht nach 12 Minuten durch einen sehenswerten Angriff und einem Kopfball von "Franz" Gregoritsch in Führung.
Dieser hätte zwei Minuten später den Sack zu machen müssen, als er aus einem Meter den Ball nicht im Tor unterbringt. Zudem hätte es auch noch einen Handelfmeter geben müssen. Mit einem 2:0 oder 3:0 zur Pause hätten sich die Düsseldorfer nicht beklagen dürfen. Doch diese kamen taktisch verändert aus der Kabine und setzten den VfL mehr und mehr unter Druck.
Auffällig: In fast allen Spielen in dieser Saison verliert der VfL für eine gewisse Zeit sein Konzept. Überlässt den Düsseldorfern das Mittelfeld, die immer mehr aufdrehten und nach einer guten Stunde den Ausgleich machten. Gregoritsch lässt einen Düsseldorfer laufen, Patrick Fabian musste seine Position verlassen und die Flanke kam auf den freistehenden Pohjanpalo. Der schaffte es mit Fuß und Brust den Ball einzunetzen.
Am Ende ist es vor knapp 25.000 Zuschauern ein Rauf-und-Runter. Düsseldorf bringt Hoffer, spielt auf Sieg, der VfL tauscht Forsell gegen Sestak und will auch auf den ersten Heimsieg gehen. Beide Seiten haben noch 100%ige Chancen, erst die Fortuna, durch Malloran und Benschop, die beide aus guter Position an Esser scheitern.
Eine Minute vor dem Ende rutscht Simon Terodde Zentimeter an einer Flanke vorbei. Das Spiel war nichts für schwache Nerven. 
Dennoch gehen am Ende alle begeistert nach Hause! Nur die Position des Tabellenführers ist weg. Am Sonntag geht es nach Heidenheim. Fraglich, ob da die blütenreine Auswärts-Weste des VfL weiter Bestand hat: Der Aufsteiger hat Saison übergreifend von den letzten 17 Heimspielen 11 gewonnen und einen Kapitän Schnatterer in bärenstarker Form. Für mich persönlich wird das Spiel das bisher Schwerste in dieser Saison werden.